Schweiz

Finanzminister Ueli Maurer bezeichnete die medialen Enthüllungen rund um die Panama Papers als «Riesenblase».  Bild: KEYSTONE

Diverse SP-Nationalräte wollen gegen Steuertricks vorgehen – und scheitern allesamt

14.12.17, 13:14 14.12.17, 15:28

Ob «Panama Papers» oder «Paradise Papers» – mehrere SP-Vertreter wollten mit parlamentarischen Vorstössen gegen die verbreiteten Tricks von Konzernen und reichen Privatleuten zur Umgehung des Fiskus vorgehen. Der Nationalrat erteilte allen eine Absage.

Finanzminister Ueli Maurer erinnerte den Rat am Donnerstag daran, dass der Bundesrat im Kampf gegen Steuerschlupflöcher bereits Massnahmen aufgegleist habe. Unter anderem sei er daran, die Empfehlungen der Groupe d'action financière (GAFI) zur Bekämpfung von Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung umzusetzen.

Die GAFI hatte kritisiert, dass in der Schweiz Berufe und Unternehmen ausserhalb des Finanzbereichs – zum Beispiel Anwälte – nicht dem Geldwäschereigesetz unterstellt sind und damit ungenügend beaufsichtigt werden.

Kein Gehör fand zunächst eine Motion von Philipp Hadorn (SP/SO). Dieser wollte den Bundesrat auffordern, die US-Behörden bei Strafuntersuchungen zu unterstützen, welche im Zusammenhang mit den Panama Papers gegen amerikanische und ausländische Banken eingeleitet wurden – darunter die in den USA tätige Tochter der Credit Suisse.

Christian Levrat und Philipp Hadorn: Die SP-Politiker fanden am Donnerstag keine Mehrheiten. Bild: KEYSTONE

Die Schweiz könne erst dann Rechtshilfe leisten, wenn sie von den USA um Rechtshilfe ersucht werde, hielt der Finanzminister fest. Dies sei in diesem Kontext noch nicht geschehen.

Oasen trocken legen

Prisca Birrer-Heimo (SP/LU) wollte den Bundesrat in einer Motion beauftragen, auf Finanztransaktionen zwischen der Schweiz und juristischen Konstrukten mit Sitz in Steueroasen an der Quelle eine Sicherungssteuer von 1 Prozent zu erheben. Diese sei zurückzuerstatten, wenn die Finanzbeziehungen im Rahmen der Steuererklärung vollständig offengelegt werden.

«Die Schweiz muss mithelfen, die Offshore-Sümpfe trocken zu legen und eine konsequente Weissgeldstrategie fahren», forderte sie. Auch hier seien bereits Arbeiten im Gang, sagte Bundesrat Maurer. Die Schweiz habe unter anderem aktiv an den Arbeiten gegen die Gewinnverkürzung und Gewinnverschiebung (Base Erosion and Profit Shifting, kurz Beps) mitgewirkt.

Abgelehnt wurde auch ein Postulat von Margret Kiener Nellen (SP/BE), das einen Bericht zum Ausmass der schweizerischen Direktinvestitionen in Offshore-Steueroasen verlangte. Gleich erging es einem Postulat von Ada Marra (SP/VD), die eine Veröffentlichung des Berichts der Finma über die Abklärungen zu den Panama Papers forderte.

Paradise Papers: Die Steuertricks der Reichen und Mächtigen

1m 2s

Paradise Papers: Die Steuertricks der Reichen und Mächtigen

Video: srf

Grosse Blase

Die im April 2016 veröffentlichten Panama Papers berichteten über 200'000 von der Finanzkanzlei Mossack Fonseca mit Sitz in Panama gegründeten Kapitalgesellschaften, in denen Politiker, Prominente und Sportler ihr Vermögen parkiert hatten. Eineinhalb Jahre später wurden im Zuge der Paradise Papers weitere solche Steuertricks enthüllt, welche die Staatskassen um Milliarden bringen.

