Serien

Neu in Zürich: Das «Klausmann Institute» führt Dr. Yang in die Schweiz.  Screenshot: ABC

Schoggi und Privatkliniken

Operation Zürich: US-Serie «Grey's Anatomy» in der Limmatstadt. Achtung, Photoshop!

Die neueste Folge der amerikanischen Arztserie «Grey's Anatomy» spielt in der Schweiz: Dr. Yang wird nach Zürich beordert, das dank Bildbearbeitung in einem völlig neuen Licht erscheint. Achtung, Spoiler!

05.05.14, 21:13 06.05.14, 18:48

«Manchmal musst du einfach die Stadt verlassen. Eine neue Perspektive bekommen. Aber dir ist nicht immer klar, dass du eine neue Perspektive brauchst, denn du ... Nun, du brauchst eine neue Perspektive, um das zu sehen. Es ist kompliziert ...», erzählt «Grey's Anatomy»-Protagonistin Dr. Cristina Yang zum Auftakt der neuesten Episode. Und die TV-Ärztin reist nicht irgendwo hin: Sie fliegt nach Zürich.

Yang (Sandra Oh) soll in dieser Folge, die am 1. Mai Premiere in den USA feierte, einen Vortrag in der Limmatstadt halten. «Eine Stunde reden für fünf Tage in den Schweizer Alpen», wie es Kollegin Dr. Meredith Grey (Ellen Pompeo) ausdrückt. Eher widerwillig sagt Yang Seattle ade, wir hören die Triebwerke rauschen, der Vorspann startet, Schnitt.

Zürich, den Alpen so nah. Screenshot: ABC

Und dann liegt es vor uns – Zurich, Switzerland. Ein Limmat-Panorama mit Blick auf Gross- und Fraumünster in Richtung Zürisee und Uetliberg. Und die Alpen dahinter, doch nicht in der Ferne, wie sie bei Föhn zu bestaunen sind, sondern grad hinter der Stadtgrenze, wo eigentlich Kilchberg liegt. Wie viele Klagen es wohl gegen die Umsiedlung der braven Bürger gegeben hat?

Yang gönnt sich einen Zmorge auf dem Hotel-Balkon. «I LOVE Zurich», röhrt sie begeistert ins Telefon. Gut, sie kennt bis dato nur das Hotelzimmer, das derart auf altmodisch (europäisch) getrimmt ist, dass spätestens jetzt klar ist, dass der Ausblick aus dem Zimmerfenster aus der Konserve und das Zimmer aus der Requisite kommt. Egal: Dr. Grey am anderen Ende der Leitung erinnert Yang, ihr Schokolade mitzunehmen.

Schöne Aussichten für Dr. Yang. Screenshot: ABC

Als die Ärztin schliesslich ihren Vortrag hält, gibt es ein Wiedersehen mit einem alten Bekannten: Dr. Preston Burke (Isaiah Washington), der die Serie nach drei Staffeln verlassen hat, feiert ein Comeback im «Hospital-Hörsaal». Nun ist klar: Er hat als Leiter des Zürcher «Klausmann Institute» Yangs Besuch initiiert – sie war einst sein von ganzem Herzen geschätzter Protegé.

Wiedersehen mit Dr. Burke: Im Hörsaal dämmert es Dr. Yang, dass er sie nach Switzerland geholt hat. Screenshot: ABC

Und wie sieht die Stadt ausserhalb von Gebäuden aus? Gut, aber nicht gut genug. Also wird der Ort aufgepeppt: Das rechte Limmatufer mit den Kirchen ist okay, die Alpen wieder auf Kilchberg rauf und links die komplette Altstadt am Limmatufer abgerissen und einen Bau hineingephotoshoppt, in dem in der Vorstellung des amerikanischen Zuschauers eine Schweizer Privatklinik (oder eine Versicherung) residieren könnte.

Die Altstadt an der Limmat ist dem «Klausmann Institute» gewichen, das in Sachen Spiegelungen den Gesetzen der Physik ein Schnippchen schlägt. Und auf dem Üetliberg liegt jetzt Schnee.  Screenshot: ABC

Screenshot: ABC

Die gute Nachricht: In Schweizer OP-Sälen hat die Zukunft begonnen. Burke und Yang projizieren während ihrer Arbeit das Herz des Patienten als (schlagendes) Hologramm auf das Krankenbett. Wow! Apropos Herz: Burke will Yang in die Schweiz holen, er ist aber mittlerweile verheiratet und alles ist rein beruflich, sagt er. «Alles, was ich will, ist hier», telefoniert Yang in die USA. «Aber er auch.»

Dr. Burkes Büro am Tag ... Screenshot: ABC

... sieht ganz anders aus als in der Nacht. Screenshot: ABC

Die Zukunft der Herzchirurgie schlägt in Zürich. Screenshot: ABC

Zum Schluss der Episode stellt sich sogar heraus, dass Burke Yang nicht bloss einen Job anbieten will, sondern gar die Leitung des Hospitals. Allein: Was wäre «Grey's Anatomy» ohne Schauspielerin Sandra Oh? Nicht genug, weshalb Zürich nur einen Gastauftritt hat und sie die Schweiz am Ende verlassen wird.

Dr. Yang steckt im Dilemma: Soll sie nach Zürich ziehen? Screenshot: ABC

Eigentlich geht es in der Folge «We Are Never Getting Back Together» (Staffel 10, Epidsode 22) aber um siamesische Zwillinge, die am Kopf zusammengewachsen sind. Und um ganz viele Gefühle zwischen Ärzten, Patienten, eben Menschen. Dass das US-Studio ABC bei Emotionen wie auch fremden Städten nachhilft und so quasi an der offenen Limmatstadt herumdoktort und Züri transplantiert, kann da keinen wundern. Für den Zuschauer ist es ohnehin «nur» eine gelungene Kurz-Operation im Ausland.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Niggy 06.05.2014 20:23
    Highlight Und das wichtigste: Der Hafenkran fehlt! :-)

    By the way: Sandra Oh wird Grey's Anatomy per Ende der laufenden Staffel verlassen. Wohin sie wohl geht?! ;-)
    5 0 Melden
  • Nope 06.05.2014 09:05
    Highlight Bewegte Bilder werden übrigens nicht mit Photoshop, jedoch eher mit After Effects o.ä. bearbeitet.
    4 0 Melden

Serien-Fans aufgepasst! Ihr bekommt eine dritte Staffel «Stranger Things»

Die US-Erfolgsserie «Stranger Things» mit Winona Ryder in einer Hauptrolle wird fortgesetzt. Es werde eine dritte Staffel geben, teilte der Streamingdienst Netflix am Freitag mit. Die im Sommer 2016 gestartete Serie ist eine Hommage an Mystery-Thriller der 80er Jahre.

«Stranger Things» spielt in einer fiktiven Kleinstadt im US-Staat Indiana, wo die Regierung streng geheime Experimente durchführt, übernatürliche Phänomene auftreten und Menschen spurlos verschwinden. Eine Gruppe Kinder, …

Artikel lesen