Silvio Berlusconi
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Reporters gather outside the

Bild: AP/AP

Begeisterung sieht anders aus

Hier tritt Berlusconi zum Sozialdienst an

09.05.14, 10:56 09.05.14, 11:07

Der wegen Steuerbetrugs verurteilte frühere italienische Regierungschef Silvio Berlusconi hat seinen Sozialdienst zur Ableistung seiner Haftstrafe angetreten. Wenige Minuten vor Dienstbeginn am Freitag um 09.49 Uhr traf der 77-Jährige vor dem Institut Sacra Famiglia in Cesano Boscone ein.

Der 77-jährige Milliardär und Medienzar kam leger gekleidet in dem katholischen Seniorenzentrum bei Mailand an. Er soll dort alte Menschen pflegen, die an Demenz oder Alzheimer leiden. Berlusconi verschwand rasch in dem Gebäude, ohne ein Wort an die rund hundert Journalisten zu richten, die in einiger Entfernung auf ihn gewartet hatten.

Former Italian Prime Minister Silvio Berlusconi arrives at the Sacred Family Foundation, where he will serve part of his one-year tax fraud sentence by doing community service with the elderly, in Cesano Boscone, a small town on the outskirts of Milan May 9, 2014. The Milan court ruled that Berlusconi, one of Italy's richest men, must spend at least four hours a week in an old people's home. After completing the first six months, Berlusconi's one-year sentence will automatically be reduced to 10 and a half months. REUTERS/Stefano Rellandini (ITALY - Tags: POLITICS CRIME LAW SOCIETY)

Bild: Reuters

Um die Einrichtung wurden Sperren aufgestellt, um Kameraleute und Fotografen vom Eingang fernzuhalten. Der Leiter der Einrichtung, Paolo Pigni, hatte versichert, dass Berlusconis Anwesenheit den Tagesablauf in dem Institut nicht stören werde.

Doch trotz strikter Sicherheitsvorkehrungen gelang es einem als Clown verkleideten Gewerkschafter, den dreifachen Regierungschef abzufangen. Er schrie: "Alle italienischen Arbeiter haben einen Traum: Berlusconi in San Vittori" - einem Gefängnis in Mailand. Der Demonstrant wurde von der Polizei entfernt.

Berlusconi muss für mindestens zehneinhalb Monate einmal pro Woche vier Stunden lang in dem Altersheim arbeiten, um strikteren Auflagen eines Hausarrests zu entgehen. Der ehemalige Premier war wegen Steuervergehen rechtskräftig zu vier Jahren Haft verurteilt worden, muss aber wegen seines hohen Alters nicht hinter Gitter. (aeg/sda)

epa04197611   Former Italian premier Silvio Berlusconi (right) smiles as he emerges from his limousine at the San Pietro Catholic care home of the  Sacra Famiglia Foundation   in Cesano Boscone, 09 May 2014. The 77 year old is starting a year of community service at the home near Milan. He was spared a prison sentence because the judicial system in the country is lenient to the over 70s.  EPA/Daniel Dal Zennaro

Bild: EPA/ANSA



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • droelfmalbumst 09.05.2014 12:39
    Highlight wie soll ein alter man alte menschen pflegen?
    der wird da einen feuchten tun. wenn dann wird er mit den alten über sein leben plaudern und sagen wie gut er ist und wie schlecht alle andere sind... als ob der da töpfe reinigt oder kotze aufwischt...
    1 1 Melden
  • sewi 09.05.2014 11:23
    Highlight Das tut ihm gut....
    3 1 Melden

Schweizer Rüstungsunternehmen RUAG wollte diesen Minenwerfer nach Katar exportieren

Der Entscheid liegt zwar fast 18 Jahre zurück, doch für die Schweizer Rüstungsindustrie ist er nach wie vor von grosser Tragweite. In einem geheimen Beschluss führte der Bundesrat am 25. Oktober die sogenannte 50-Prozent-Regel ein. 

Diese bedeutet, dass ein Waffenexport grundsätzlich bewilligt werden kann, wenn das Kriegsmaterial bis zu 50 Prozent des Endprodukts ausmacht, auch wenn ein direkter Export nicht bewilligt werden dürfte.

Die Schweizer Waffenexporteure machen von dieser Regel …

Artikel lesen