Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Psychologin zum Fall Jegge: «Er täuscht sich selber – und das ist viel tragischer»

Im «Talk Täglich» diskutieren Monika Egli-Alge, forensische Psychologin, und Psychotherapeutin Regula Schwager unter der Moderation von Markus Gilli über den Fall Jegge, die Abhängigkeit von Kinderopfern und die Strategie, die Täter bei sexuellen Übergriffen anwenden.



Markus Zanggers Buch

Brachte den Fall ins Rollen: Das Buch von Markus Zangger. Bild: KEYSTONE

Der Schweizer Pädagoge Jürg Jegge hat während seiner Zeit als Lehrer mehrere Schüler jahrelang missbraucht. Dies machte Markus Zangger, eines seiner Opfer, in einem Buch publik.

Für Regula Schwager, Psychotherapeutin bei der Beratungsstelle Castagna, ein «exemplarischer Fall, der real aufzeigt, was bei sexuellen Übergriffen mit Kindern abläuft». Es sei eine typische Konstellation zwischen einer Person, die die Machtposition innehalte, und dem Kind, das von ihr abhängig sei. Dieser Meinung ist auch Monika Egli-Alge, Geschäftsführerin des Forensischen Instituts Ostschweiz: «Als Lehrer ist man eine Autoritätsperson, die Schüler schauen zu ihm auf. Eine gewisse Nähe aus dieser Konstellation ist zwangsläufig, aber das schliesst keine sexuelle Nähe mit ein.»

«Jegges Rechtfertigungsversuche sind lächerlich»

Jegge äusserte sich am vergangenen Freitag zu den Vorwürfen und gab die Missbrauchsfälle zu. Im nächsten Atemzug relativierte er sie aber auch. Er verwies auf einen anderen Zeitgeist, der damals geherrscht habe. Oder: Er habe den Schülern nur helfen wollen. Für Egli-Alge ein typisches Verhalten von Tätern: «Sie externalisieren – schieben die Schuld anderen zu – und bagatellisieren.» Dabei würden sich Täter häufig im gleichen Masse täuschen wie die Umgebung. «Wahrscheinlich nimmt es Jegge selbst so wahr und das ist viel tragischer.»

Regula Schwager: «Jegges Rechtfertigungsversuche sind lächerlich»

Video: © Tele Züri

Für Schwager sind die Rechtfertigungsversuche von Jegge «lächerlich»: «Ein sexueller Übergriff ist immer ein sexueller Übergriff und schadet dem Kind massiv.» Seine Argumentation sei für Täter typisch; der Versuch, sich zu entschuldigen und glaubhaft zu machen, dass nur ehrbare Motivation dahinter stecke. «Das ist eine reine Ausrede.»

Schwager hat als Psychotherapeutin Erfahrungen mit Opfern gesammelt: «Oft kommt es vor, dass den Kindern die Schuld zugeschoben wird, damit es still bleibt und sich schuldig fühlt – und natürlich nutzbar ist.»

Täter wickelt Kind in Netz der Abhängigkeit

Auch Jegges Rechtfertigung, er habe mit seinen Berührungen innere Blockaden der Kinder lösen wollen, ist für Schwager absurd. Zwar hätten Kinder bereits von Geburt an sexuelle Empfindungen, diese könne aber nicht mit derjenigen Sexualität von Erwachsenen verglichen werden. «Die Konfrontation von Kindern mit der erwachsenen Sexualität ist höchst schädlich, eine absolute Überforderung und ein sexueller Missbrauch», so die Psychotherapeutin. Ein Kind sei aufgrund seines Entwicklungsstandes niemals fähig, einem solchen Akt einvernehmlich zuzustimmen.

Doch warum melden sich die Opfer in vielen Fällen erst Jahre nach den sexuellen Übergriffen zu Wort, will Gilli von seinen Gästen wissen.

Für Egli-Alge das Resultat der Täterstrategie: «Sie machen das Opfer gefügig und manipulieren es so, dass es lange nicht merkt, was passiert.» Dem stimmt auch Schwager zu: «Diese grosse Abhängigkeit ist ein typisches Muster: Der Täter baut immer zuerst eine Beziehung zum Kind auf. So wickelt er das Kind in ein Netz der Abhängigkeit – die Übergriffe beginnen erst, wenn bereits eine Bindung besteht.» Damit sei das Kind bereits gefangen und könne nichts entgegensetzen. «Ein Kind kann dies auch nicht kognitiv nachvollziehen, was passiert oder es als Unrecht einordnen.»

Sehen Sie hier den gesamten Talk zum Fall Jegge:

Der Fall Jegge

Ja, er habe sexuelle Beziehungen zu seinen Schülern gehabt – der Starpädagoge gibt den Missbrauch an seinen Schülern zu. Wieso haben die Opfer so lange geschwiegen? Video: © TeleZüri

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link to Article

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link to Article

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link to Article

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link to Article

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link to Article

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 16.04.2017 13:07
    Highlight Highlight Jegge ist einer jener naiven Dummköpfe, die man erwischt hat. Die schlauen Pädophilen (oder wie man das auch immer nennt) sind nicht so doof wie Jegge. Die fahren pro Jahr ein paar Wochen in die Pädophilenparadiese auf unserem schönen Planeten. Wie zum Beispiel Thailand, oder - relativ - neuestens: Kambodscha.

