Schweiz

Stellenabbau bei SMI-Konzernen trifft vor allem Inländer

20.04.17, 20:19

Die grössten börsenkotierten Schweizer Unternehmen haben 2016 weniger Schweizer, dafür mehr Ausländer angestellt. Das ergab eine Umfrage der SRF-Wirtschaftsredaktion unter den im Schweizer Leitindex SMI kotierten Konzernen.

Sie 15 SMI-Firmen, die geantwortet haben, bauten unter dem Strich 910 Stellen ab. Dabei beschäftigten sie im Vorjahresvergleich 2690 Schweizer und Schweizerinnen weniger, wie die am Donnerstag auf der SRF-Internetseite und unter anderem in der «Tagesschau» vorgestellte Umfrage ergab.

Die Zahl der ausländischen Angestellten in der Schweiz stieg in derselben Zeit um 1780 Personen. Der Ausländer-Anteil in der Belegschaft erhöhte sich damit von 39 auf 41 Prozent.

Diese Entwicklung fand insbesondere beim Nahrungsmittelkonzern Nestlé, dem Telekomriesen Swisscom und den Pharmaunternehmen Roche und Novartis statt.

Die Swisscom erklärte gegenüber SRF, die Zunahme an Ausländern sei in erster Linie auf die Integration der Firma Veltigroup zurückzuführen, welche Standorte in Genf und Lausanne habe und darum viele Grenzgänger beschäftige. Nestlé, Roche und Novartis erklärten die Entwicklung gegenüber SRF mit den gesuchten Qualifikationen beziehungsweise dem Fachkräftemangel in der Schweiz. (sda)

Der Schweizer Aktienindex SMI

Das könnte dich auch interessieren:

«Neuer Hitler im Nahen Osten»: Saudischer Kronprinz bin Salman schlägt harsche Töne an

Aargauer Lehrer wegen Sadomaso-Sexspiels mit 13-Jähriger verurteilt

Peinlicher Design-Fail: Apples 109-Franken-Hülle für das iPhone X verdeckt das Mikrofon

Das sind die zehn Reichsten der Schweiz – erstmals dabei: die Blochers

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Döst 21.04.2017 11:20
    Highlight Schwarz auf weiss, was die letzten Jahre mit PFZ verursacht wurde. Darum hat das Volk auch die MEI angenommen. Und die Politiker zu Bern stecken den Kopf immer noch in den Sand. Wählt diese Volksverweigerer und Problemnichtlöser nächstes Mal bitte ab. Danke.
    Hoffe die PFZ Kündigungsinitiative kommt bald von der SVP, damit die MEI endlich umgesetzt wird. Zuerst wird aber Rasa noch wuchtig versenkt.
    4 3 Melden
  • Schneider Alex 21.04.2017 07:09
    Highlight Wenn wir die Zuwanderung kontingentieren würden, wie viele, auch grosse Länder das erfolgreich tun, hätten wir dieses Problem nicht.
    21 3 Melden
  • Ökonometriker 21.04.2017 06:14
    Highlight Fachkräftemangel oder zu hohe Kosten für Fachkräfte?
    Wir hatten irgendwie immer genügend gute Bewerbungen auf Ausschreibungen für gut Qualifizierte, auch im technischen Bereich. Nur wollen die halt fair bezahlt werden.

    Ausländer verdienen gem. der Lihnstrukturerhebung des Bundes im Schnitt 20 Prozent weniger. Entweder arbeiten sie langsamer oder es werden hier Arbeitskosten gedrückt...
    25 0 Melden

Wenn du in diesem Walliser Dorf ein Haus baust, erhältst du mindestens 25'000 Franken

Für einen Euro ein Haus in Sizilien kaufen oder 70'000 Franken geschenkt bekommen und sich im Walliser Dorf Albinen ein Eigenheim bauen. In Europa und der Schweiz überbieten sich abgelegene Dörfer zurzeit mit Lockvogelangeboten, um die Abwanderung zu stoppen.

Albinen liegt an einem sonnigen Berghang auf 1300 Metern über Meer. Um die Dorfkirche gruppieren sich charakteristische Walliser Bergbauernhäuser und Chalets, von denen viele zu Ferienhäusern und -wohnungen umgebaut wurden. Eine Strasse …

Artikel lesen