Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Friday, Feb. 27, 2015 file photo, President of FIFA Sepp Blatter arrives at the Culloden Hotel, Belfast, Northern Ireland.  FIFA says President Sepp Blatter will not go to Canada for Sunday's Women's World Cup final, amid criminal investigations into soccer's governing body. Secretary General Jerome Valcke will also be absent from the biggest event in women's soccer, it was reported on Tuesday, June 30, 2015. (AP Photo/Peter Morrison, File)

Bild: Peter Morrison/AP/KEYSTONE

Blatters Abschied von der FIFA ist endgültig – auch wenn ihn der Kongress anflehen würde



Sepp Blatter hat seinen Rücktritt in einem Interview mit der Weltwoche für definitiv erklärt. Es sei im Prinzip nicht möglich, dass er nach den Neuwahlen noch Präsident sein könne.

Sepp Blatter schafft Klarheit: Gegenüber der «Weltwoche» antwortet der scheidende FIFA-Präsident auf die Frage, ob er bei der Neuwahl als Kandidat antreten werde, klar mit «Nein.» Es sei im Prinzip nicht möglich, dass er nach den Neuwahlen noch Präsident sein könne. 

Auch wenn ihn der Kongress nach erfolgreicher Reformarbeit anflehen würde, Präsident zu bleiben, wolle er sich verabschieden, sagt Blatter im Interview. Damit zerschlägt er die Spekulationen der letzten Wochen, wonach der FIFA-König sich ein Hintertürchen offen lasse. Die Ära Blatter scheint sich ihrem definitiven Ende zuzuneigen.

Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern

«Wenn meine erwachsene Tochter falsch parkiert, bin doch auch nicht ich verantwortlich.»

Sepp Blatter

«Ich fühle mich wie mitten in einem Fussballturnier», sagt Blatter zu Beginn des Interviews, und bemüht eine etwas kryptische Floskel. «Den ersten Match haben wir verloren, aber jetzt haben wir die Chance, den Halbfinal zu erreichen.» 

Nicht nur Sepp sagte Tschau: Das sind die berühmtesten letzten Worte in der Geschichte der Menschheit

Zwar gesteht er Fehler ein («Es war eine Fehleinschätzung von mir zu glauben, ich könnte die vom Kongress beschlossenen Reformen in der FIFA-Pyramide durchsetzen»). angesprochen auf die Verhaftung der Funktionäre nimmt sich Blatter allerdings aus der Schusslinie: «Wenn meine erwachsene Tochter falsch parkiert, bin doch auch nicht ich verantwortlich.»

Über seine Rücktrittsrede sagt Blatter heute: «Die Ankündigung, mein Mandat niederzulegen, war vorerst die einzige Möglichkeit, besagten Druck von der FIFA und meinen Angestellten zu nehmen und so die Basis zu nachhaltigen Reformen zu legen.» Ein Schuldeingeständnis sei dies jedoch nicht gewesen. (dwi)

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Baba 09.07.2015 08:58
    Highlight Highlight Quote "Es sei im Prinzip nicht möglich, dass er nach den Neuwahlen noch Präsident sein könne."
    Bei dieser Formulierung kommen mir doch gleich die Radio Eriwan Witze in den Sinn...zu diesem Thema könnte er etwa lauten:
    Frage an Radio Eriwan: "Kann Joseph Blatter nach dem FIFA Kongress noch Präsident sein?"
    "Im Prinzip nein. Aber Gott hat das noch nicht abschliessend entschieden"
    Ok, ein bisschen unwahrscheinlich, dass ein kommunistischer Sender "Gott" benennen würde.
  • alex DL 09.07.2015 08:46
    Highlight Highlight Die Analogie der "erwachsenen Tochter" ist auf so vielen Ebenen falsch - Selbst die Weltwoche hätte hier nachhaken sollen. Aber so ist er halt, der Roger K. Kaum - trifft er auf graumelierte, untersetzte Machtmenschen hat er Schmetterlinge im Bauch. Man kann seine Vaterkomplexe behandeln, man kann sie aber offenbar auch zum Prinzip machen.
  • Michael Mettler 09.07.2015 07:43
    Highlight Highlight Lieber Herr Blatter. Sie sind alt. Sie können nicht mehr klar denken. Sie können nicht mehr richtig reflektieren. Und das wichtigste: Sie sollten Zeit mit der Familie verbringen (ja genau, die richtige Familie, nicht die FIFA-Familie). Alles andere würden Ihnen Ihre Verwandten übelnehmen.
    • mrgoku 09.07.2015 08:37
      Highlight Highlight und Herr Blatter, Sie sollten das ganze Geld zurück bezahlen welches Sie untreu erhalten haben bzw. gewaschen haben.
    • Ikarus 09.07.2015 12:20
      Highlight Highlight Wer die fifa in 40 jahren aufbaut braucht keine schmiergelder anzunehmen da kommt alles legal rein. Seine kinder haben auch nie von einer wm vergabe profitiert wie die von platini und es wurde auch nicht über jahre ne schweizer firma bevorzugt bei den wm vergaben wie die deutschen es arrangierten. Man kann ihn fürs wegschauen verteufeln, aber bereichert durch bestechungen hat er sich kaum.
    • Michael Mettler 09.07.2015 12:41
      Highlight Highlight @ikarus: Waren Sie der Finanzchef der FIFA und der persönliche Steuerberater von Herrn Blatter?
    Weitere Antworten anzeigen

Fehlerhafte Billag-Rechnung: Jeder Haushalt erhält 50 Franken zurück

50 Franken soll jeder Haushalt zurückerhalten. Der Bundesrat will mit dieser Pauschale die zu Unrecht erhobene Mehrwertsteuer auf den Empfangsgebühren für Radio und Fernsehen vergüten. Er hat am Mittwoch eine entsprechende Vorlage in die Vernehmlassung geschickt.

Hintergrund sind Urteile des Bundesgerichts und Druck aus dem Parlament. Die Lausanner Richter hatten im April 2015 festgehalten, dass auf den Empfangsgebühren keine Mehrwertsteuer erhoben werden darf. 2018 hielten sie fest, dass der Bund die zwischen 2010 und 2015 erhobenen Steuern zurückzahlen müsse.

Die Höhe der Pauschale berechnet sich aus der Gesamtsumme der in dieser Periode einkassierten Mehrwertsteuer. Es handelt sich um 165 Millionen Franken. Dieser Betrag wird geteilt durch die rund …

Artikel lesen
Link zum Artikel