Schweiz

Das Wirtepaar Gino und Elvira Ramadani verkauft die Pizzeria Toscana nach 3000 Gratis-Essen. bild:zvg

Pizzeria Toscana in Greifensee: Nach 3000 Gratis-Essen ist Schluss für das Wirtepaar

16.05.17, 08:32 16.05.17, 15:54

Vor rund einem Jahr kannte die Pizzeria Toscana in Greifensee ZH kaum jemand. Doch dann ging es rasant bergauf mit dem Bekanntheitsgrad. Der Grund: Der Wirt Gino Ramadani und seine Frau Elvira offerierten Gratis-Mahlzeiten an Bedürftige. 

Ramadani wuchs in Mazedonien in eher ärmlichen Verhältnissen auf, bevor er in die Schweiz kam. Er wollte Bedürftigen etwas zurückgeben. 

Nach 3000 Gratis-Essen ist Schluss

Nun, knapp ein Jahr später, verkauft das Wirtepaar das Lokal. Nach 3000 Gratis-Essen muss Ramadani die Notbremse ziehen. Der Einnahmeverlust belaufe sich auf rund 60'000 Franken.

Obwohl Ramadani an die Gäste appellierte, «die Gutmütigkeit nicht auszunutzen», kamen viele «Nicht-Bedürftige», um von einer kostenlosen Mahlzeit zu profitieren. Gegenüber dem Blick bestätigte Ramadani: «Viele Leute haben unsere Aktion leider missbraucht. Einige wurden sogar frech. Es gab Leute, die das eigentlich nicht brauchten, aber auf einem Gratis-Dessert oder einen Gratis-Schnaps bestanden.»

Die Pizzeria Toscana

Trotz des Verkaufs bereuen Ramadani und seine Frau die Aktion keineswegs. Das Paar hat die Bekanntschaft mit vielen bedürftigen Menschen und deren Schicksalen gemacht: Alleinerziehende Mütter, die mit 3200 Franken über die Runden kommen müssen, Familienväter, die die Krankenkasse nicht bezahlen können. «Dass sie mir ihre Sorgen bei unserer ersten Begegnung erzählen, das ist eindrücklich», so Ramadani. Das brauche viel Mut.

Wie es nun für das Wirtepaar weitergeht, ist noch nicht klar. Die Pizzeria Toscana sei jedoch in «guten Händen» und ein Pächter gefunden. (ohe)

Das könnte dich auch interessieren:

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
51
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
51Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dergraf 17.05.2017 08:24
    Highlight Wir waren öfters zum Essen dort und rundeten den zu bezahlenden Betrag immer sehr grosszügig auf.
    Dass es Zeitgenossen hat, die die lobenswerte Aktion missbrauchen, ist eine absolute Sauerei. Solches Tun, das nun zum der Verkauf der Pizzeria führte, zerstört viel Goodwill und nimmt Bedürftigen ebenso viel weg.
    Bei jedem Besuch sahen wir Bedürftige, die sich ob des Besuchs freuten und auch immer bescheiden bestellten.
    Hochachtung vor dem Wirtepaar, das die das möglich machte.
    Absolut kein Verständnis für die Gauner, die diese Grosszügigkeit missbrauchten und kaputt machten!
    6 1 Melden
  • ThePower 17.05.2017 00:20
    Highlight «Viele Leute haben unsere Aktion leider missbraucht. Einige wurden sogar frech. Es gab Leute, die das eigentlich nicht brauchten, aber auf einem Gratis-Dessert oder einen Gratis-Schnaps bestanden.» Klingt so, als hätten HSG-Absolventen dort gefeiert..
    11 1 Melden
  • Dingsda 16.05.2017 18:11
    Highlight Ein etwas anderes Armutszeugnis für diejenigen, die diese lieben Menschen ausgenutzt haben. 😒
    44 0 Melden
  • Triumvir 16.05.2017 17:13
    Highlight Und leider wieder ein Beweis mehr, dass viele Menschen einfach von Gier besessen sind und über keinen Funken Anstand verfügen. Hauptsache profitieren und am besten noch auf Kosten der Gutmütigkeit sowie Grosszügigkeit von anderen Menschen, die leider noch an das Gute im Menschen glauben. Dégoûtant!
    43 1 Melden
  • Thinktank 16.05.2017 14:44
    Highlight Der Marketinggag ging wohl nach hinten los. Der Pizzaiolo dachte wohl mit seiner kalkulierten Barmherzigkeit die Betreuungsindustrie als Stammgäste zu aquirieren.
    6 105 Melden
    • Wehrli 16.05.2017 16:08
      Highlight Nur weil nichts auf die Reihe kriegst, musst du nicht Andere in den Dreck ziehen. Geh mit Stipps eine Pizza essen.
      70 3 Melden
    • Amanda Schär 16.05.2017 22:59
      Highlight Das wäre dein Sinn hinter dem Ganzen, nicht ihrer.
      Da sieht man sehr schön, wie man es so oder so sehen kann. (Sie sind dankbar.)