    Noch nie etwas gehört von Snuff-Movies? Nicht? Schon klar! Weil an diese Seite der Sache wagen sich Mainstream-Journalisten wie Hugo Stamm nicht heran. Warum nicht? Weil sie um ihr Leben fürchten müssten.
    1 2 Melden
  • Spooky 15.04.2017 01:52
    Highlight Highlight Was war da eigentlich damals mit dem roten Dany?
    3 5 Melden
    • Dr. Zoidberg 15.04.2017 11:06
      Highlight Highlight ich bin ja wirklich mal gespannt, ob bis zu meinem lebensende diese olle kamelle aus den kommentarspalten verschwindet. eher nicht.

      die stelle in dem immerhin über 40 jahre alten schinken ist nach aussage aller beteiligten (kinder, eltern, kollegen) fiktion und es hat nie etwas stattgefunden, dass irgendeiner der beteiligten als missbrauch eingestuft hätte. möglicherweise ist sogar dir aufgefallen, dass es auch nie strafrechtliche ermittlungen gab.

      man kann zu ihm stehen wie man will, aber jemanden missbrauch anzudichten, weil er vor jahrzehnten mal scheisse geschrieben hat, ist das letzte.
      8 6 Melden
    • Buff Rogene 15.04.2017 14:07
      Highlight Highlight Ach, heutzutage gilt es intellektuell als redlich, Pädophilie, normale sexuelle Regungen zwischen Erwachsenen und Kindern, die sich ab und an auch in Erektionen äussern können, kindliche Neugier, Machtbedürfnisse von Erwachsenen, allesamt undifferenziert in einen Topf zu schmeissen und gar Missbrauch zu schreien, wenn auch nur eine Bedingung erfüllt ist. Lieber einmal zuviel, und damit die Natur der Dinge zu pervertieren, statt den Leuten zuzuhören und sie ausreden zu lassen. Cohn-Bendit und Jegge in einem Kontext zu erwähnen, banalisiert Jegges Taten, banalisiert realen, harten Missbrauch.
      7 6 Melden
  • Gähn on the rocks 14.04.2017 16:45
    Highlight Highlight jegges handeln schadet dem gesamten image der pädagogen gewaltig.
    insbesondere den männlichen lehrpersonen, von denen es heutzutage eh viel zuwenige gibt!
    27 5 Melden
  • Bronko 14.04.2017 14:14
    Highlight Highlight "Doch warum melden sich die Opfer in vielen Fällen erst Jahre nach den sexuellen Übergriffen zu Wort?"
    Ergänzend zur Antwort im Text am Ende vielleicht noch dies:

    Auch weil

    - sie traumatisiert sind und ev. Angst haben vor den psychischen Kosequenzen der Aufarbeitung oder auch vor dem Täter oder vor Reaktionen des Umfelds/Familie

    - dieses Unrechtsbewusstsein gegenüber dem Täter aus im Text genannten Gründen unter Umständen Jahre braucht, um es aufzubauen

    - einige sich dazu nie genug stabil bzw. mutig fühlen
    31 9 Melden
    • Malina 14.04.2017 18:32
      Highlight Highlight - weil sie es als Kind schon erzählt haben aber abgewinkt wurden (zB weil man als Kind die Lage nicht explizit erklärt sondern nur sagt "xy ist mir unheimlich" etc)
      - weil sie es als Kind zwar erzählt haben aber zustillschweigen verdonnert wurden, um die Ehre/ das gute Ansehen zu wahren (v.a. bei Missbrauch innerhalb der Familie)
      - weil man es verdrängt hat und den Missbrauch als solchen erst sehr spät versteht, nachdem man jahrelang gedacht hat das sei ok oder die eigene Schuld
      12 3 Melden
    • Buff Rogene 15.04.2017 07:26
      Highlight Highlight Unwissende Menschen in etwas hineinziehen, von dem man weiss, dass es falsch ist und sie täuschen, um mit ihren Instinkten nach Schutz, Anerkennung, aber auch gewöhnlichen körperlichen Reaktionen zu spielen, ist das Letzte. Dieser Freak gibt selbst zu, dass er um die Falschheit wusste, tat es dennoch.
      Mal so die Entwicklung von Kids riskieren, so mal als Experiment? Klar: Dass er dazu in der Lage war, Gott zu spielen und einzugreifen ins Leben von Menschen, dieser narzisstische "Heils"bringer - das war sein Kick. Ob Schaden oder Heil, interessiert den nicht. Er hat Einfluss, und Macht.
      8 3 Melden

Rolle rückwärts: Kanton Luzern muss die Steuern wieder erhöhen

Der Luzerner Regierungsrat will mit der kantonalen Steuervorlage 2020 das strukturelle Defizit bekämpfen und jährliche Mehreinnahmen von 40 Millionen Franken erzeugen. Bei der Unternehmensbesteuerung gibt er den Spitzenplatz, den Luzern seit der Halbierung des Steuersatzes 2012 hatte, auf, bei der Vermögenssteuer müssen Reiche mehr zahlen.

Der Luzerner Regierungsrat hat am Montag seinen Entwurf für die Steuergesetzrevision 2020 veröffentlicht. Diese setzt vor allem das Bundesgesetz über die …

Artikel lesen
Link to Article