Skicross

Skicrosser Jean-Frédéric Chapuis

Moitié-Moitié – wieso Frankreichs Gold zur Hälfte der Schweiz gehört 

Riesen-Frust bei den Skicrossern: Statt der erhofften Medaille geht das erfolgsverwöhnte Schweizer Team leer aus. Der französische Olympiasieger tröstet, dass der Titel zur Hälfte auch der Schweiz gehöre.

20.02.14, 14:46

Bis vor vier Jahren war Jean-Frédéric Chapuis noch ein «gewöhnlicher» Skirennfahrer – und für die Schweiz am Start. 2010 war diese Karriere vorbei, nach Rang 71 in der Europacup-Abfahrt am Lauberhorn. Der Abfahrts-Olympiasieger von Sotschi, der Österreicher Matthias Mayer, wurde in jenem Rennen übrigens Zwölfter.

Chapuis beschloss, sein Glück fortan als Skicrosser zu versuchen. Gerade erst war der Sport olympisch geworden, Mike Schmid der gefeierte Goldmedaillengewinner von Vancouver. Weil es einfacher war, einen Platz im französischen Team zu ergattern, entschied sich Doppelbürger Chapuis, unter neuer Flagge anzutreten. Schon in seinem ersten Weltcup-Rennen belegte er Rang 8. Vorläufiger Höhepunkt war im Jahr 2013 der Weltmeistertitel.

Allez les Bleus: Arnaud Boloventa (Silber), Jean-Frédéric Chapuis und Jonathan Midol sorgen für einen französischen Dreifachsieg. Bild: AP

Bürger von Hüttikon ZH

Den Nationenwechsel möglich machte Chapuis' Mutter. Käthi Chapuis-Güller ist im zürcherischen Hüttikon aufgewachsen. Der Olympiasieger ist Bürger der Gemeinde im Furttal, seine Grossmutter und auch seine Schwester leben nach wie vor in der Schweiz.

Mutter Käthi verdankt Jean-Frédéric, der im französischen Alpenort Val Thorens lebt, auch die Zweisprachigkeit. Im Sieger-Interview mit dem SRF wies der knapp 25-Jährige deshalb in akzentfreiem Dialekt darauf hin, dass die Goldmedaille «halb halb» sei, dass also auch die Schweiz ihren Anteil am Erfolg habe.

Der Medaillenspiegel kennt allerdings keine halben Sachen, weshalb die Schweiz auf zehn Medaillen sitzen bleibt. Und für die enttäuschten Skicrosser ist der Triumph ihres Landsmanns ebenfalls nur ein schwacher Trost. Ihnen bleibt bloss die Freude darüber, dass Armin Niederer dank der vielleicht spektakulärsten Szene der Winterspiele von Sotschi den Einzug in den Halbfinal schaffte. Am Ende wurde er als bester Schweizer 7.

Die Entscheidung im Viertelfinal: der eigentlich schon geschlagene Armin Niederer kommt als «Last Man Standing» eine Runde weiter. GIF: SRF

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die 18 Ein-Mann-TEams von sotschi

Bei diesen Nationen ist klar, wer die Fahne trägt

In der Schweiz ist es Simon Ammann, in Österreich gebührt Benjamin Raich die Ehre. Diese 18 Athletinnen oder Athleten haben keine Wahl, ob sie an den Olympischen Spielen von Sotschi die Fahne tragen wollen oder nicht.

Bereits 2010 war Travers der einzige Teilnehmer von den Cayman Islands. Damals holte der Skifahrer mit der Startnummer 101 den achtungsvollen 69. Platz. In diesem Jahr greift er erneut als einziger seines Landes im Riesenslalom an.

Mit dem selben Namen wie eine deutsche Unterhosenfirma nimmt der Rodler Bruno Banani als einziger Athlet von Tonga in Sotschi teil. Sein richtiger Name ist Fuahea Semi, den er zu Marktzwecken ändern liess und somit 2012 von der Unterhosenfirma unter Vertrag genommen …

Artikel lesen