Finanzminister Maurer nannte die medialen Enthüllungen am Donnerstag eine «Riesenblase». Der Rummel sei grösser gewesen als die Substanz. Aus den Panama Papers-Enthüllungen hätten sich nach aufwändiger Analyse insgesamt 450 konkrete Hinweise für die Schweiz gegeben. Von denen habe sich bis heute keine nennenswerte Gesetzesabweichung ergeben. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Muotathal: Acht Männer in Höhle eingeschlossen

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
70
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
70Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ErklärBart 17.12.2017 12:03
    Highlight Logisch lehnt das Parlament alles ab - ohne Steuertricks, Beihilfe zur Steuerhinterziehung und verstecken von Schwarzgeld wäre die Schweiz schon längst bankrott.
    1 0 Melden
  • LYX 14.12.2017 22:02
    Highlight Das sind keine Tricks, sondern legale Steueroptimierungsmöglichkeiten.
    'Tricks' haftet etwas illegales an oder tönt nach bescheissen. Ist wohl so gewollt....
    12 25 Melden
    • Schweizer Bünzli 15.12.2017 09:10
      Highlight Ist so gewollt. Weil es sich eben letztlich um Tricks handelt, ob legal oder nicht.
      10 0 Melden
  • x4253 14.12.2017 21:57
    Highlight Da Watson das noch nicht gebracht hat, hier der Link zum Piketty Report: http://wid.world/country/switzerland/

    (passt zum Thema)
    5 0 Melden
  • Brunhilde 14.12.2017 20:18
    Highlight Haben sich all jene, die hier generell und pauschal gegen die „Bourgeoisie“ wettern, sich schon vor Augen geführt, wer eigentlich den Grossteil der Arbeitsplätze erhält, Steuern bezahlt und damit unseren Wohlstand mitverantwortet? Damit soll Steuerbetrug keineswegs verharmlost werden. Aber Kritik bitte mit Augenmass und nicht pauschal die Bürgerlichen anprangern.
    9 30 Melden
    • Schweizer Bünzli 15.12.2017 09:26
      Highlight Und wer verrichtet die Arbeit an diesen Arbeitsplätzen? Und hört bitte einmal auf mit der Steuerlast, die von den Reichen getragen wird! Das ist vollkommen trivial: Es handelt sich ja nicht um Kopfsteuern! Besteuert wird das Einkommen und das Vermögen, ergo zahlen diejenigen mehr, die mehr verdienen und mehr besitzen. Würde das Einkommen und das Vermögen breiter verteilt, hätten wir keine Verminderung der Steuereinnahmen. Wegfallende Steuerbefreiungen für bisher zu tiefe Einkommen würden die Mindereinnahmen wegen der ohnehin in der Schweiz nicht sehr ausgeprägte Progression auffangen.
      14 1 Melden
    • Schweizer Bünzli 15.12.2017 09:27
      Highlight Hier noch die Quelle zu meiner Behauptung von der gering ausgeprägten Progression:
      https://www.avenir-suisse.ch/steuersystem-schwache-progression-dank-liberalem-arbeitsmarkt/
      8 0 Melden
    • Schweizer Bünzli 15.12.2017 09:32
      Highlight Ganz zu Schweigen vom Konsum, der durch breitere Verteilung des Einkommens angekurbelt würde und damit die ganze Wirtschaft!

      Auf der anderen Seite würde weniger gespart. Investitionen würden aber kaum weniger getätigt, da heute zuviel gespart wird. Deshalb sind die Zinsen so tief, weil keine Nachfrage nach Kapital herrscht. Und deshalb wird auch unnötig viel gebaut (investiert): Wohnungen, die es gar nicht braucht, und die dann leer stehen. Zudem wird viel Kapital gar nicht mehr investiert sondern verspekuliert.
      8 0 Melden
  • Christian Mueller (1) 14.12.2017 17:17
    Highlight Wären es Sozialhilfeempfänger, könnte man sie mit GPS überwachen...
    68 5 Melden
  • Political Incorrectness 14.12.2017 16:49
    Highlight Frau Kiener Nellen ist doch selbst Expertin im Gebiet der Steueroptimierung... Heuchler.
    37 49 Melden
    • Schweizer Bünzli 15.12.2017 09:36
      Highlight Blödsinn. Jeder und jede, die Ende Jahr genug Geld hat, um es der Pensionkasse zuzuführen, tut das auch. Die Pensionskassen machen ja sogar Werbung dafür und verschicken den Versicherten Ende Jahr Briefe, um sie zum Einkauf zu bewegen, indem sie auf die Steuervorteile hinweisen.

