Ski
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kombination in Bormio, Stand nach der Abfahrt

1. Dominik Paris (ITA) 1:48.71

2. Matthias Mayer (AUT) +0.21

3. Peter Fill (ITA) +0.50

8. Mauro Caviezel (SUI) +1.05

10. Gilles Roulin (SUI) +1.16

13. Nils Mani (SUI) +1.32

19. Alexis Pinturault (FRA) +1.65

20. Gian Luca Barandun (SUI) +1.70

22. Marc Gisin (SUI) +1.74

24. Ralph Weber (SUI) +2.02

36. Justin Murisier (SUI) +2.74

37. Stefan Rogentin (SUI) +2.83

41. Luca Aerni (SUI) +3.23

Mauro Caviezel zeigt in Bormio eine starke Kombi-Abfahrt. Bild: AP/AP

Caviezel in der Kombi-Abfahrt vorne dabei – Aerni und Murisier nicht in den Top 30

29.12.17, 12:55 29.12.17, 15:47


Der Italiener Dominik Paris war in Bormio auch in der Kombinations-Abfahrt der Schnellste, doch die Rolle des Favoriten gehört dem Franzosen Alexis Pinturault.

24 Stunden nach seinem Sieg in der Spezial-Abfahrt ist Dominik Paris auch in der etwas kürzeren Kombinations-Abfahrt zur Bestzeit gerast. 21 Hundertstel nahm er dem zweitplatzierten Österreicher Matthias Mayer ab. Exakt eine halbe Sekunde folgte sein Südtiroler Teamkollege Peter Fill als Dritter.

Wie sich die Abfahrer aber im Slalom schlagen, bleibt abzuwarten. Erster Kandidat auf den Sieg dürfte Alexis Pinturault sein. Der Franzose, der in der Kombination schon sechs Weltcupsiege feiern konnte (zuletzt vor einem Jahr in Santa Caterina), beendete die Abfahrt in den ersten 20. Den Slalom wird er mit 1,65 Sekunden Rückstand auf Paris in Angriff nehmen können.

Der Bündner Mauro Caviezel, der WM-Dritte von St.Moritz, büsste in der Abfahrt als Achter 1,05 Sekunden auf Paris ein. Die sechs Zehntel Reserve auf Pinturault sind etwas gar knapp, doch ein Spitzenplatz ist dennoch möglich. Etwas schwieriger ist die Ausgangslage für Kombinations-Weltmeister Luca Aerni. Der Berner Slalom-Spezialist schaffte es – wie auch der Walliser Justin Murisier – nicht in die Top 30. Damit werden die beiden Schweizer Techniker nicht von einer guten Startnummer in ihrer stärkeren Disziplin profitieren können. (pre/sda)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So feiert Kims Regime die grandiosen Erfolge von Nordkoreas Ski-Team

Ein gewisser Marcel Hirscher soll der überragende Skifahrer der Olympischen Spiele sein. So zumindest die West-Propaganda. Nur die Fans in Nordkorea werden nicht hinters Licht geführt.

«Keine anderen Athleten sind so ausdauernd wie unsere!» Nordkoreas staatliche Nachrichtenagentur KCNA ist nach dem Olympia-Riesenslalom der Männer am Sonntag voll des Lobes. Verständlich: Denn Kang Song-Il und Choe Myong-Gwang schafften es als einzige Teilnehmer, die beiden Läufe in mehr als drei Minuten zu bewältigen. «Ein Triumph, der unserem Volk einmal mehr vor Augen führt, mit welch mangelnder Sorgfalt die bedauernswerten Ausländer durch das Leben hetzen», lässt der stolze …

Artikel lesen