Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Un homme se fraiche et joue dans l'eau avec un garcon dans la fontaine sur la Place de la Navigation, ce mercredi 1 juillet 2015 a Lausanne. (KEYSTONE/Dominic Steinmann)

Ab Dienstag macht die Hitze Pause. Aber die Wärme kommt zurück. Bild: KEYSTONE

Heute ist endlich Schluss – Gewitter beenden die Hitzewelle 

Mehr «Schweiz»



Heftige Gewitter werden heute Dienstag nach Angaben von Meteo Schweiz eine der extremsten Hitzeperioden in der Schweiz beenden. Im Unterengadin hat ein heftiges Gewitter bereits in der Nacht auf Montag drei Verletzte gefordert.

06.07.15, 20:16 07.07.15, 08:38

Die verletzten Frauen gehörten zu einem Jugendsommerlager einer Blauringgruppe aus dem Kanton Zug. Der stürmische Wind hatte ein grosses Zelt aus der Verankerung gerissen und 70 Meter weit in die Bäume gefegt. Das zweite grosse Zelt des Lagers wurde von einem Baum niedergedrückt. Eine Frau wurde von einer Stange am Kopf getroffen, zwei weitere Leiterinnen erlitten einen Schock und mussten zur Überwachung ebenfalls ins Spital.

Die Gewitter von Sonntagabend und von Montagmorgen waren teilweise sehr heftig: Bei Platzregen fielen innert 20 Minuten bis zu 20 Liter Wasser pro Quadratmeter. Innerhalb von drei Stunden wurden mehr als 5000 Blitze gezählt, seit Sonntagabend waren es sogar rund 24'000 in der Schweiz und den Grenzregionen.

Wo ist die Hitze am schönsten? In Paris, Amsterdam, London ...

Weiterer Hitzetag

In den meisten Regionen war der Montag ein weiterer Hitzetag. Der Höchstwert wurde in Sitten mit 34,3 Grad gemessen. Auch sonst war es im Rhonetal verbreitet zwischen 32 und 34 Grad heiss, wie ein Meteorologe von Meteo Schweiz der Nachrichtenagentur SDA sagte. 

In Genf wurden 32,9 Grad gemessen und in Changins VD waren es 32,5 Grad. Fast 32 Grad heiss war es auch in Scuol im Unterengadin auf 1300 Metern über Meer.

Aber in den übrigen Gebieten war es mit verbreitet 30 und 31 Grad nicht mehr so heiss wie am Wochenende. In der Bodensee-Region, im Glarnerland und in der Innerschweiz wurde die Hitzeschwelle von 30 Grad gar nicht mehr erreicht.

Für Dienstag erwartete der Meteorologe zunächst noch einmal 34 bis 37 Grad Hitze. Danach wird erwartet, dass im Verlaufe des Nachmittags teilweise heftige Gewitter die dann siebentägige ausserordentliche Hitzewelle beenden. Am Mittwoch und Donnerstag dürfte die Grenze von 25 Grad für einen Sommertag nicht mehr erreicht werden. Für das Wochenende werden 25 bis 30 Grad erwartet. Eine neuerliche Hitzeperiode ist aber vorerst nicht in Sicht.

Coole Bilder für ein bisschen Abkühlung

Erneut verformte Geleise 

Die Hitze sorgte auch am Montag wieder vereinzelt zu Verformungen von Bahngeleisen. So fielen aus diesem Grund beispielsweise zwischen Kehrsatz BE und Belp Züge aus. Auch auf der Strecke Chur – Arosa kam es zu Gleisverwerfungen. Bahnreisende wurden mit Bussen befördert.