      Herr und Frau Kiener Nellen waren sogar naiv: Hätten sie den Versicherungsjahreeinkauf in die Pensionskasse über mehrere Steuerperioden verteilt, hätten sie aufgrund der Progression noch viel mehr Steuern sparen können.

      Ich denke mal, 80% aller Parlamentarier, sofern nicht selbständig, haben das so gemacht.
      7 2 Melden
    • Political Incorrectness 15.12.2017 11:49
      Highlight @Bünzli
      Tschuldigung. Ich habe vergessen, dass nur FTP- und SVP-Millionäre die bösen sind. SP-Millionäre haben es natürlich verdient, dass Sie so viel Geld besitzen und keine Steuern zahlen. Nur den Kapitalismus der anderen muss man bekämpfen, nicht den eigenen.
      3 11 Melden
  • peterpe 14.12.2017 16:49
    Highlight Das Erschreckende ist nicht, dass die Steuertrickser Verbrecher sind, sondern dass sie eben keine sind!
    89 5 Melden
  • dan2016 14.12.2017 16:33
    Highlight wenn wir die Drogen freigeben, können wir damit auch sicherstellen, dass es keine nennenswerte Drogenkriminalität mehr gibt.
    Und wenn jeder sofort Asyl bekommt, dann haben wir auch das Asylantenproblem gelöst. Und wenn jeder Einreisende sofort den SChweizer Pass bekommt, dann haben wir auch das Ausländerproblem gelöst, liebe Bürgerliche.
    Und ja, gaunern muss mit Anreizen gegenüber leisten belohnt werden....
    43 8 Melden
  • Alterssturheit 14.12.2017 16:28
    Highlight Wenn ich die Kommentare so lese müsste jetzt eigentlich klar sein, wie beim nächsten Mal gewählt wird.
    Da bin ich mal gespannt....
    50 7 Melden
    • Johnny M 15.12.2017 03:43
      Highlight Ach dann ist das alles wieder vegeben und vergessen. Und man fährt da weiter wo man aufgehört hat.
      8 1 Melden
    • Schweizer Bünzli 15.12.2017 09:37
      Highlight Es ist nicht schick, links zu wählen. Man muss sich schämen. Also wählt man rechts.
      6 2 Melden
  • Hugo Wottaupott 14.12.2017 14:48
    Highlight Es ist ja nicht so dass das Nicht-Steuergeld den Planeten verlässt und auf dem Jupiter gelagert wird um dann irgendwann wieder abgeholt zu werden. Dieser Cash wird bestimmt auch in sinnvolle Sachen investiert.
    17 125 Melden
    • x4253 14.12.2017 15:04
      Highlight Z.B. um gegen Fussballvereine zu klagen?
      88 9 Melden
    • loquito 14.12.2017 15:11
      Highlight hahaha. Und die Unsichtbare Hand schaut für Wohlstand für alle...
      85 8 Melden
    • Morbid_Tales666 14.12.2017 15:54
      Highlight Trickle Down, gell?
      70 7 Melden
    • Fabio74 14.12.2017 16:08
      Highlight Ja ins eigene Vermögen
      61 10 Melden
    • _kokolorix 14.12.2017 18:23
      Highlight Ja, das ergaunerte Vermögen verhindert, dass sich gewöhnliche Leute Sachen kaufen. Für die Umwelt ist das sicher ein Gewinn...
      25 3 Melden
  • klugundweise 14.12.2017 14:46
    Highlight Gegen Steuerbetrug wird nichts unternommen, wer in Verdacht von Sozialhilfebetrug steht wird schlimmer behandelt als ein Terrorverdächtiger.
    So geht das bei den Schweiz-Rettern!
    139 19 Melden
  • Joe Smith 14.12.2017 14:41
    Highlight Gestern beschloss das Parlament, dass IV-Bezüger in Zukunft mit allen technischen Hilfsmitteln überwacht werden dürfen, und heute beschliesst das gleiche Parlament, die Steuerhinterziehungstricks der Reichen durch alle Böden zu schützen. Und das tumbe Fussvolk wählt weiterhin brav bürgerlich. Irre Welt.
    148 14 Melden
    • Schweizer Bünzli 15.12.2017 09:38
      Highlight So ist es. Aber kein einer wird bei den nächsten Wahlen die Konsequenzen daraus ziehen.
      6 0 Melden
  • piedone lo sbirro 14.12.2017 14:15
    Highlight steuerhinterziehung lohnt sich für die reichen der SVP. wie die familien blocher, frey, matter, ebner, spuhler usw. der mittelstand hat den lohnausweis und damit nichts zu verbergen.

