Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Angestellter der Kleidersammelstelle Texaid holt bei Privaten die mit alten Kleidern gefuellten Texaid-Saecke ab, aufgenommen am 13. September 2013 in Rapperswil im Kanton St.Gallen. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Während des ganzen Sammelmonats kann die Bevölkerung von Montag bis Freitag den Sammelsack dann beim Briefkasten deponieren. Bild: KEYSTONE

Praktisch: Der Briefträger wird auch ein Kleidersammler



Die Briefträger der Post betätigen sich auch als Kleidersammler. Gestützt auf die guten Erfahrungen eines Pilotprojektes zur Altkleidersammlung haben sich die Schweizerische Post und Texaid entschieden, ihre Zusammenarbeit langfristig fortzuführen.

Die klassische Art der Strassensammlung von Altkleidern wird in den meisten Regionen der Schweiz eingestellt, wie Texaid am Dienstag mitteilte. Dank der Synergien mit der Post entstünden keine Leerfahrten, da die Abholung der Altkleider mit der Zustellung der Post kombiniert werde.

Sack beim Briefkasten deponieren

Der Flyer und der Sammelsack würden klimaneutral produziert und durch die Promo-Post im Vormonat ebenfalls klimaneutral an die Haushalte versandt, wie Texaid das neue System erläutert. Während des ganzen Sammelmonats kann die Bevölkerung von Montag bis Freitag den Sammelsack dann beim Briefkasten deponieren.

Image

Der Sammelsack wird durch die Promo-Post im Vormonat an die Haushalte verteilt. Bild: ©Post CH AG_Irina 

Die Säcke müssen bei trockener Witterung oder witterungsgeschützt bereitgestellt werden, wie es weiter heisst. Nasse Säcke würden nicht mitgenommen. Der Postbote nehme den Sammelsack mit. Die Sammelsäcke würden in einem der Schweizer Briefzentren zusammengeführt und dort von Texaid abgeholt und nach Schattdorf UR transportiert, um die Kleider einer sinnvollen Verwertung zuzuführen.

Samaritervereine als wichtige Partner

Seit Jahren seien die regionalen Samaritervereine wichtige Partner für Texaid, schreibt die Organisation weiter. Aufgrund dieses Engagements habe sich Texaid entschieden, den jeweils kantonalen Samariterverband mit der Sammlung zu unterstützen. Die Kantonalverbände erhielten finanzielle Vergütungen aus den Sammlungen und könnten diese für ihre gemeinnützige Arbeit einsetzen.

Texaid wurde 1978 als Charity-Private-Partnership von den sechs Schweizer Hilfswerken Schweizerisches Rotes Kreuz, Caritas Schweiz, Winterhilfe Schweiz, Solidar Suisse, Kolping Schweiz und HEKS gemeinsam mit einem Unternehmer gegründet.

Mit dem Hauptsitz im Kanton Uri und Niederlassungen in Deutschland, Bulgarien, Ungarn und Marokko zählt das Unternehmen laut eigenen Angaben zu den führenden Dienstleistern für Textilrecycling in Europa. (whr/sda)

Schul-Mode anno 1969. Unsere heutigen Kleider wirken dagegen richtig langweilig ...

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Man kann nicht sagen, Thomas N. sei therapierbar»: Psychiater kritisiert Gutachter

Drei Tage vor dem zweitinstanzlichen Rupperswil-Prozess schaltet sich Psychiater Frank Urbaniok in die Debatte ein: Er sagt, was seine Kollegen falsch machten.

Frank Urbaniok, 56, könnte nun alles etwas ruhiger angehen. Im Sommer trat er wegen einer Krebserkrankung nach 21 Jahren als Chefarzt des Psychiatrisch-Psychologischen Dienstes des Kantons Zürichs zurück. Doch er eilt mit riesigen Schritten durch die weissen Gänge seiner Gemeinschaftspraxis in Pfäffikon SZ und nimmt den Schwung gleich mit ins Gespräch.

Herr Urbaniok, Sie haben sich intensiv mit dem Fall Rupperswil befasst. Weshalb?Frank Urbaniok: Es ist ein aussergewöhnlicher und schrecklicher …

Artikel lesen
Link to Article