Silvio Berlusconi
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Bestechung von Zeugen

Berlusconi in der Klemme: Staatsanwälte fordern einen weiteren Prozess gegen den Ex-Premier

Berlusconis Akte ist um eine Affäre reicher: Die Staatsanwälte von Bari verdächtigen den Ex-Premier, einen Unternehmer für Falschaussagen über Callgirls gezahlt zu haben. Derweil rückt das Berufungsurteil im «Ruby»-Prozess näher.

Die Staatsanwälte der süditalienischen Stadt Bari haben die Eröffnung eines neuen Prozesses gegen den ehemaligen italienischen Premier Silvio Berlusconi in Zusammenhang mit einem Skandal um Callgirls beantragt.

Die Staatsanwälte verdächtigen Berlusconi, dem skandalumwitterten Unternehmer Giampaolo Tarantini 850'000 Euro für Falschaussagen über die Beziehungen zu Callgirls gezahlt zu haben.

Tarantini soll Berlusconi die Callgirls für seine ausschweifenden Partys vermittelt haben. Ein Gericht in Bari wird am 14. November über die Eröffnung eines Prozesses gegen Berlusconi entscheiden, berichteten italienische Medien.

Die Ermittler gehen davon aus, dass sich Tarantini mit der Vermittlung attraktiver Frauen politische Begünstigungen für seine Geschäfte im Gesundheitsbereich sichern wollte. Der Unternehmer war Inhaber einer Gesellschaft, die auf Dienstleistungen im Gesundheitswesen spezialisiert ist.

Urteil im «Ruby»-Prozess rückt näher

Derweil rückt für Berlusconi das Berufungsurteil im «Ruby»-Prozess um Amtsmissbrauch und Sex mit minderjährigen Prostituierten näher. Schon nächsten Freitag soll das Urteil kommen.

Zum Beginn ihrer Plädoyers machte die Anklage am Freitag in Mailand deutlich, dass sie den Ex-Ministerpräsidenten für schuldig hält und keine weitere Verzögerung des Prozesses will: Generalstaatsanwalt Piero De Petris wandte sich gegen den Antrag der Verteidigung, die Verfahrensdebatte neu zu eröffnen.

Dann hätten Zeugen der Verteidigung wie Hollywood-Star George Clooney oder der portugiesische Fussballer Cristiano Ronaldo gehört werden können. Von solchen Prominenten hatte sich Berlusconis Seite Aussagen versprochen, die einen harmlosen Charakter der angeblich so wilden «Bunga-Bunga»-Feste in seiner Villa Arcore hätten belegen sollen.

Die Staatsanwaltschaft aber meinte, die Bedeutung solcher Aussagen für den Prozess sei «gleich Null». Nach der Replik der Verteidiger in der kommenden Woche soll dem Terminplan der Berufungsrichter zufolge bereits nächsten Freitag (18. Juli) das Urteil gefällt werden.

Es drohen 10 Jahre Hausarrest

Die Anwälte des Angeklagten dürften erneut Freispruch für ihren Mandanten fordern, der sich wiederholt als unschuldig bezeichnet hatte. Im ersten Prozess um die «Bunga-Bunga-Feste» war Berlusconi zu sieben Jahren Haft ohne Bewährung und zu einem lebenslangen Verbot öffentlicher Ämter verurteilt worden.

Nach einer erneuten Verurteilung auch im Berufungsverfahren kann Berlusconi noch vor das Kassationsgericht in Rom ziehen. Er ist bereits rechtskräftig wegen Korruption in dem sogenannten Mediaset-Prozess verurteilt.

Bei einer definitiven Verurteilung droht ihm Medienberichten zufolge ein zehnjähriger Hausarrest, da auch die Amnestie und Vergünstigungen nach dem Mediaset-Korruptionsurteil gegen ihn dann wegfallen könnten. (dwi/sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie ich in Italien wählen wollte – und scheiterte

Vor den Wahlen herrscht in Italien das Chaos. Keine guten Voraussetzungen, um am Sonntag eine neue Regierung auf die Beine zu stellen. Das neue Wahlgesetz ist zudem derart kompliziert, dass selbst das Abstimmen zum Akt der Anstrengung wird. Ein Selbstversuch.

Ich gebe es zu: Ich kann nicht behaupten, dass ich mich in letzter Zeit intensiv mit Italien beschäftigt habe. Und doch glaubte ich, mein Wissen reiche aus, um den Zettel auszufüllen, der nun schon seit einigen Tagen unberührt auf meinem Pult liegt. Weit gefehlt.

Als Auslanditalienerin darf ich mich an den Wahlen in unserem Nachbarland beteiligen. In den vergangenen Jahren war dies einfach: Wer nicht Berlusconi wählen wollte, hat seine Stimme in der Regel den Demokraten, dem Partito …

Artikel lesen
Link to Article