    mit der durchsetzungs-initative wollte die SVP secondos sowie terzos (sprich schweizer) und ausländer wegen bagatelldelikten des landes verweisen.
    mit der steuerhinterziehungs-initiative von t.matter (banker) hingegen, will die SVP den mächtigen wirtschaftskriminellen schutz gewähren.

    köppels lob der steuerparadiese:

    https://www.infosperber.ch/Artikel/Medien/Guter-Journalismus-Somm-und-Koppel-ohne-Kompass
    104 23 Melden
    • Rodney McKay 14.12.2017 22:09
      Highlight Im Grunde haben Sie recht, nur schimpfen sie ausschliesslich über die SVP. Nur hat die SVP im Parlament bei Weitem keine Mehrheit. Es reicht nicht einmal, wenn die SVP geschlossen mit der FDP stimmt. Das berühmte "Zünglein an der Waage" liegt auch bei dieser Frage wieder mal irgendwo in der politischen Mitte. Ansonsten hätten diese Vorstösse vom Parlament gar nicht versenkt werden können.
      15 4 Melden
    • Schweizer Bünzli 15.12.2017 11:22
      Highlight Nicht nur die SVP schützt Steuerhinterzieher, es sind die "Bürgerlichen" insgesamt.

      Wobei von der FDP z. Z. leider nichts anderes zu erwarten ist. Aber die SVP spielt sich noch die ganze Zeit als "Volkspartei" auf. Das erzeugt bei mir schon ein Stirnrunzeln.
      10 0 Melden
  • Ökonometriker 14.12.2017 14:13
    Highlight Das waren auch alles ziemlich zahnlose Vorschläge. Wenn Transaktionen in Oasen besteuert würden, würde das Geld einfach via Drittland transferiert...
    30 37 Melden
    • Fabio74 14.12.2017 16:09
      Highlight Bessere Vorschläge dies zu verhindern?
      33 13 Melden
    • Ökonometriker 14.12.2017 16:44
      Highlight @Fabio74: die gäbe es durchaus - aber man muss ausserhalb der Box denken. Das Konzept der Gewinnsteuer lässt sich zu leicht umgehen. Daher am besten die Umsätze (MWSt.) und die Produktionsfaktoren besteuern.
      Bei Reichen nicht nur das Einkommen, sondern auch den Konsum besteuern. China hat hier nit seiner Konsumsteuer ein interessantes Konzept: je luxuriöser ein Produkt, desto höher wird es besteuert.
      Und für Chancengleichheit sorgen: allen Kindern eine hervorragende Bildung ermöglichen.
      36 3 Melden
    • Schweizer Bünzli 15.12.2017 09:42
      Highlight Genau. Im Grunde müssten die Produktionsfaktoren besteuert werden, und zwar alle gleich (Lenkungssteuern sollten vermieden werden, ausser da, wo sie explizit erwünscht sind!), was eine Eigenschaft der Mwst ist. Und dann sind auch alle uninformierten Diskussionen über eine sog. Robotersteuer hinfällig. Roboter sind Maschinen, sonst nichts, und gehören zum Produktionsfaktor Kapital.
      4 0 Melden
  • Go-away 14.12.2017 14:08
    Highlight "Von denen habe sich bis heute keine nennenswerte Gesetzesabweichung ergeben."
    Das ist ja das Problem, diese Tricks sind alle legal oder bewegen sich in einem juristischen Graubereich
    89 6 Melden
  • piedone lo sbirro 14.12.2017 14:08
    Highlight „Arme sind Drückeberger und Sozialschmarotzer die Steuergelder verschleudern“.

