Serien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This image released by DreamWorks II shows Aaron Paul in a scene from “Need for Speed.” (AP Photo/DreamWorks II, Melinda Sue Gordon)

Bild: AP/DreamWorks II

Die eine Rolle als Stempel

Jetzt ist es offiziell: Aaron Paul hat Jesse Pinkman nie gespielt. Paul ist Pinkman

11.03.14, 18:41 12.03.14, 11:39

Jesse Pinkman, sorry, Aaron Paul in «Need for Speed». Video: YouTube/Need for Speed

Am 2. März war «Breaking Bad»-Star Aaron Paul zu Gast in der BBC-Autosendung «Top Gear». Und als Aaron Paul da so auf dem Sofa sass, fiel es mir wie Schuppen von den Augen: 

Aaron Paul ist Jesse Pinkman.

Oder wie er (fragend) sagen würde:

«For ... aahm ... like forever?»

Ja.

Aaron Paul ist Jesse Pinkman – und zwar für immer.

Aaron Paul spricht wie Jesse Pinkman, Aaron Paul lacht wie Jesse Pinkman, Aaron Paul macht grosse Augen wie Jesse Pinkman.

Sogar in seinem neuen Streifen «Need for Speed», in dem er eigentlich einen Helden spielen müsste, macht Paul den Pinkman.

Paulman – wie ich ihn ab jetzt nur noch nennen werde – spielt erneut einen Jungen aus der Unterschicht. Erneut hat ihm das Leben bös mitgespielt, erneut ist er mehr Opfer als Held.

Und dann immer wieder diese wohlbekannten Laute:

«Yeeeaaaaah»

oder ...

«Aaaaah, yeah»

und ...

«Oh Gawd!»

begleitet von gelegentlichem

«Aaaah»

manchmal auch ...

«Uuuuuuh, shhh, you know ...»

Als es in «Need for Speed» zur ersten Konfrontation mit seinem Widersacher kommt, steckt sich Paulman die Hände in die Hosentaschen und balanciert auf den Fersen. Eine Szene wie in «Breaking Bad».

Etwas später zieht Paulman die Schultern hoch. Jetzt sieht er wieder aus wie ein Schuljunge, dem bewusst ist, wie einfach die Frage eigentlich wäre, die er gerade nicht beantworten kann. Pinkman lässt grüssen.

Und dann diese treudoofen Augenbrauen. Fehlt nur noch die Abreibung von Walter White. 

Der aber kommt nicht. Bryan Cranston ist zu beschäftigt, in anderen Filmen NICHT Walter White zu spielen.

Die über 45 Stunden «Breaking Bad» haben ihre Spuren hinterlassen. Ich weiss nicht, ob es mein Hirn ist, das nichts anderes zulässt, oder Paulmans (fehlende) Schauspielkünste. Und es tut mir leid. Ich mag Paulman. Bei «Top Gear» machte er einen sympathischen Eindruck. 

Deshalb bin ich froh, dass er diese für einen Schauspieler höchst beleidigenden Worte nie lesen wird. Ich weiss, was er erwidern würde:

«Bitch!»

«Need for Speed» startet am 20. März in Kino. Wer «The Fast and the Furious» liebt, der wird auch diesen Film mögen. Wer von quietschenden Reifen alleine nicht satt wird, dem ist von einem Besuch im Kino dringlichst, aber wirklich dringlichst, abzuraten.



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Game of Thrones»-Fans aufgepasst! HBO will jetzt die Vorgeschichte drehen 😱

Gute Nachricht für Fans der Fantasy-Serie «Game of Thrones»: Der US-Sender HBO will in einem Prequel die Vorgeschichte der Kämpfe um den Thron des Kontinents Westeros erzählen.

Der Sender habe nun einen Pilotfilm für die noch titellose geplante Serie bestellt, wie das US-Branchenblatt «Hollywood Reporter» am Freitag berichtete.

Als Autoren wurden die britische Schriftstellerin Jane Goldman («Kingsman: The Golden Circle») und ihr US-Kollege George R.R. Martin verpflichtet. Martin ist der Schöpfer der Fantasy-Saga «Das Lied von Eis und Feuer», auf der die Fernsehserie «Game of Thrones» beruht.

Die Vorgeschichte soll mehrere Tausend Jahre vor der Mittelalter-Saga «Game of …

Artikel lesen