Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Exemplare verschiedener Sonntagszeitungen liegen auf einem Tisch, aufgenommen in Zuerich, am Mittwoch, 30. Januar 2013. Die beiden Sonntagszeitungen

Die Schlagzeilen der Sonntagspresse. Bild: KEYSTONE

Deza-Vizechef und sein Bordell, Swiss-Warnung und ein Geheim-Prozess: Die Sonntags-Storys

03.12.17, 06:56


Deza-Kader betrieb Bordell mit Entwicklungsgeldern

Ein ehemaliger Vizedirektor der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) soll in den 1990er Jahren auf Madagaskar ein Bordell betrieben und dieses auch mit Schweizer Entwicklungsgeldern finanziert haben. Dies berichtet der «SonntagsBlick» unter Berufung auf nicht namentlich genannte, direkt involvierte Zeugen. In einer der Zeitung vorliegenden Eingabe an die Bundesanwaltschaft vom 24. Mai 2017 berichtet der mit dem Fall betraute Anwalt vom «Bordell-Hotel» im Ort Morondava, knapp 400 Kilometer von der Hauptstadt Antananarivo entfernt. Laut den Zeugen habe der inzwischen verstorbene DEZA-Vize das Etablissement mit einer Ex-Prostituierten betrieben. Die mutmasslichen Enthüllungen stehen im Zusammenhang mit dem 1996 auf Madagaskar getöteten hochrangigen Schweizer Entwicklungshelfers Walter Arnold. Der 52-jährige Urner wurde in einem Auto erwürgt aufgefunden. Die Todesumstände sind bis heute ungeklärt. Dem Zeitungsbericht zufolge war er «gravierenden Missständen» und Zweckentfremdungen von Ressourcen auf der Spur. Die Bundesanwaltschaft rollt den Fall nun neu auf. Die Familie des Verstorbenen habe neue «Elemente» eingebracht, erklärte eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft.

Swiss-Boss warnt vor Flughafen-Engpässen

Swiss-Chef Thomas Klühr hat in der Debatte um eine Einschränkung der Nachtflüge am Flughafen Zürich vor dramatischen Auswirkungen auf das Streckennetz gewarnt. «Verlieren wir - wie politisch gefordert - die letzten dreissig Minuten am Abend zum Abbau von verspäteten Flügen, gefährden wir die Langstreckenverbindungen nach Südamerika, Südafrika sowie Südostasien», sagte er im Interview mit der «NZZ am Sonntag». Zu den seit Jahren beschworenen Engpässen am Flughafen erklärt Klühr, dass diese inzwischen Realität seien. Im Sommer hätten wegen Winds während Spitzenreisetagen statt üblicher 66 Bewegungen pro Stunde nur noch 45 abgewickelt werden können. Es sei zu vielen Ausfällen und Verspätungen gekommen. Die Infrastruktur in Zürich könne das zukünftige Wachstum nicht mehr bewältigen. «Wachstum wird auf jeden Fall stattfinden, die Frage ist nur wo», sagte Klühr. Als sehr erfreulich beurteilt er den Geschäftsverlauf der Swiss. Ein Spitzenergebnis von über 500 Millionen Franken liege für 2017 in Reichweite. Einen Gewinn in dieser Grössenordnung hatte die Fluggesellschaft bis anhin erst einmal erzielt, nämlich 2007 vor der Finanzkrise.

Geheim-Prozess Sohn von Ueli Maurer krachte betrunken in Mauer

Ein Prozess gegen den Sohn von Bundesrat Ueli Maurer vor dem Bezirksgericht Hinwil ZH nach einem Verkehrsunfall soll nach dem Willen von dessen Anwalt unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. Der Sohn war nach Angaben der «SonntagsZeitung» in angetrunkenem Zustand 2015 in Wernetshausen ZH mit dem Auto in eine Hausmauer gekracht. Es sei auch wegen einem Vermögensdelikt sowie wegen Drohung und Gewalt gegen Beamte ermittelt worden. Was dem Beschuldigten genau vorgeworfen wird, ist unklar. Weder die Staatsanwaltschaft noch das Gericht nehmen Stellung. Maurers Anwalt erklärte, der Sohn des Bundesrats sei keine öffentliche Person, er habe ein Recht auf Privatsphäre wie jeder andere Bürger. Andreas Brunner, ehemaliger Oberstaatsanwalt des Kantons Zürich, hingegen sagte, solche Ausschlüsse passierten sonst nur, um Opfer zu schützen, zum Beispiel bei Sexual- oder Familiendelikten. Ein Ausschluss der Öffentlichkeit und der Medien sei aus seiner Sicht und nach Praxis des Bundesgerichts nicht nachvollziehbar. Der Prozess soll laut Zeitung im abgekürzten Verfahren durchgeführt werden. Dabei einigen sich die Staatsanwaltschaft und die beschuldigte Partei vor der Verhandlung auf eine Anklage samt Strafe. 

