Ski
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bronze für Kristoffersen

Matt vor Hirscher – Österreich feiert Slalom-Doppelsieg

Oldie Mario Matt behielt im olympischen Slalom die Nerven und verteidigte seine Führung aus dem 1. Lauf. Er gewann Gold vor Landsmann Marcel Hirscher, der noch von Rang 9 aufs Podest stürmte. Bronze ging an den norwegischen Shootingstar Henrik Kristoffersen.

22.02.14, 18:21 22.02.14, 19:55
Winner Austria's Mario Matt (C), second-placed Austria's Marcel Hirscher (L) and third-placed Norway's Henrik Kristoffersen pose after the men's alpine skiing slalom event during the 2014 Sochi Winter Olympics at the Rosa Khutor Alpine Center February 22, 2014. REUTERS/Dominic Ebenbichler (RUSSIA  - Tags: SPORT SKIING OLYMPICS TPX IMAGES OF THE DAY)

Hirscher, Matt und Kristoffersen. Bild: AP

Gold im letzten Skirennen in Sotschi geht an Mario Matt. Der Österreicher siegt im Nachtslalom mit 0,28 Sekunden Vorsprung vor Landsmann Marcel Hirscher. Matt hatte zwar an Weltmeisterschaften schon zweimal Gold geholt (2001 und 2007), doch an Olympischen Spielen war er jeweils ohne Edelmetall geblieben. Aber der 34-jährige Slalom-Spezialist aus Tirol, der noch nicht weiss, ob er Ende Saison zurücktreten wird, nutzte seine allerletzte Chance an Olympia.

Bereits vor Matts finaler Fahrt war klar, dass ein Österreicher Gold holen würde, lag doch Marcel Hirscher in Führung. Der 24-jährige Salzburger stiess am Abend unter Flutlicht mit der zweitbesten Laufzeit noch um sieben Positionen nach vorne.

Auch für Slalom-Weltmeister Hirscher war es die erste olympische Auszeichnung. Dritter wurde Henrik Kristoffersen (0,83 Sekunden zurück). Der erst 19-jährige Norweger ist der Shooting-Star unter den Slalom-Fahrern. Kristoffersen gewann in dieser Saison in Schladming sein erstes Weltcup-Rennen.

Schweizern gelang kein Exploit

Bester Schweizer war zunächst Daniel Yule als 17. Doch der 21-jährige Unterwalliser wurde nachträglich disqualifiziert. So kam diese «Ehre» am Ende Ramon Zenhäusern zu. Doch der gleichaltrige Oberwalliser büsste als 19. bereits über 7,5 Sekunden auf Matt ein.

Nach dem fehlerhaften ersten Lauf war Zenhäusern mit über vier Sekunden Rückstand nur 39. gewesen. Auch für die zwei anderen Schweizer Olympia-Debütanten lief es gar nicht nach Wunsch. Der Berner Luca Aerni schied im ersten Lauf nach ähnlich guter Fahrt wie Teamkollege Yule (zur Halbzeit Zwölfter) kurz vor dem Ziel aus. Justin Murisier lag nach dem ersten Lauf als 33. schon über drei Sekunden zurück und schied am Abend gar aus. (ram/si)

epa04095876 Daniel Yule of Switzerland in action during the second run of the Men's Slalom race at the Rosa Khutor Alpine Center during the Sochi 2014 Olympic Games, Krasnaya Polyana, Russia, 22 February 2014.  EPA/ANTONIO BAT

Daniel Yule wurde im zweiten Lauf disqualifiziert. Bild: EPA



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Biene Maja 22.02.2014 18:54
    Highlight Als gebürtige Österreicherin - die nach 13 Jahren in der Schweiz diese durchaus in ihr Herz geschlossen hat - freue ich mich total für Super Mario. Vor 13 Jahren bei seinem ersten WM-Titel habe ich genauso mitgefiebert wie heute. Hätte auch gerne mit den Schweizern mitgefiebert, aber deren Alpine machen nun mal nicht so viel Freude...
    0 0 Melden

Waghalsige Sprünge! Freeskier Ragettli macht in Zürich die Limmat unsicher

Die Hitzeperiode in der Schweiz neigt sich zwar langsam aber sicher dem Ende zu, der Winter ist dennoch noch ziemlich weit weg. Was soll also ein Freeskier tun, um dennoch seine übliche Dosis Adrenalin zu kriegen? Klar! Er macht die Schweizer Gewässer unsicher.

Genau das macht Andri Ragettli. Der Bündner hat bei einem Tag in Zürich am oberen und unteren Letten jede mögliche Art in die Limmat zu springen ausprobiert. Ob mit Regenschirm, lockerem Slide auf dem Geländer der Kornhausbrücke oder …

Artikel lesen