Serien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This publicity photo provided by AMC shows Jon Hamm as Don Draper in a scene of "Mad Men," Season 6, Episode 1. “Mad Men” returns for its sixth season Sunday, April 7, 2013, on AMC with 13 new episodes. Series Creator Matthew Weiner says he plans one more season for the 1960s drama. (AP Photo/AMC, Michael Yarish)

Bild: AP AMC

Schwacher Start

Die finale «Mad Men»-Staffel ist angelaufen – und fast keiner guckt hin

15.04.14, 10:07 15.04.14, 16:04

Am 13. April startete in den USA die neuste und letzte Staffel von «Mad Men». Und obwohl in der Serie der Alkohol reichlich fliesst, waren die Einschaltquoten ernüchternd. 

Zwar ist es den verrückten Männern noch nie gelungen, an die Zahlen von «The Walking Dead» oder «Breaking Bad» heranzukommen, die ebenfalls auf AMC laufen, sie hielten sich aber auf einem OK-Level. Doch gestern interessierten sich über eine Million Leute weniger für die Werber von Sterling Cooper & Partners als sonst: Lediglich 2,3 Millionen schauten sich den Staffel-Auftakt an. 

Eine mögliche Erklärung für den schwachen Start, so die Huffington Post, könnte sein, dass zum gleichen Zeitpunkt «Game of Thrones» sowie die MTV Movie Awards über die Bildschirme flimmerten.

Der Trailer zur 7. Staffel:

Video: YouTube/Ali Akbar

(lue)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Heute geht's wieder los mit ESC: Das sind die 12 besten Eurovision-Songs EVER

«A guilty pleasure» nennt man sowas auf Englisch. Ein Vergnügen mit Gewissensbissen – das ist Eurovision. Wisst ihr, an sich bin ich kein grosser Kommerz-Pop-Fan, hörte nie Hitparade und dergleichen. Ich mag Rock'n'Roll, alten Punk und solches Zeug; Country von grummeligen alten Männern gesungen, Mörderballaden und Kistenweise alter Ska und Reggae. Ich würde jetzt mal behaupten, ich habe einen guten Musikgeschmack.

Und doch versuche ich, wann immer es geht, das alljährliche Eurovisions-Ritual …

Artikel lesen