Bischof Huonder will 1,2 Millionen Franken von den Zürcher Katholiken

Der konservative Churer Bischof Vitus Huonder hat einen Streit mit den Zürcher Katholiken um Sammelgelder in der Höhe von 1.2 Millionen Franken vom Zaun gebrochen. Der «SonntagsZeitung» zufolge erhebt der Gottesmann in einem Schreiben an katholische Zürcher Gremien einen «moralischen Anspruch» auf Gelder, die die Zürcher zu Beginn der 1990er-Jahre gesammelt haben, um eine Abspaltung vom Bistum Chur und eine Gründung eines Bistums Zürich zu finanzieren. Bei den Geldern handelt es sich der Zeitung zufolge primär um zurückbehaltene Bistumsbeiträge. Die Gelder will der Bischof Abtreibungsgegnern spenden und in die Renovation des bischöflichen Schlosses in Chur stecken. Damit beabsichtigt der Bischof, das «leidige Thema der zurückbehaltenen Bistumsbeiträge» aus der Welt zu schaffen, wie es im Schreiben heisst. Der Zürcher Synodalratspräsident Benno Schnüriger bewertet den Brief als eine «Drohgebärde, die einen Protest auslösen könnte». Die Vorschläge hält er für «zu willkürlich». Bischofs-Sprecher Giuseppe Gracia erklärte: «Ich glaube nicht, dass wir mit dem Brief jemanden vor den Kopf stossen oder dass Zürcher Funktionäre sich pikiert fühlen. Immerhin macht der Bischof vernünftige Vorschläge und bringt gute Ideen.»

AHV kann Rendite halten

Die AHV kann das Defizit aus der Umlage danke Renditen an den Finanzmärkten wohl auch im laufenden Jahr überkompensieren. Dies sagte Compenswiss-Präsident Manuel Leuthold, der das Milliardenvermögen der AHV verwaltet, im Interview mit dem «SonntagsBlick». In diesem Jahr habe der AHV-Fonds eine Rendite von sechs Prozent erzielt. Brechen die Börsen bis Ende Jahr nicht ein, könne die AHV das Loch in der Kasse nach 2016 auch heuer wieder stopfen. Im letzten Jahr betrug das Umlage-Defizit 750 Millionen Franken, weil die AHV mehr Renten auszahlen musste, als dass sie Beiträge erhielt. Langfristig ist Leuthold aber pessimistisch. «Wir können nicht alle Jahre mit dieser Rendite rechnen. 2030 wird der AHV-Fonds leer sein.»

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

(sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Knut Atteslander 03.12.2017 12:33
    Highlight Kann man diesen Hassprediger in Chur nicht mal abstellen?
    7 0 Melden
    • Shin Kami 03.12.2017 18:09
      Highlight Der Papst soll einfach ein Bistum Mond einrichten und ihn da hin verfrachten, Problem gelöst.
      1 0 Melden
  • pamayer 03.12.2017 12:14
    Highlight Maurer Junior:
    Vermögensdelikt, alkoholisiert, Autofahren, in Wand, Bedrohung gegenüber Beamten.
    Sagt alles sehr deutlich. Ausser die Farbe des Autos.
    Diese wird Maurer Senior irgendwann versehentlich ausplaudern.
    1 1 Melden
  • Raphael Stein 03.12.2017 11:57
    Highlight Entwicklung und Zusammenarbeit in seiner Reinkultur.
    2 2 Melden

Jobsharing im Parlament? Der Stadtrat Bern plant eine kleine politische Revolution 

Berner Politikerinnen und Politiker sollen künftig die Möglichkeit haben, zu zweit für ein Amt im Gemeinderat zu kandidieren. Der Berner Stadtrat hat den Gemeinderat beauftragt, eine Teamkandidatur für die Exekutive zu prüfen. Der amtierende Gemeinderat findet das keine gute Idee.

«Die zeitlichen Anforderungen, die ein Exekutivamt mit sich bringen, schliessen einen grossen Teil der potentiell dafür Interessierten und Geeigneten aus», sagte Martin Krebs (SP) am Donnerstag. Es gehe darum, …

Artikel lesen