    Dr. Christoph Blocher, Albisgüetli-Tagung 1996

    https://tageswoche.ch/form/kommentar/svp-will-hass-auf-arme-schmackhaft-machen/

    welcome to SVP, der partei der steuerhinterzieher bzw. der wirtschaftkriminellen!

    weshalb unterstützt die SVP das bankgeheimnis, wenn sie keine zuwanderung möchte?
    133 22 Melden
  • piedone lo sbirro 14.12.2017 14:04
    Highlight SVP logik:

    bei der sozialhilfe schreien sie: betrugsgefahr!
    beim nachrichtendienst: terrorgefahr!
    und beim bankgeheimnis?: privatsphäre!!

    offshore geschäfte bzw. bankgeheimnis=steuerhinter-ziehung=korruption=ausbeutung= wohlstands-gefälle=flüchtlingsströme!

    milliarden ja, migranten nein:

    https://www.woz.ch/1745/paradise-papers/milliarden-ja-migranten-nein

    welche partei ist es denn schon wieder die dass bankgeheimnis in die verfassung verankern will? etwa die, die gegen flüchtlinge hetzt?

    https://pastebin.com/GjT11F8p

    glencore&gertler:

    https://www.journal21.ch/glencore-und-gertler
    109 19 Melden
    • Lowend 14.12.2017 15:32
      Highlight Das Bankgeheimnis gilt ja nach SVP Lesart nur für die Superreichen. Jeder Normalbürger, der ganz normal mit Steuerausweis Steuern zählt, oder durch die Härten des Lebens auf staatliche Leistungen angewiesen ist, muss sich ja bis auf's Hemd ausziehen und jene, denen es besonders dreckig geht, die müssen sich komplett nackt ausziehen und jeden Rappen belegen, den sie eventuell geschenkt bekommen haben. Wer das nicht tut, oder auch nur vergisst, muss dann mit drakonischen Strafen rechnen! So schürt die SVP die Angst und den Sozialneid jener, die aus lauter Scham auf staatliche Hilfe verzichten.
      79 15 Melden
    • silver*star 14.12.2017 18:06
      Highlight Was soll das Gejammer.
      Das Bakgeheimniss ist für alle da.
      Um mich herum ganz viele Leute, und absolut keine Reiche, die dies sehr gut zu nutzen wissen.

      Nein zum gläsernen Bürger. Der alte schädliche Traum der Linken.
      11 57 Melden
    • Astrogator 14.12.2017 23:18
      Highlight @silver*star: Sie sollten sich mal schlau machen. Nachrichtendienstgesetz, Überwachung von Sozialhilfebezüger, Überwachung von IV-Bezügern, politisches Zwangsouting von Journalisten - keine Partei tut mehr um den Bürger gläsern zu machen wie die SVP. Die Grenze zieht sie erst dort wo es Vermögende erwischt.
      Wer nichts zu verbergen Hat, hat nichts zu befürchten- der klassische Spruch der SVP.
      26 1 Melden
    • Schweizer Bünzli 15.12.2017 09:46
      Highlight Das Bankgeheimnis ist nur für diejenigen da, die auch ordentlich Kohle auf der Bank haben. Was nützt mir ein Bankgeheimnis, wenn ich ein paar 10000 Franken auf der Bank habe und sowieso keine Vermögenssteuer bezahlen muss.

      Aber wenn schon, denn schon: Dann macht endlich Nägel mit Köpfen, und führt das Lohngeheimnis ein! Wenn die Reichen nicht tricksen, dann tun es die Arbeiter auch nicht. Also weg mit dem Lohnausweis!
      9 0 Melden
    • silver*star 15.12.2017 12:55
      Highlight Was hat dies mit den Reichen zu tun?
      Auch als selbstständiger must du deine Einnahmen belegen und zwar haargenau.

      Alle, aber auch wirklich alle, seien es kleine Büezer oder Angestellte profitieren vom Bankgeheimnis.
      2 8 Melden
  • Madmessie 14.12.2017 14:00
    Highlight Wie kann man als ehrlicher, fürs Geld hart arbeitender Schweizer Bürger eigentlich noch SVP wählen?
    112 21 Melden
    • Lowend 14.12.2017 14:42
      Highlight Weil sie ihren blökenden Schäfchen ein wunderschönes Heimatgefühl geben und die Feinde ihrer Volkstümmelei genau benennen. Es sind alle, die nicht SVP wählen.

