Session
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bürgerrecht

Einbürgerungsgesuch erst nach zehn Jahren möglich

12.06.14, 09:33 12.06.14, 13:17

Ein Einbürgerungsgesuch soll nur stellen dürfen, wer mindestens zehn Jahre in der Schweiz gelebt hat. Darauf haben sich National- und Ständerat geeinigt. Die kleine Kammer hat am Donnerstag nachgegeben und ist auf die härtere Linie des Nationalrates eingeschwenkt.

Heute sind die Hürden im internationalen Vergleich hoch. Ein Einbürgerungsgesuch darf nur stellen, wer mindestens zwölf Jahre in der Schweiz gelebt hat. Neu soll die Niederlassungsbewilligung (C-Ausweis) eine zwingende Voraussetzung sein. Im Gegenzug zu dieser Verschärfung hätte der Bundesrat die Mindestaufenthaltsdauer auf acht Jahre senken wollen.

Justizministerin Simonetta Sommaruga rief den Rat vergeblich dazu auf, bei acht Jahren zu bleiben und nicht den «Kerngehalt» der Vorlage aufs Spiel zu setzen. Sie wisse, dass das Gesetz absturzgefährdet sei, sagte Sommaruga. Sie höre von allen Seiten Referendumsdrohungen und sei dankbar, wenn sich die Räte bemühten, Lösungen zu finden. Sie bitte aber um sinnvolle Lösungen und nicht um Einigungen um der Einigung willen.

Mit dem Referendum drohte in den vergangenen Tagen vor allem die SVP. Ihre Fraktion liess verlauten, sie empfehle der Parteileitung das Referendum zu ergreifen, sollten die Räte am Ende beschliessen, dass Ausländerinnen und Ausländer nach acht Jahren Aufenthalt in der Schweiz ein Einbürgerungsgesuch stellen können. (whr/sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Umstrittene Initiative

Ecopop und Entwicklungshilfe: 200 Millionen für Aufklärung und Kondome?

Die Ecopop-Initiative verlangt, dass die Schweiz zehn Prozent ihrer Entwicklungshilfe für Familienplanung einsetzt. Ein Experte und Hilfswerke halten wenig von dieser Idee.

Der Ständerat behandelt am Mittwoch die Volksinitiative «Stopp der Überbevölkerung», die vom Verein Umwelt und Bevölkerung (Ecopop) Ende 2012 eingereicht wurde. Bereits im Vorfeld sorgte das Volksbegehren für viel Wirbel, denn es will die Zuwanderung in die Schweiz auf jährlich 0,2 Prozent der Bevölkerung beschränken. Es geht damit deutlich weiter als die Initiative «gegen Masseneinwanderung», die am 9. Februar knapp angenommen wurde.

Häufig übersehen wird dabei, dass die Initiative einen …

Artikel lesen