Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Während des ganzen Sammelmonats kann die Bevölkerung von Montag bis Freitag den Sammelsack dann beim Briefkasten deponieren. Bild: KEYSTONE

Praktisch: Der Briefträger wird auch ein Kleidersammler

31.01.17, 12:26 31.01.17, 12:55


Die Briefträger der Post betätigen sich auch als Kleidersammler. Gestützt auf die guten Erfahrungen eines Pilotprojektes zur Altkleidersammlung haben sich die Schweizerische Post und Texaid entschieden, ihre Zusammenarbeit langfristig fortzuführen.

Die klassische Art der Strassensammlung von Altkleidern wird in den meisten Regionen der Schweiz eingestellt, wie Texaid am Dienstag mitteilte. Dank der Synergien mit der Post entstünden keine Leerfahrten, da die Abholung der Altkleider mit der Zustellung der Post kombiniert werde.

Sack beim Briefkasten deponieren

Der Flyer und der Sammelsack würden klimaneutral produziert und durch die Promo-Post im Vormonat ebenfalls klimaneutral an die Haushalte versandt, wie Texaid das neue System erläutert. Während des ganzen Sammelmonats kann die Bevölkerung von Montag bis Freitag den Sammelsack dann beim Briefkasten deponieren.

Der Sammelsack wird durch die Promo-Post im Vormonat an die Haushalte verteilt. Bild: ©Post CH AG_Irina 

Die Säcke müssen bei trockener Witterung oder witterungsgeschützt bereitgestellt werden, wie es weiter heisst. Nasse Säcke würden nicht mitgenommen. Der Postbote nehme den Sammelsack mit. Die Sammelsäcke würden in einem der Schweizer Briefzentren zusammengeführt und dort von Texaid abgeholt und nach Schattdorf UR transportiert, um die Kleider einer sinnvollen Verwertung zuzuführen.

Samaritervereine als wichtige Partner

Seit Jahren seien die regionalen Samaritervereine wichtige Partner für Texaid, schreibt die Organisation weiter. Aufgrund dieses Engagements habe sich Texaid entschieden, den jeweils kantonalen Samariterverband mit der Sammlung zu unterstützen. Die Kantonalverbände erhielten finanzielle Vergütungen aus den Sammlungen und könnten diese für ihre gemeinnützige Arbeit einsetzen.

Texaid wurde 1978 als Charity-Private-Partnership von den sechs Schweizer Hilfswerken Schweizerisches Rotes Kreuz, Caritas Schweiz, Winterhilfe Schweiz, Solidar Suisse, Kolping Schweiz und HEKS gemeinsam mit einem Unternehmer gegründet.

Mit dem Hauptsitz im Kanton Uri und Niederlassungen in Deutschland, Bulgarien, Ungarn und Marokko zählt das Unternehmen laut eigenen Angaben zu den führenden Dienstleistern für Textilrecycling in Europa. (whr/sda)

Schul-Mode anno 1969. Unsere heutigen Kleider wirken dagegen richtig langweilig ...

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mehr Polizei ≠ weniger Drogen: Wie der Neuenburger Polizeichef gegen Drogenhandel vorgeht

Eine Verstärkung der Polizeiarbeit kann den Drogenhandel auf der Strasse nicht beseitigen. Dies sagte der Leiter der Neuenburger Kantonspolizei, Pascal Lüthi, in einem Interview. Seiner Meinung nach sei die Sucht nach Drogen ein Problem der Volksgesundheit.

Die Polizei könne nur darauf reagieren, wie sich das Drogenangebot auf der Strasse entfalte, sagte Lüthi in der Zeitung «Le Temps» vom Samstag. Dies sei zwar eine essentielle Arbeit, aber sie führe keineswegs zu einer Bereinigung oder gar …

Artikel lesen