Die anhaltende Trockenheit führt auch zu Waldbrandgefahr. Die Kantone Baselland und Basel-Stadt haben ein Feuerverbot im Wald und in der Nähe von Wäldern erlassen. Das Verbot gilt auch für eingerichtete Feuerstellen oder mitgebrachte Grills. Brennende Zigaretten, andere Raucherwaren oder Zündhölzer dürfen nicht weggeworfen werden. Verboten ist auch das Steigenlassen gekaufter oder selbstgebastelter Heissluftballone oder Himmelslaternen. (sda)

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mr.Stepper 07.07.2015 08:07
    Highlight Zum Glück kann man das Wetter wenigstens "noch" nicht idividuell einstellen...
    7 5 Melden
  • SVARTGARD 06.07.2015 23:28
    Highlight Der Wahnsinn kehrt zurück.
    11 2 Melden
  • Nosgar 06.07.2015 22:12
    Highlight Wieso steht da im Titel endlich? Es ist schon unglaublich, da ist's mal ein paar Tage heiss, schon geht das Gejammer los.
    52 47 Melden
    • Tobias K. 07.07.2015 00:34
      Highlight Verstehe nicht ganz was man an der Hitze toll findet. Sorry ich mag den Sommer auch aber bei 25 Grad und blauem Himmel. Was darüber ist ist mir zu heiss. Man kann nachts gut durchschlafen bei 15 Grad. Am abend mit Freunden kann man auch bei 20 Grad eine tolle Grillparty veranstalten. Da brauchts keine 29 Grad um 22.00 Uhr.
      31 12 Melden
    • Damien 07.07.2015 06:59
      Highlight Was findest du toll daran, wenn alte Leute und Kinder umkippen, Jungvögel aus ihren Nestern springen weil es zu heiss ist , der Mensch nachts kaum schlafen und tagsüber kaum arbeiten kann, Strassen aufplatzen und Züge ausfallen und der Landwirtschaft Milliardenschäden drohen?
      26 11 Melden
    • Nosgar 07.07.2015 08:16
      Highlight Wo drohen denn der Landwirtschaft Milliardenschäden?
      9 10 Melden
    • posti 07.07.2015 09:32
      Highlight Da steht endlich, weil es Menschen gibt, die in der unerträglichen Hitze arbeiten müssen. Und vorallem gegen die Hitze kann man nichts tun, im Winter kann man inmernoch einen Pulli mehr anziehen.
      Also bitte freu dich doch einfach für deine Mitmenschen, dass die Hitzewelle ENDLICH vorbei ist und es bleibt ja immernoch genug warm
      8 2 Melden
  • Menel 06.07.2015 21:56
    Highlight ENDLICH!!! Ich hoffe auch inständig, dass diese Hitze nicht wieder kommt. Mir ist ein Sommer, wie letztes Jahr, 1000x lieber als diese Folter.
    43 52 Melden
  • sharco77 06.07.2015 21:34
    Highlight Leider ist der Sommer schon wieder vorbei ... Es war schön mit Dir bis bald
    27 36 Melden
  • exeswiss 06.07.2015 21:34
    Highlight juhuu endlich. :)
    38 32 Melden
  • Rocky77 06.07.2015 21:26
    Highlight neiiiiiiiiiiiiiiii😭😭😭😭😭😭😭😭😭🌞🌞🌅
    45 28 Melden
  • EMkaEL 06.07.2015 20:58
    Highlight oh nein.. schon vorbei..??! :-((
    39 29 Melden

Über 60 Prozent wollen Agrarinitiativen annehmen – besonders Frauen sagen Ja 

Über 60 Prozent der Stimmberechtigten wollen der Fair-Food-Initiative und der Initiative «für Ernährungssouveränität» bei der eidgenössischen Abstimmung am 23. September zustimmen. Bei der Veloweg-Vorlage zeigen sich noch keine Mehrheiten.

Die neusten Umfragen zu den September-Abstimmungen liegen vor. Und es zeigt sich: Die beiden Agrarinitiativen finden besonders bei den Frauen Zustimmung, wie eine vom Verlagshaus Tamedia am Freitag veröffentlichte Online-Umfrage vom 6. und 7. August ergab.

Rund sechs Wochen vor dem Urnengang stimmen demnach 64 Prozent der Stimmberechtigten für die Fair-Food-Initiative der Grünen. 33 Prozent lehnen sie tendenziell ab. Am stärksten ist die Zustimmung bei Wählerinnen und Wählern der Grünen mit …

Artikel lesen