      Wer sich für die genauen Zusammenhänge interessiert, kann den hervorragenden Text von Umberto Eco über den Urfaschismus lesen. Die dort beschriebenen Zusammenhänge erklären hervorragend, wie faschistische oder populistische Parteien ihre Wähler rekrutieren.

      http://www.zeit.de/1995/28/Urfaschismus
      67 18 Melden
  • lichtler 14.12.2017 13:59
    Highlight Ich bin immer mehr davon überzeugt dass genau solche Tricks eines der Grundproblem sind für die Menschheit, ich verstehe bürgerliche Politik überhaupt nicht mehr.
    92 12 Melden
  • Lowend 14.12.2017 13:56
    Highlight So verlogen politisieren nur die Bürgerlichen und die SVP!

    Auf der einen Seite werden Gesetze erlassen, die es erlauben, einfache Bezüger von sozialen Leistungen wir Schwerverbrecher oder Terroristen zu observieren, obwohl sich dort der Missbrauch im tiefen Millionenbereich bewegt.

    Auf der anderen Seite sperren sich genau die gleichen verlogenen Politiker der rechten Seite dagegen, Steuerbetrüger zu entlarven, obwohl diese Verbrecher den Staat, sprich die ehrliche Bevölkerung, jährlich um zig Milliarden betrügen!

    Wacht endlich auf, denn verlogener geht es kaum noch!
    109 21 Melden
  • Morbid_Tales666 14.12.2017 13:49
    Highlight Wo ist hier die "mehr law & order" Partei SVP?

    Oh, das würde ja den Interessen ihrer reichen Parteimitglieder entgegenlaufen. Büezer Partei my ass.
    90 14 Melden
  • Linus Luchs 14.12.2017 13:49
    Highlight Maurer macht den Trump. Der eine nennt es Fake News, der andere Blase. Beide wollen mit Rhetorik die Wahrheit verschleiern.

    Es steht ausser Zweifel, dass Unternehmen und reiche Privatpersonen Milliardenbeträge in Steuerparadiesen verschwinden lassen. Ein Spezialist für diese Steuerflucht sitzt mit Schneider-Ammann sogar im Bundesrat. Finanzminister(!) Maurer hat für diese Praxis in einem Interview Verständnis geäussert. Er würde das auch so machen, wenn er reich wäre. Unfassbar.

    SP, wäre das nicht DIE Chance, bei eurem Klientel wieder einmal zu punkten? Mit einer Initiative zum Beispiel?
    73 13 Melden
    • einmalquer 14.12.2017 14:46
      Highlight Es gab bereits mehrere Initiativen....

      alle abgelehnt Punkt.

      https://www.bk.admin.ch/ch/d/pore/vi/vis_2_2_5_1.html
      38 7 Melden
    • _kokolorix 14.12.2017 18:33
      Highlight Es ist ja nicht so, dass die SP es nicht versuchen würde. Aber da ist dieser irrationale Glaube des schweizer Mittelstandes selber einmal reich zu werden. Darum sperren sich viele gegen griffigere Regeln, sie befürchten in zukunft selbst mehr zahlen zu müssen. Dümmer gehts fast nicht mehr, beweisen doch alle Statistiken, dass sämtliche erarbeiteten Mehrwerte auf den Konten des reichsten Perzentils landen, während der Rest den Gürtel enger schnallen muss
      30 2 Melden
    • einmalquer 14.12.2017 23:55
      Highlight Alle glauben an das Märchen, dass man es vom Tellerwäscher zum Millionär schafft

