Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Feuerverbot nun auch im Bündnerland

14.07.15, 09:15 14.07.15, 09:37


Wegen grosser Gefahr von Flur- und Waldbränden haben am Dienstag auch die Bündner Behörden ein absolutes Feuerverbot auf dem ganzen Kantonsgebiet erlassen

Feuerverbot in Graubünden: Ein Brand wie hier in Zernez soll sich nicht wiederholen. Bild: KANTONSPOLIZEI GRAUBUENDEN

Laut Angaben des Bündner Amtes für Wald und Naturgefahren ist es verboten, im Wald und in Waldesnähe Feuer zu entfachen. Raucherwaren und Feuerzeuge dürften nicht einfach weggeworfen werden. Zudem ist die Benutzung sämtlicher Grillstellen im Wald und in Waldesnähe verboten.

Die Brandgefahr ist hoch, weil die Hitze zu Beginn des Monats Juli die Waldböden und das Unterholz stark austrocknen liess. Feuer können bei diesen Bedingungen leicht ausser Kontrolle geraten. Für die kommenden Tage ist erneut sehr warmes Sommerwetter angesagt, womit die Gefahr von Bränden nochmals steigt.

Mehrere Kantone haben wegen der Trockenheit Massnahmen ergriffen. Wallis, Waadt, Solothurn, Basel-Stadt und Basel-Landschaft verhängten ein absolutes Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe. Weitere Kantone riefen die Bevölkerung zur Vorsicht auf.

Entspannen wird sich die Lage erst nach ergiebigen Regenfällen über mehrere Tage. Wie die Bündner Behörden weiter schrieben, ist im Hinblick auf den 1. August den Anweisungen der Gemeinden und Feuerwehren unbedingt Folge zu leisten. 

(sda)

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nosgar 14.07.2015 09:51
    Highlight Irgendwie passt das Bild nicht. Ich denke, mit den Verboten sollen eher Waldbrände als Hausbrände verhindert werden. Diese geschehen meist nicht aufgrund von Trockenheit.
    1 0 Melden

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Anni Lanz hat ein Gerichtsverfahren am Hals, weil sie einen Afghanen im Auto über die Schweizer Grenze schmuggeln wollte. Im Interview erklärt die Seniorin, warum sie es regelrecht auf einen Prozess angelegt hat. 

Anni Lanz, 72, steht voraussichtlich im Herbst im Wallis vor Gericht. Die Menschenrechtsaktivistin wurde erwischt, als sie Anfang Jahr einen afghanischen Flüchtling im Auto über die Schweizer Grenze bringen wollte. Die Staatsanwaltschaft verknurrte sie zu einer Busse. Doch Lanz denkt nicht daran, die Rechnung zu bezahlen. Sie legte Beschwerde ein und entschied sich damit für den Gang vor den Richter.

Frau Lanz, warum provozieren Sie einen Prozess, anstatt einfach Ihre Busse zu zahlen und die …

Artikel lesen