      Wie wäre es mit einem Experiment: Du tust eine Woche lang so, als wäre die Welt mehrheitlich eine gute. Als könne man dankbar sein, auch für kleine Dinge. Nur so zum Spass.

      Stipps, auch dabei?

      Damit die Welt eine Woche lang ein klein wenig angenehmer wäre. Merci 💐



      3 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 16.05.2017 14:42
    Highlight Ui, schnell weg damit, das entspricht nicht dem Gutmenschen-Weltbild!
    6 68 Melden
    • Wehrli 16.05.2017 16:07
      Highlight Sogar Dir hätte ich eine Pizza bezahlt Stipps, du als unser Vorzeigeschlechtmensch.
      35 1 Melden
    • Sämuu 16.05.2017 17:21
      Highlight @stipps echt nervig deine Kommentare... soooooo sinnlos😒
      20 2 Melden
    • Fabio74 16.05.2017 17:38
      Highlight Lieber ein Gutmensch als ein Bilderbuch-Menschenhasser
      20 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 16.05.2017 19:15
      Highlight Lieber bankrott als realistisch? *gröhl*
      5 32 Melden
    • Fabio74 16.05.2017 19:47
      Highlight Auch wenn es sinnlos ist. Aber Menschen, die eine Kinderstube hatten, lernten was Anstand, Moral, Ethik und Rücksicht ist. Und wer diese Werte hat, schmarotzt nicht durchs Leben
      15 2 Melden
  • kupus@kombajn 16.05.2017 11:12
    Highlight Grundsätzlich ein edler Gedanke, allerdings wohl etwas blauäugig. Und ob Greifensee der richtige Ort für eine solche Aktion ist? Wieviele Bedürftige mag es da geben? Schade drum.
    14 15 Melden
    • Mr. Malik 16.05.2017 14:31
      Highlight Wieso blauäugig, sie bereuen ja nichts?
      Blauäugig ist eher, den erfolg einer guten tat nur finanziell zu messen...
      38 2 Melden
    • Wehrli 16.05.2017 16:07
      Highlight Die Bedürftigen kamen ja nicht aus Greifensee, sondern aus der Stadt.
      9 0 Melden
    • kupus@kombajn 16.05.2017 18:28
      Highlight @Mr. Malik: der Erfolg dieser Aktion kann ja kaum finanziell gemesen werden. Wie soll denn das gehen? Aber sich wie eine Weihnachtsgans ausnehmen zu lassen, kann ich kaum als Erfolg bezeichnen. Auch wenn nichts bereut wird.

