Schweiz

Bild: KEYSTONE

Nationalrat entscheidet sich für «Modell Müller»

05.12.16, 20:54 06.12.16, 08:54

Bei der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative zeichnet sich eine Lösung ab. Der Nationalrat hat am Montag das Konzept des Ständerats in den Grundzügen übernommen. Die Firmen sollen aber weniger administrativen Aufwand haben.

Der Ständerat hatte letzte Woche eine Art Vorzugsbehandlung für inländische Stellensuchende beschlossen. Dadurch und durch gewisse administrative Hürden soll der Hunger der Wirtschaft nach ausländischen Arbeitskräften gedämpft werden.

Der Nationalrat, der sich zunächst für eine blosse Stellenmeldepflicht ausgesprochen hatte, ist der kleinen Kammer nun im Grundsatz gefolgt. Der administrative Aufwand für die Unternehmen schien der Mehrheit jedoch zu gross. Mit 139 zu 54 Stimmen bei 2 Enthaltungen beschloss der Nationalrat, die Begründungspflicht zu streichen. Das Resultat des Bewerbungsgesprächs muss der Arbeitsvermittlung bloss mitgeteilt werden.

Spielraum für Arbeitgeber

Zugestimmt hat der Nationalrat aber der Stellenmeldepflicht in Berufsgruppen mit überdurchschnittlicher Arbeitslosigkeit sowie dem exklusiven Zugang inländischer Arbeitsloser zu den Inseraten. Auch sollen Arbeitgeber geeignete Stellensuchende zum Bewerbungsgespräch einladen. In diesem Punkt schuf der Nationalrat mit seiner Formulierung eine Differenz zum Ständerat.

Die kleine Kammer hatte sich nämlich dafür ausgesprochen, dass Stellensuchende von der Arbeitsvermittlung zugewiesen werden können. Cédric Wermuth (SP/AG) warb dafür, diese Lösung zu übernehmen. Nur so hätten ältere Arbeitslose überhaupt eine Chance, wieder zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen zu werden.

Der Nationalrat beschloss weitere punktuelle Änderungen. So sollen die Massnahmen zu Gunsten Arbeitsloser nicht nur auf betroffene Berufsgruppen und Tätigkeitsbereiche, sondern auch auf Wirtschaftsregionen beschränkt werden können. Das entspreche einem Wunsch der Kantone, sagte Isabelle Moret (FDP/VD). Zwischen den Regionen gebe es grosse Unterschiede.

Bei Problemen mit Grenzgängern sollen sich besonders betroffene Kantone an den Bundesrat wenden können. Dieser soll auch Ausnahmen von der Stellenmeldepflicht machen können, besonders für Familienunternehmen.

Gegen Konfrontation mit der EU

Abgelehnt hat der Nationalrat die Möglichkeit, Massnahmen im Widerspruch zum Freizügigkeitsabkommen zu beschliessen, sofern keine Einigung mit der EU möglich ist. Als souveränes Land dürfe die Schweiz Abhilfemassnahmen in ausserordentlichen Situationen ergreifen, sagte Marco Romano (CVP/TI). Das Freizügigkeitsabkommen werde dadurch nicht verletzt.

Ruth Humbel (CVP/AG) sprach von einer «ultima ratio». So weit komme es gar nicht, wenn die Wirtschaft den Inländervorrang praktiziere. Die Mehrheit hielt aber nichts davon, die bilateralen Verträge für eine halbherzige Umsetzung der Initiative aufs Spiel zu setzen. Das Parlament könne das Abkommen ohnehin jederzeit verletzen, erklärte Justizministerin Simonetta Sommaruga. Das ins Gesetz zu schreiben, führe nur zu Rechtsunsicherheit.

Die SVP wollte die Initiative mit Kontingenten und einem echten Inländervorrang umsetzen. Gregor Rutz (SVP/ZH) bezeichnete die Lösung der Mehrheit als «bedingungslose Kapitulation vor der EU». Sogar der Bundesrat gebe inzwischen zu, dass die Lösung der Mehrheit verfassungswidrig sei. Die Mehrheit lehnte die SVP-Anträge aber ab.

Auch der Antrag scheiterte, dass nur Stellensuchende mit Wohnsitz in der Schweiz in Genuss der Vorzugsbehandlung kommen sollen. Natalie Rickli (SVP/ZH) warnte vergeblich, dass sonst auch stellensuchende EU-Bürger und Grenzgänger profitieren würden. «Völlig absurd», sagte sie.

