Ski
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Slalom Frauen, 2. Lauf

1. Mikaela Shiffrin (USA)

2. Marlies Schild (Ö)

3. Kathrin Zettel (Ö)

17. Denise Feierabend (Sz)

28. Michelle Gisin (Sz)

out: Wendy Holdener (Sz)

(L to R)  Second-placed Marlies Schild of Austria, first-placed Mikaela Shiffrin of the U.S. and third-placed Kathrin Zettel of Austria pose for photographers after the second run of the women's alpine skiing slalom event at the 2014 Sochi Winter Olympics at the Rosa Khutor Alpine Centre, February 21, 2014.            REUTERS/Leonhard Foeger (RUSSIA  - Tags: OLYMPICS SPORT SKIING)

Frauen-Slalom

Shiffrin ist die jüngste Slalom-Olympiasiegerin aller Zeiten – Schweizerinnen enttäuschen

US-Girl Mikaela Shiffrin (18) schlägt Marlies Schild (32) im Kampf der Generationen und holt als jüngste Athletin olympisches Slalom-Gold. Für die Schweizerinnen setzt es wieder eine Enttäuschung ab: Wendy Holdener scheidet aus, Denise Feierabend wird 17. und Michelle Gisin 28.

21.02.14, 14:46 21.02.14, 22:02

Trotz eines Wacklers im Mittelteil des zweiten Laufs bringt Mikaela Shiffrin am Ende 0,53 Sekunden Vorsprung gegenüber der Österreicherin Marlies Schild ins Ziel. Für Schild ist es an den letzten olympischen Spielen ihrer Karriere die dritte Silbermedaille. Für Gold hat es nie gereicht.

Der Wackler von Mikaela Shiffrin kostet Zeit. Am Ende reicht es trotzdem zu Gold. GIF: SRF

Sehr emotional feierte die zweite Österreicherin auf dem Podest ihre Bronzemedaille. Kathrin Zettel trauert um ihre vor zwei Tagen verstorbene Grossmutter und brach in Tränen aus.

Die Deutsche Maria Höfl-Riesch, die in Sotschi schon Gold und Silber gewonnen hatte, fiel im zweiten Lauf vom 2. auf den 4. Platz zurück.

Nur Frust für die Schweizerinnen

Den Schweizerinnen gelang der Wettkampf längst nicht nach Wunsch. Die grösste Enttäuschung erlebte die nominell stärkste Slalomläuferin Wendy Holdener, die im 1. Lauf bereits nach 14 Sekunden einfädelte und ausschied. «Ich habe voll angegriffen. Es hat nicht geklappt. Schade», so die junge Schweizerin gegenüber dem SRF. Und als sie ihren Fehler in der Wiederholung sah, meinte sie vielsagend: «Oh Mann!» 

Wendy Holdeners Einfädler. GIF: SRF

Gisin scheitert am dritten Tor

Auch Michelle Gisin verspielte alle Chancen bereits im ersten Lauf. Wegen eines Rutschers kurz nach dem Start büsste die Schwester von Dominique Gisin im Ziel über acht Sekunden Rückstand auf die Führende Shiffrin ein. Im zweiten Lauf konnte sie sich noch um zehn Plätze verbessern und wurde letztendlich 28.

Der Rutscher beim dritten Tor von Michelle Gisin. GIF: SRF

Beste Schweizerin ist somit Denise Feierabend. Ihr Rückstand auf die Leaderin betrug als 15. nach dem ersten Lauf über drei Sekunden. Im zweiten Lauf büsste sie weitere zwei Plätze ein.

Im Interview beim SRF zeigte sich die Schweizerin äusserst unzufrieden: «Die Piste war im zweiten Lauf besser, meine Fahrt nicht wirklich. Mit jedem Fehler bleiben einige Hundertstel liegen, dann reicht es halt einfach nicht. Ich weiss, dass es besser geht – das fuchst mich halt schon.» (fox/dux/si)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

19. Januar 2013: Hätte ihn die Polizei auf einer Schweizer Autobahn geblitzt, sein Ausweis wäre weg gewesen. Johan Clarey fliegt mit 161,9 km/h durch den Haneggschuss – es ist die höchste Geschwindigkeit, die je im Ski-Weltcup gemessen worden ist.

«Es war zwar nur ein Randaspekt», erinnert sich Johan Clarey an die Lauberhorn-Abfahrt vom 19. Januar 2013. Dennoch kriegt der Franzose noch heute feuchte Hände, wenn er an das Rennen zurückdenkt. Mit 161,9 km/h rast er durch den Haneggschuss. «Es war ein geiles Gefühl, unglaublich!»

Unheimlich sei es ihm zu keinem Zeitpunkt geworden, sagt der heute 34-jährige Abfahrer rückblickend. Clarey wird in Wengen Fünfter. Der Sieg geht an den Italiener Christof Innerhofer, der angesprochen …

Artikel lesen