      @Wehrli: wer aus der Stadt für eine Pizza nach Greifensee kommen kann, wird wohl nicht so wahnsinnig bedürftig sein.
      6 6 Melden
    • Wehrli 17.05.2017 08:30
      Highlight Regenbogenkarte? 17 Minuten ab Stadelhofen ...
      1 1 Melden
  • HAL9000 16.05.2017 10:49
    Highlight Lol, was hast du erwartet?
    Schon in der Schule lernst du den Kaugummideal gut einzufädeln, weil du sonst den ganzen Pausenhof versorgst...
    Gratisessen, an Bedürftige, nicht ausnutzen... sorry, aber echt.
    35 246 Melden
    • Firefly 16.05.2017 11:46
      Highlight Ja, dann liegts wohl an der Erziehung.
      56 1 Melden
    • elmono 16.05.2017 12:48
      Highlight Arbeitest du per Zufall im Investmentbanking oder bist Rohstoffhändler?
      61 7 Melden
    • Legume 16.05.2017 13:02
      Highlight Denke nicht, dass du hier was mitzureden hast, ausser du warst umsonst essen in der Pizzeria
      29 4 Melden
    • Datsyuk * 16.05.2017 13:26
      Highlight Du würdest es auch machen, nicht wahr?
      26 4 Melden
    • slashinvestor 16.05.2017 13:42
      Highlight Ok wieso sind diese Leute die "Blöden?" Es gibt Leute mit ernste Probleme, und die "Blöden" wollte etwas gegen das machen. Bravo. Aber leider sind wir zu egoistisch und denken wir sind alle "Nötig."
      30 2 Melden
    • Spiessvogel 16.05.2017 13:46
      Highlight Ihr Kommentar ist der schlagende Beweis, dass Sie in der Schule lernten, Erbsen zu zählen, und alle andern wichtigen Menschheitsfragen,, die im Unterricht auch thematisiert wurden, an Ihnen vorbeigegangen sind.
      34 2 Melden
    • Fabio74 16.05.2017 17:40
      Highlight Keine Ahnung aber Anstand, Moral und Ethik sind von gestern. Aber essen schnorren obwohl ichs leisten kann, ist niveaulos
      Kids auf Pausenplätzen als Vergleich passt da nicht
      12 2 Melden
    • HAL9000 17.05.2017 11:32
      Highlight Hey, da könnt ihr sagen was ihr wollt.
      Hier herrscht Kapitalismus.
      0 1 Melden
    • Fabio74 17.05.2017 19:52
      Highlight Das hat nichts mit Kapitalismus zu tun, sondern mit Schmarotzen auf übelste Art.
      Mit fehlendem Anstand sowieso
      1 1 Melden
  • wydy 16.05.2017 10:15
    Highlight Liebes Watson Team,
    lasst uns doch gemeinsam ein Crowdfunding Projekt auf die Beine stellen und Geld sammeln für das Wirtepaar. Zeigen wir Ihnen, dass die Schweiz nicht nur aus Schmarotzern besteht. Ihr erreicht viel mehr Menschen über eure Seite und auch wenn nur ein paar Franken zusammen kommen, zeigen wir dem Paar doch, dass ihre Aktion nicht sinnlos war.
    279 16 Melden
    • Wehrli 16.05.2017 10:44
      Highlight 120 x 200.- würden reichen. Ich hab meine abgeliefert vor 3 Monaten.
      79 5 Melden
    • jjjj 16.05.2017 11:11
      Highlight sorry, aber wer Unternehmer ist, sollte wissen, dass das niemals klappen kann. Wenn man dann noch so naiv ist und Leuten gratis Dessert & Schnapps gibt, auch wenn sie es gar nicht verdienen...
      schade. :(
      10 39 Melden
    • dokugamer 16.05.2017 12:55
      Highlight Find ich gut! Könnte man mehr machen ;)
      17 0 Melden
    • ujay 16.05.2017 18:56
      Highlight @jjjj. Keine Ahnung von garnichts😂😂😂
      0 2 Melden
  • Kaspar Floigen 16.05.2017 10:10
    Highlight Tragedy of the commons
    54 1 Melden
  • spiox123 16.05.2017 09:22
    Highlight Schade ist unsere Welt so, dass so etwas gandenlos ausgenützt wird.
    214 4 Melden
    • Normi 16.05.2017 09:43
      Highlight und das obwohl es in Greifensee ZH viele Reiche menschen gibt wurden die zwei für ihre Grosszügigkeit nicht belohnt...
      112 4 Melden
    • Wehrli 16.05.2017 10:50
      Highlight Es gab immer Leute die noch ein Essen zusätzlich bezahlt haben oder etwas Geld vorbeibrachten.
      80 2 Melden
    • Normi 16.05.2017 11:42
      Highlight @Wehrli

      Schön zu hören, leider waren es zuwenige aber immerhin :-)
      19 0 Melden
    • SanchoPanza 17.05.2017 00:04
      Highlight @Normi: nicht OBWOHL es viele Reiche gibt, sindern WEIL es viele Reiche gibt. Grosszügigkeit kommt eher von unten als von oben. Leider.
      2 0 Melden
    • Wehrli 17.05.2017 08:31
      Highlight SanchoPanza: So ein Seich. Ein blödes, billiges Vorurteil. Ein Deckmäntelchen für deinen eigenen Misserfolg ...
      3 0 Melden
  • suchwow 16.05.2017 09:19
    Highlight Es ist eine Schande, dass es soweit kommen musste. Schmarotzer, die keinen Funken Anstand besitzen. Das Karma wird zurückschlagen, Freunde.

