Skicross
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Armin Niederer, Der Lachende Vierte

Der schönste Sturz im Skicross – zumindest für die Schweiz

Es sah gar nicht gut aus für Armin Niederer. Im Viertelfinal lag er vor dem Zielsprung nur auf Rang 3. Dann stürzten alle seine Konkurrenten – und der Schweizer war im Halbfinal.

20.02.14, 11:45 21.02.14, 17:20

Die Schweiz war mit grossen Medaillenhoffnungen zum Skicross-Wettkampf nach Sotschi gereist. Mike Schmid war Titelverteidiger, Alex Fiva der Gesamtweltcupsieger 2013 und Gewinner des letzten Wettkampfs vor Olympia und Armin Niederer ein heisser Aussenseiter. 

Doch am Tag vor dem Rennen musste sich Schmid verletzt abmelden, im Achtelfinal wurde Fiva – in Führung liegend – umgefahren und er schied aus.

Der Sturz von Alex Fiva (in Rot) im Achtelfinal. GIF: SRF

Das nicht mehr erwartete Glück von Niederer

Blieb nur noch Niederer im Viertelfinal. Der Schweizer fuhr bis vor dem Zielsprung auf Rang 3. Den 2. Platz hätte es für die Halbfinal-Qualifikation gebraucht. Doch beim letzten Hindernis verlor der führende Schwede Victor Oehling Norberg das Gleichgewicht und stürzte. Der zweitplatzierte Russe Egor Korotkov küsste beim Ausweichmanöver genauso den Schnee wie Jouni Pellinen (Rang 4). Einzig Niederer fand die Lücke und qualifizierte sich als Sieger für die Halbfinals.

Die Entscheidung im Viertelfinal mit Niederer. GIF: SRF

Aus Sicht der Ziellinien-Kamera. GIF: SRF

Das Zielfoto zeigt den zweiten Halbfinalisten, den Russen Korotkov (oben).

Screenshot: SRF

Niederer schied im Halbfinal als Vierter aus. Im kleinen Final sicherte er sich mit dem siebten Schlussrang das olympische Diplom.



Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So sieht's in Pekings Bergen aus, wo 2022 um Medaillen gefahren wird

«Peking? Aber da hat's ja gar keine Berge!» Die Schweizer Standard-Reaktion, wenn festgestellt wird, wo die nächsten Olympischen Winterspiele ausgetragen werden. Ski gefahren wird weit weg von Chinas Hauptstadt.

Spiele der kurzen Wege werden die Olympischen Spiele 2022 in Peking ganz sicher nicht werden. Nebst der chinesischen Hauptstadt, wo primär Eis-Sportarten ausgetragen werden, gibt es zwei weitere Gebiete für die Schnee-Sportarten: Yanqing liegt 90 Kilometer nördlich von Peking, Zhanjiakou ist sogar 240 Kilometer entfernt. Das ist so, als würden Winterspiele in Zürich ausgetragen – und alle Skirennen wären in Zermatt.

Unweit der chinesischen Mauer finden hier die Skirennen und die Eiskanal-Bewerbe …

Artikel lesen