      bis sie merken, dass sie nicht Millionär sind
      sondern
      eine Million Teller abgewaschen haben..
      9 1 Melden
  • amore 14.12.2017 13:42
    Highlight „Von denen habe sich bis heute keine nennenswerte Gesetzesabweichung ergeben.“ O-Ton BR Maurer. Stimmt. Aber das ist ja klar, wenn die Gesetze diese Schummeleien zulassen. Dass unsere Volksvertreter und sogar der Finanzminister, der immer nur Sparen schreit, nicht bereit sind die Gesetze dahingehend zu ändern, dass alle gerechterweise ihren Steuerobolus ihrer Wirtschaftskraft für die gemeinsamen Staatsaufgaben entrichten müssen, ist der eigentliche Skandal. Es ist geradezu ein Hohn, zu sagen, die Steuerhinterziehungen, pardon Steueroptimierungen, seien gesetzeskonform.
    230 23 Melden
  • Platon 14.12.2017 13:33
    Highlight Bürgerliche Finanzpolitik gleicht immer mehr einem Schlag ins Gesicht gegen die hart arbeitende Bevölkerung. Ein Trauerspiel ohne Ende in Sicht...
    309 50 Melden
    • Posersalami 14.12.2017 13:53
      Highlight War das denn jemals anders?

      Es gab mal eine Zeit, da hatte die bürgerliche Politik eine Eisenkugel am Bein, weil man eine bessere Alternative sein musste und die Menschen partizipieren lies.

      Heute macht die Wirtschaft jedes Jahr neue Rekordgewinne aber beim Angestellten kommt nichts mehr davon an.
      65 12 Melden
    • Chääschueche 14.12.2017 19:12
      Highlight @Platon und du glaubst echt das es bei Linker Finanzpolitik besser sein würde?

      5 25 Melden
    • _kokolorix 14.12.2017 20:30
      Highlight @Chääschueche
      Ja
      17 2 Melden
    • Posersalami 14.12.2017 22:15
      Highlight @ Chääschueche: Definiere "Linke Finanzpolitik".
      14 1 Melden
    • Makatitom 15.12.2017 13:36
      Highlight @Chääschueche, als ob die rechten die Linken jemals an die Finanzen lassen würden. Schon mal was von weahtaboutism gehört?
      5 2 Melden
  • pun 14.12.2017 13:33
    Highlight "Von denen habe sich bis heute keine nennenswerte Gesetzesabweichung ergeben."

    DAS IST TEIL DES PROBLEMS UELI! DU UND DEINE GSPÄNLI MACHEN DIE GESETZE, DIE ES SUPERREICHEN ERLAUBEN, SICH AM VOLKSVERMÖGEN ZU BEREICHERN.
    338 58 Melden
    • einmalquer 14.12.2017 13:57
      Highlight Dazu haben sie eben Lust...
      32 9 Melden
    • hävi der spinat 14.12.2017 14:02
      Highlight pun
      Ach wenn du hier herumschreist;
      leider kein Wort wahr.
      Überleg dir mal, wieso ein Wetbewerb um den Standort von Firmen und von Superreichen tobt.

      Und zwar Weltweit.

      Hier geht es um Wirtschaftskrieg und um nichts anderes.
      20 83 Melden
    • pun 14.12.2017 15:08
      Highlight hävi: "leider kein Wort wahr" schreiben und direkt danach die angebliche nicht-Wahrheit verteidigen weil es alle andern auch tun. Momoll sehr konsistent... 😘
      43 11 Melden
    • Fabio74 14.12.2017 16:11
      Highlight @häfi Es geht nur drum sich zu postituieren den Reichsten gegenüber. Gegenwert kriegt man keinen Substanziellen
      28 11 Melden
    • meine senf 14.12.2017 16:52
      Highlight Das noch grössere Problem sind die Leute, überhaupt erst Ueli & Co wählen.

      Aber leider lassen sich so viele Wähler von Burkas und Flüchtlingen ablenken und sich durch die Pseudo-Marketing-Swissness der SVP einlullen.

      Irgendwie geht es mir echt nicht in den Kopf, dass so viele "kleine Leute" meinten, dass ausgerechnet die ihre Interessen vertreten würden, während die SP "elitär" sei.