    Dem Wirtepaar viel Erfolg auf dem weiteren Weg 👍
    211 4 Melden
    • HAL9000 16.05.2017 10:50
      Highlight Was wenn Karma Ihnen das Gratisessen zu ergaunern zulässt, weil Ihnen bereits anderes zugestossen ist?
      18 110 Melden
  • acove 16.05.2017 09:13
    Highlight Leider gibt es nach wie vor Schmarotzer, welche sich auf Kosten jener bereichern, welche in wirklicher Armut leben müssen. Solche Leute, die Schmarotzer, sind einfach nur noch zu verachten und müssten definitiv an den Pranger gestellt werden




    129 12 Melden
    • acove 16.05.2017 09:58
      Highlight Ich gehe mal davon aus, dass all jene welche den Blitz anklicken, auch zu den Schmarotzer zu zählen sind. Egal welcher Kommentar es betrifft, welcher das Vorgehen solcher Leute kritisiert,
      43 26 Melden
    • welefant 16.05.2017 10:23
      Highlight wein nicht, es sind 2 blitzer.... ignorier doch blitze & herzli.... oder kann man sich was kaufen damit?
      30 19 Melden
    • jjjj 16.05.2017 11:12
      Highlight ich gestehe, manchmal blitze ich einfach. Warum? Keine Ahnung...
      5 12 Melden
    • ujay 16.05.2017 18:59
      Highlight Sprecht nicht von Schmarotzern. Das ist einfach dummes, unzivilisiertes Pack. Eigentlich zu bemitleidende Kreaturen.
      4 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 16.05.2017 09:12
    Highlight Etwas zurück geben wollen, für ärmere schauen, mag ja nobel sein. Hätten sie aber besser zu sich selbst geschaut, hätte sie auch länger den wirklich bedürftigen helfen können.
    27 110 Melden
  • MacB 16.05.2017 09:09
    Highlight Ekelhaft, wer diese Gutmütigkeit auch noch ausnutzt und einen Schnaps oder ein Dessert kostenlos verlangt. Solche Menschen sind der Abschaum unserer Gesellschaft.

    215 3 Melden
  • gnp286 16.05.2017 09:08
    Highlight Gewisse Leute sind einfach nur unterste Schublade und haben null Anstand und Respekt. Schade für das Wirtepaar, dass anscheinend auch solche Parasiten en masse gekommen sind und nicht nur solche Leute, welche es nötig haben. Ich wünsche für die Zukunft alles gute.
    148 4 Melden
    • Lichtblau 16.05.2017 23:01
      Highlight In dieser Pizzeria etwas gratis zu verlangen, obwohl ich mir's easy leisten könnte: In der Erinnerung daran würde ich mich wohl noch nach Jahrzehnten vor Peinlichkeit winden. Wie kann man nur?
      4 0 Melden

Ganz ohne Plastiksäckli: In Zürich öffnet der erste Zero-Waste-Laden der Deutschschweiz

In Zürich eröffnet der erste Laden ganz ohne Abfall. Wer was kaufen will, muss seinen eigenen Behälter mitnehmen, auch für Nudeln, Reis oder Alkohol. «Zero Waste» heisst die Philosophie und steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft. 

Rüebli, Kartoffeln, Nudeln oder Seife, im Foifi, dem ersten Zero-Waste-Lasten in Zürich, findet man eigentlich alles – ausser eben Plastiksäckli. Der neue Laden steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft und setzt sich zum Ziel, keinen Abfall zu produzieren. Der Durchschnittsschweizer produziert im Jahr 344 Kilogramm Abfall – viel zu viel, finden die Betreiber des «Foifi». Der Name ist ein Vermerk auf die fünf Axiome von Zero Waste, aber auch eine Liebeserklärung an den Zürcher …

Artikel lesen