Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Markante Zunahme: Bereits 2,6 Millionen Schweizer surfen via Tablet im Internet

01.09.15, 17:24

2.6 Millionen Schweizerinnen und Schweizer surfen mit einem Tablet oder eBook-Gerät im Internet. Innerhalb von zwei Jahren stieg diese Art des Surfens um 38 Prozent.

Die mobile Internet-Nutzung übertraf die traditionelleren Nutzungsformen. Dominant bei der Internet-Nutzung ist das Smartphone, wie die Internet-Forschungsfirma Net-Metrix am Dienstag zu ihrer neuesten Erhebung mitteilte. War das Smartphone 2013 bereits sehr etabliert, hat das Tablet in den vergangenen Monaten einen grossen Sprung nach vorn gemacht.

«Silver Surfer» legten markant zu

Innerhalb von zwei Jahren stieg die Zahl der Tablet-Nutzer von 1.8 Millionen auf 2.6 Millionen. Damit surfen bereits 40 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer mit einem Tablet im Internet.

Bereits zu Anfang zeigte sich gemäss Net-Metrix, dass das Tablet bei den über 30-Jährigen die grösste Popularität erfährt. Für den grössten Zuwachs sind gemäss der Studie aber die «Silver Surfer» verantwortlich, die über 50-Jährigen. Seit 2013 stieg ihre Zahl um 57 Prozent auf 726'000.

Vor allem in Haushalten mit höherem Einkommen

Tablets nutzen vor allem Personen, die bereits über mehrere Geräte zum Surfen verfügen. 82 Prozent der Tablet-Besitzer gaben an, mit drei oder mehr Geräten online zu gehen.

Da dies auch seinen Preis hat, sind die Tablet-Nutzer vor allem in Haushalten mit einem Monatseinkommen ab 8000 Franken zuhause. In dieser Einkommensklasse gebrauchen 47 Prozent der Haushalte ein Tablet. In Haushalten mit weniger als 8000 Franken sind es 35 Prozent.

Die Internetstudie NET-Metrix-Base liefert zweimal jährlich allgemeine Basisinformationen über die Internetnutzer in der Schweiz und in Liechtenstein. Mit jährlich rund 19'000 Online- und Telefon-Interviews werden die Internetnutzungsgewohnheiten von Personen ab 14 Jahren untersucht. (whr/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Geregelter Betrieb in Gefahr – SDA bietet gefeuerten Redaktoren befristete Verträge an

Als Sparmassnahme entliess die Nachrichtenagentur SDA altgediente Journalisten, andere mussten ihr Pensum reduzieren. Jetzt bedrohen freiwillige Kündigungen das Funktionieren der demoralisierten Redaktion. Die SDA-Spitze bietet deshalb bereits entlassenen Journalisten neue Arbeitsverträge an – aber nur auf Zeit.

«Ein Abschiedsapéro nach dem anderen»: So fasste ein Sportredaktor der SDA die derzeitigen Geschehnisse bei der krisengeschüttelten Nachrichtenagentur Ende März auf Twitter zusammen. Die vielen Abschiede sorgen für eine angespannte personelle Situation. Die Redaktionsleitung hat Mühe, den Schichtbetrieb so zu organisieren, dass der Service ab Sommer in üblichem Umfang und gewohnter Qualität aufrechterhalten werden kann.

Doch es ist nicht nur der im Rahmen eines Sparprogramms angekündigte Abbau …

Artikel lesen