Weiter Weg

Die Differenzbereinigung muss Ende nächster Woche abgeschlossen sein. Die Schlussabstimmung findet am letzten Tag der Wintersession statt. Bis am 9. Februar 2017 muss die SVP-Initiative umgesetzt werden. Das verlangt die Verfassung und ist Bedingung für die Teilnahme der Schweiz an der EU-Forschungszusammenarbeit Horizon 2020.

Das letzte Wort ist damit nicht gesprochen. Offen ist, ob die SVP das Referendum gegen die Umsetzung ergreift. Weiter ist die RASA-Initiative hängig, die den Zuwanderungsartikel aus der Verfassung streichen will. Nach dem Willen des Bundesrat soll ein Gegenvorschlag dazu Gesetz und Verfassung wieder in Einklang bringen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Klopp lässt seinen Penalty-Frust an den Reportern aus

Vom Meister ausgezeichnet – Die besten Parker-Weine fürs Fest

O du schreckliche! Das Bullshitbingo für das Weihnachtsessen mit deiner Familie

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

8 Katzen, die sich den Sommer mit sehnlichst zurückwünschen

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ybfreak 06.12.2016 04:14
    Highlight Teil 2
    Das Parlament hat die gesamtwirtschaftlichen Interessen der Schweiz zu berücksichtigen und hat das mit dieser Umsetzung auch getan. Nun muss die Frage an das Stimmvolk lauten:
    1. Verfassungsartikel 121a wortgetreu umsetzen
    2. Verfassungsartikel 121a streichen
    3. Gegenvorschlag
    5 3 Melden
  • ybfreak 06.12.2016 04:13
    Highlight Teil 1
    Die Initiative ist, wenn überhaupt, nur geringfügig umgesetzt und ich finde das gut so. Warum? Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass Volksinitiativen auch umgesetzt werden, mein Verständnis von Demokratie geht aber einen Schritt weiter. Zum Zeitpunkt der Abstimmung war es für jeden Stimmberechtigten unmöglich vorherzusehen, dass die EU nicht über das Personenfreizügigkeitsabkommen verhandeln wird und welche Sanktionen sie ergreifen wird, sollte die Initiative trotzdem wortgetreu umgesetzt werden.
    4 7 Melden
    • RETO1 07.12.2016 22:10
      Highlight immer vor der EU kriechen
      1 0 Melden
    • ybfreak 09.12.2016 03:12
      Highlight Die Schweiz hat ein grosses Interesse daran, ein gutes Verhältnis zur EU zu pflegen, seit dessen Bestehen. Das hat auch das Schweizer Volk in etlichen Abstimmungen immer wieder unterstrichen. Im Falle der Masseneinwanderungsinitiative gebe ich dir Recht, die bisherige Lösung ist ein Witz und wird die Einwanderung nicht merklich verkleinern. Tatsächlich ein Kriechgang. Deshalb noch einmal, das Volk muss zu dieser Frage noch einmal Stellung nehmen. Und das Parlament muss vernünftige Lösungen finden, die Einwanderung zu begrenzen.
      0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 06.12.2016 00:11
    Highlight Ich verstehe die vielen Leute, die sich darüber beklagen, dass die Initiative nicht 1:1 umgesetzt wird, nicht. Das politische System in der Schweiz funktioniert so, dass das Volk Inputs geben kann (Ja zur Initiative) und dann das Parlament versucht, diese bestmöglich (ja, dass ist subjektiv und hängt u.A. von persönlichen Einstellungen ab) umzusetzten. Wenn das Volk dann nicht zufrieden ist besteht die Möglichkeit, das Referendum zu ergreifen. Wenn ihr also nicht zufrieden mit der Umsetzung seid, heult nicht rum sondern wehrt euch dagegen.
    9 8 Melden
    • Maett 06.12.2016 00:42
      Highlight @maettu: ich verstehe das sehr gut.

      Eine Initiative, die bestehende Probleme angehen will (ob sie das nun effektiv tut sei dahingestellt, aber eine Bevölkerungsmehrheit sieht das so) zu lancieren, sie zur Abstimmung zu bringen und im Parlament zu diskutieren braucht viel Zeit. Sollte sie am Ende versenkt werden (was angesichts der angestrebten "Lösung" sehr wahrscheinlich ist), hat man Jahre verloren.

      Von einem Parlament dürfte man eigentlich erwarten, dass es solche Entscheide achtet und die Umsetzung gemäss der Intention vornimmt. Stattdessen sieht man eine bürgerferne Paragraphenreiterei.
      14 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.12.2016 13:05
      Highlight Wenn die Initiative, die ein Problem zu lösen versucht, allerdings andere wichtige Bestandteile des Staates gefährdet, und sogar noch weit grössere Probleme schafft, ist es allerdings der Auftrag des Parlaments, die Initiative entsprechend anzupassen.
      1 0 Melden
  • Maett 06.12.2016 00:07
    Highlight Was sagt man denn dazu?

