Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Schulabwart hatte über längere Zeit kinderpornografisches Material heruntergeladen. (Symbolbild)
bild: telem1

Schulabwart aus Niedergösgen SO wird wegen Kinderpornografie entlassen

Die Gemeinde Niedergösgen hat einem Abwart an ihrer Schule fristlos gekündigt. Er hatte an seinem Arbeitsplatz über längere Zeit kinderpornografisches Material aus dem Internet heruntergeladen. Dazu benutzte er die IP-Adresse der Gemeinde.

21.11.15, 17:21 21.11.15, 17:37


Die Kündigung erfolgte bereits am letzten Mittwoch. Dies geht aus einem Brief der Gemeinde an die Eltern und Erziehungsberechtigten hervor. Publik gemacht hatte die Kündigung am Samstag der Regionalsender Tele M1.

Der Brief der Einwohnergemeinde Niedergösgen an die Eltern.
bild: telem1

«Diese schwere Verfehlung hat die Grundlage für das Arbeitsverhältnis als Hauswart unserer Schule zerstört», heisst es in dem Brief. Die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses sei nach «Treu und Glauben unzumutbar» geworden.

Laut der Gemeinde Niedergösgen hat sich der Hausabwart reuig gezeigt. Er müsse jetzt vorwärts schauen, das Vergehen persönlich verarbeiten und die Lehren daraus ziehen, schreibt die Gemeinde weiter. (sda) (aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nur Machtspielchen können Keller-Sutter noch stoppen

FDP-Ständerätin Karin Keller-Sutter hat heute bekannt gegeben, dass sie für die Nachfolge von Bundesrat Johann Schneider-Ammann kandidieren will. Ihre Favoritenrolle ist solider denn je.

Die Bedenkzeit ist vorbei: Genau zwei Wochen nach der Rücktrittserklärung von Bundesrat Johann Schneider-Ammann gibt die St.Galler FDP-Ständerätin Karin Keller-Sutter bekannt, dass sie für die Nachfolge kandidieren will.

Keller-Sutter hatte bereits 2010 kandidiert, aber gegen Schneider-Ammann verloren. Heute sind ihre Chancen wesentlich grösser. Als St.Galler Regierungsrätin war Keller-Sutter damals in Bern wenig bekannt. Das hat sich seit ihrer Wahl in den Ständerat 2011 gründlich geändert. …

Artikel lesen