      Aber heute scheint halt schwarz weiss und weiss schwarz zu sein. Zumindest kann man das den Leuten mit geschicktem Marketing beibringen.
      38 8 Melden
    • silver*star 14.12.2017 17:59
      Highlight senf
      Die SP vertritt die Intetesse der Leute leider schon lange nicht mehr:
      Ungebremste Zuwanderung, Internationalismus, neue Religiosität, und EU Sehnsucht vertritt vielleicht noch die Asylindustrie, nicht aber die Interessen des Steuerzahlers.
      10 38 Melden
    • _kokolorix 14.12.2017 20:40
      Highlight @silver*star
      Genau, die SVP vertritt ja die Interessen der Steuerzahler perfekt. Während die Blochers, Freys und und Giezendanners Jahr für Jahr einige Millionen mehr auf ihren Konten haben sind es beim Normalsterblichen Jahr für Jahr etwas weniger, die Schulen gehen vor die Hunde, die Gemeinden wissen nicht mehr wie sie ihren Verpflichtungen nachkommen sollen, während die SVP Unternehmer jedes Jahr neue billige Arbeitskräfte in die Schweiz holen um die Eingearbeiteten in die Arbeitslosigkeit und Sozialhilfe zu schicken...
      Die SP will nur die Menschen vor der Ausbeutung schützen
      19 1 Melden
    • Grabeskaelte 14.12.2017 20:57
      Highlight @silverstar: https://www.conviva-plus.ch/?page=2511

      Und jetzt sei mal ruhig mit deinem Steuerzahler! Euer Pipifax nervt... Die SP vertritt alle Menschen und nicht nur die ach so wichtigen Ministeuerzahler aka "Leute". Mich vertritt sie sehr gut und ich bin auch "Leute"
      20 1 Melden
    • meine senf 15.12.2017 08:11
      Highlight @Silverstar:
      Merkst du denn nicht, dass diese Themen nur Ablenkungsmanöver sind? Die SVP will diese Probleme auch gar nicht lösen, das wäre gar nicht in ihrem Interesse. Sie will diese Probleme nur ganz laut heraussschreien, damit Leute wie Sie sich empören und deswegen die SVP wählen. Damit sie dann (ganz leise), Geld von NACH OBEN verteilen kann, indem es immer mehr Steuergeschenke für Gutverdienende gibt.
      9 1 Melden
    • silver*star 15.12.2017 14:23
      Highlight Senf
      Sie sind leider Opfer der Neiddebatte geworden.
      Offenbar nicht verstanden haben sie, das in diesem Land (in allen Ländern), es die Reichen sind, die den Hauptteil der Steuern bezahlen.

      Daher ist ja auch der Kampf um das Wohnort dieser Reichen entbrannt.
      1 7 Melden
    • pun 15.12.2017 15:53
      Highlight "Opfer der Neiddebatte" 😂😂😂

      Ich bin nicht neidisch, ich erwarte dass alle gemäss der Bundesverfassung gemäss ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit ihren Anteil an unsere Infrastruktur, Bildungs- und Kulturinstitutionen bezahlen. Das wird man ja wohl noch sagen dürfen!
      4 0 Melden
    • _kokolorix 15.12.2017 17:53
      Highlight @silver*star
      Das ist ein Trugschluss. Zwar zahlt das reichste Perzentil tatsächlich 60% der Steuern, doch gleichzeitig streichen diese 10% auch fast 80% der (versteuerten) Einkommen ein. Da die Vermögen auf wundersame Weise jedes Jahr um 20% mehr zunehmen als es nach den Einkommen zu erwarten wäre, ist davon auszugehen, dass diese Zunahme auf Steuerbetrug fusst.
      In Tat und Wahrheit werden diese Leute vom Steuersystem schon legal bevorzugt und dazu haben sie es noch nötig zu bescheissen, obwohl sie Jahr für Jahr sowieso ca 5% reicher würden. Mit bescheissen sind es halt jetzt 10%. Neiddebatte?
      4 0 Melden

Die Schweizer Armee zieht so viele Frauen an wie noch nie

Das Militär ist für einige Frauen offensichtlich alles andere als abschreckend. 

250 Frauen traten 2017 freiwillig den Dienst an – das sind rund 35 Prozent mehr als noch vor einem Jahr und fast doppelt so viele wie 2015, wie der «Sonntagsblick» berichtet. Experten deuten die Zahlen als Trendwende. Die Armee schaffe es zunehmend, Frauen für den Wehrdienst zu begeistern.

Mehr noch: Rund die Hälfte der eingerückten Frauen absolviert eine Kaderausbildung zur Unteroffizierin oder zur …

Artikel lesen