    Ein symptombekämpfendes Bürokratiemonster wurde erschaffen. So richtig befriedigt wird die Intention der MEI-Initiative auch nicht, somit wird die Bereitschaft zur Zustimmung von extremeren Initiativen steigen.

    Gut gemacht, "Volkskammer". Dass der Ständerat ein Einsehen hat, ist ja auch nicht zu erwarten, womit das Referendum bereits quasi garantiert ist.

    Ein Trauerspiel.
    9 3 Melden
  • Globalteamrider 05.12.2016 21:32
    Highlight In der SVP sind ja so viele "Unternehmer", wenn die Inländer wirklich bevorzugen wollen würden, hätten sie dies schon lange getan. Jetzt müssen sie Inländer bevorzugen. Was für ein Klogriff!
    20 23 Melden
    • Maett 06.12.2016 00:05
      Highlight @Globalteamrider: diese Logik erschliesst sich mir nicht.

      Politiker müssen Rahmenbedingungen schaffen, die sie für richtig halten, und nicht diese vorleben, wenn es sie in einen Wettbewerbsnachteil bringen würde (denn ja, Schweizer Arbeitsnehmer sind u.U. anspruchsvoller und Kosten mehr).
      7 4 Melden
    • FrancoL 06.12.2016 08:58
      Highlight Eine richtige Einsicht! Die UN hätten es in der Hand gehabt sich für eine moderatere Einwanderungspolitik stark zu machen und diese auch ohne viel Gesetze, aber Gier war da mehr am Platz.

      Ja die SVP brüstet sich die UN-Landschaft, vor allem der KMUs, bei sich in ihren Reihen zu wissen und hätte sich da OHNE Gesetze auch für den Inländervorrang schon seit einem Jahrzehnt strak machen können und IHRE KUMs in die Verantwortung nehmen. Eine verpasste Möglichkeit, mir scheint diese wurde bewusst verpasst, hätte man die Verantwortung wahrgenommen, würde heute die SVP weniger Stimmen bekommen.
      1 3 Melden
  • FrancoL 05.12.2016 21:32
    Highlight Lässt man die Begründung fallen so wird es ein nutzloser Papiertiger, der wenig bis gar nichts ändert und kaum Besserung bei Arbeitslosen und älteren Arbeitnehmer bringt.
    Man wird bei den UN mehrheitlich die geforderten Modalitäten abspulen und dann wie eh und je nette Absagen mit nichts sagenden Texten verfassen und sich wenn man das vor hatte weiterhin an der Zuwanderung bedienen.
    24 6 Melden
    • Spooky 06.12.2016 01:32
      Highlight @FrancoL
      Ich bin zwar kein UN wie du, aber genau so stelle ich mir das vor. Eine kurze Begründung der Absage kann nun echt jeder UN locker liefern. Das ist ein Leerlauf. Ich weiss nicht, was in diesen Müller gefahren ist. Vielleicht sollte er eine Auszeit nehmen.
      7 1 Melden
    • FrancoL 06.12.2016 08:50
      Highlight @Spooky es ist der unsägliche Versuch die UN nicht in die Verantwortung zu nehmen, ihnen ja nicht Dreinreden zu wollen, ihnen die grölst mögliche Freiheit zu lassen, als stelle ein mittleres KMU täglich Leute ein. Es ist ja erfreulich dass die KMUs ebne nicht jeden Tag das Personal wechseln weil stabile Verhältnisse herrschen und man könnte den UN schon zumuten ohne grosses TAMTAM eine freiwillige Inländer-Berücksichtigung zu stützen oder ebnen auch ältere Arbeitnehmer zu berücksichtigen, aber Gier scheint da mehr am Drücker zu sein.
      1 1 Melden

Forderung nach Stalking-Stelle – Buttet lehnt Rücktritt erneut ab

Nach der Stalking-Affäre um den Walliser CVP-Nationalrat Yannick Buttet verlangen Parlamentarierinnen die Schaffung einer professionellen Anlaufstelle im Bundeshaus für Opfer von Sexismus. Buttet selber entschuldigte sich erneut für sein Verhalten, einen Rücktritt lehnt er zur Zeit aber ab.

Gegenüber dem Westschweizer Radio RTS sagte Buttet am Freitagabend, er entschuldige sich bei den betroffenen Personen – auch bei Parlamentarierinnen – wenn er sich ihnen gegenüber unangebracht …

Artikel lesen