Schweiz

Zivildienst

Zivis haben 1,3 Millionen Diensttage geleistet

Die Zahl jener, die statt Militärdienst Zivildienst leisteten, ist 2013 erneut angestiegen. Die Zivis haben auch mehr Diensttage im öffentlichen Interesse gearbeitet.

24.01.14, 13:35 24.01.14, 15:18

Seit April 2009 müssen Männer, die aus Gewissensgründen keinen Militärdienst leisten wollen, nicht mehr zur Gewissensprüfung antreten. Sie müssen nur erklären, aus Gewissensgründen keinen Militärdienst leisten zu wollen und bereit sein, anderthalb Mal länger Dienst zu leisten als in der Armee. Dies gilt als Tatbeweis. 

Nach der Abschaffung der Gewissensprüfung hatte das Interesse am Zivildienst stark zugenommen. Der Bundesrat erhöhte in der Folge die Hürden leicht. Weil die Zahlen dann wieder zurückgingen, verzichtete er darauf, weitere Massnahmen zu ergreifen, um den Zivildienst weniger attraktiv zu machen.

Einsatz im Sozialwesen... Bild: KEYSTONE

....im Gesundheitswesen... Bild: KEYSTONE

...und im Umwelt- und Naturschutz. Bild: KEYSTONE

5423 neue Zivis

Im Jahr 2013 wurden 5423 Personen neu zum Zivildienst zugelassen, 284 mehr als im Vorjahr.

19'000 Zivis im Einsatz

Rund 19'000 Zivildienstleistende standen vergangenes Jahr im Einsatz, im Vorjahr waren es rund 15'000 gewesen. 

1,334 Millionen Diensttage

Insgesamt leisteten die Zivis 1,334 Millionen Diensttage (2012: 1,179 Millionen) im öffentlichen Interesse.

60 Prozent im Sozialwesen

60 Prozent der Einsätze erfolgten im Sozialwesen, beispielsweise in Institutionen für Betagte oder für Kinder und Jugendliche. 17 Prozent der Einsätze entfielen auf das Gesundheitswesen, 13 Prozent auf den Umwelt- und Naturschutz.

3896 Einsatzbetriebe

Die Vollzugsstelle für den Zivildienst konnte im vergangenen Jahr 369 neue Betriebe als Partner gewinnen. Damit stieg die Zahl der anerkannten Einsatzbetriebe auf 3896. In diesen Betrieben stehen insgesamt 13'395 Plätze zur Verfügung.

13'395 Einsatzplätze

In diesen Betrieben stehen insgesamt 13'395 Plätze zur Verfügung.

(Quelle: SDA)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

SVP Wallis verliert bei Kopftuch-Initiative und flippt dann komplett aus

Das Walliser Kantonsparlament hat am Freitag eine Volksinitiative der SVP, die jegliche Kopfbedeckungen an Schulen verbieten wollte, für ungültig erklärt. Die SVP verliess aus Protest den Saal und geht vor Bundesgericht.

Die Oberwalliser SVP verliess bereits am Mittwoch zu Beginn der Debatte den Saal des Grossen Rates und zeigte sich verärgert über die vielen negativen Voten bei der Eintretensdebatte zur Initiative. Von einem «Bruch mit der Demokratie» sprach Michael Graber im Parlament. Die …

Artikel lesen