Silvio Berlusconi

Italien

Rechtskräftig verurteilter Berlusconi darf Sozialdienst leisten

15.04.14, 11:45
Former Italian Prime Minister Silvio Berlusconi closes his eyes in a gesture to supporters during a rally to protest his tax fraud conviction, outside his palace in central Rome in this August 4, 2013 file photo. Both the prosecution and defence have asked a Milan court to order former Prime Minister Silvio Berlusconi to serve a one-year sentence for tax fraud doing community service, judicial sources said on April 10, 2014. The judge told reporters after the first day of hearings that the court would decide in 5-15 days what kind of punishment the centre-right leader will receive.
The ruling will be crucial in determining what role the 77-year-old - still the most influential political figure on Italy's right - can continue to play in public life over the coming year. Picture taken August 4, 2013.  REUTERS/Alessandro Bianchi/Files   (ITALY - Tags: POLITICS)

Silvio Berlusconi muss nicht ins Gefängnis Bild: Reuters

Der wegen Steuerbetrugs rechtskräftig verurteilte Silvio Berlusconi darf seine Strafe mit Sozialdienst ableisten. Das entschied am Dienstag ein Gericht in Mailand.

Berlusconi war im August vergangenen Jahres wegen Steuerbetrugs zu vier Jahren Haft verurteilt worden, von denen drei jedoch wegen einer Amnestieregelung ausgesetzt worden waren. Ins Gefängnis muss der 77-Jährigen wegen seines hohen Alters nicht mehr. 

Mehr politische Bewegungsfreiehit

Die Anwälte des früheren italienischen Regierungschefs hatten bei der Anhörung am Donnerstag Sozialdienst für ihren Mandaten beantragt. Auch der Staatsanwalt hatte sich dafür ausgesprochen. Wo Berlusconi seinen Sozialdienst ableisten muss und wann er damit beginnt, wurde zunächst nicht bekannt. 

Der Milliardär und seine Anwälte hatten laut Medienberichten eine Behinderteneinrichtung in der Nähe seiner Villa Arcore bei Mailand vorgeschlagen, die Richter könnten ihm aber auch eine andere Stelle zuweisen, etwa in einem Altersheim. In jedem Fall hat Berlusconi im Sozialdienst mehr politische Bewegungsfreiheit als im strikt geregelten Hausarrest. (sda/dpa) 

(jas/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Berlusconi-Zeitung verschenkt Hitlers «Mein Kampf»

Die rechtskonservative Tageszeitung «Il Giornale» im Besitz von Italiens Ex-Premier Silvio Berlusconi sorgt für Empörung. Leser, die am Samstag die Mailänder Tageszeitung erwarben, bekamen eine Ausgabe von Hitlers «Mein Kampf» als Geschenk.

Die Tageszeitung wollte somit für eine Serie von Publikationen zum «Dritten Reich» werben, die demnächst erscheinen.

Die Initiative des Blattes löste beim italienischen Premier Matteo Renzi helle Empörung aus. Auf Facebook erklärte sich der …

Artikel lesen