Snowboard
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Unglaubliche Geschichte

Vor vier Wochen im Koma, jetzt an olympischem Edelmetall vorbeigeschrammt 

Was für eine unfassbare Geschichte: Der Franzose Paul-Henri De le Rue stürzt am 12. Januar im Boadercross-Weltcup schwer und liegt im Koma. Einen Monat später fehlen ihm wenige Hundertstel auf Bronze in Sotschi. 

18.02.14, 09:39 21.02.14, 12:57

Am 12. Januar 2014 schienen die Träume von Paul-Henri De le Rue zu platzen. Der Boardercrosser touchiert beim Weltcup in Vallnord-Arcalis (Andorra) kurz nach dem Start einen Konkurrenten und stürzt schwer.  

Der Sturz von Paul-Henri De le Rue im Weltcup am 12. Januar. Video: Youtube/teletoulouse

Der Franzose wird per Helikopter sofort ins Spital gebracht und muss dort ins künstliche Koma gesetzt werden. Einige Stunden bleibt das so. Der Traum von Olympia-Gold in Sotschi ist für den Bronze-Gewinner von Turin 2006 in weite Ferne gerückt. 2010 fuhr der heute 29-Jährige nur auf Rang 25. Die Chance für die womöglich letzten Olympischen Spiele scheint geplatzt. 

13. Januar Paul-Henri De le Rue im Spital. Bild: Facebook

Sein Bruder Xavier – ebenfalls Snowboardprofi, aber nicht für Olympia qualifziert, schreibt am 13. Januar auf Facebook: «Er sieht gar nicht gut aus und sein Zustand ist noch nicht stabil.» Paul-Henri war zu diesem Zeitpunkt wieder bei Bewusstsein. Drei Tage später verlässt er den Spital. Genau ein Monat bleibt bis zum Rennen in Sotschi. 

De le Rue erholt sich schnell

15. Januar: Schon im Spital erholt sich der Boardercrosser schnell.

15. Januar: Drei Tage nach dem Sturz verlässt De le Rue den Spital bereits wieder. Bild: Facebook

Nur ein Ziel: Olympia

Der Wettlauf mit der Zeit beginnt. «Polo», wie De le Rue genannt wird, sagt gegenüber der AFP: «Als ich wieder bei Bewusstsein war, wollte ich nur eines: Mich so schnell wie möglich erholen, um in Sotschi dabei zu sein.» Er sei seit über zehn Jahren Profi und habe schon viele Stürze und Verletzungen überstanden. Die Wunden im Gesicht verschwinden schnell. Am 22. Januar kommt aus: Paul-Henri De le Rue fährt tatsächlich ans Schwarze Meer. 

19. Januar: Die Wunden sind praktisch schon weg. Bild: Facebook.

27. Januar: Eine Maske als Gesichtsschutz gibts für den 29-Jährigen vor den Olympischen Spielen auch noch. Bild: Facebook

Ein Fehler beim Sprung und das Podest ist weg

Auf dem Snowboard stand der Juniorenweltmeister von 2014 bis zu seiner Ankunft in Russland nie mehr. Die Gefahr vor einem weiteren Sturz ist im Boardercross mit fünf weiteren Teilnehmern gross. Doch De le Rue will dabei sein: «Ich bin noch oft müde und mein Kopf schmerzt immer wieder. Aber ich will Olympiasieger werden.»

Tatsächlich stand er heute Morgen am Start. Im Achtelfinal qualifiziert er sich als Dritter (die ersten drei kommen weiter), im Viertel- und Halbfinal wird er zweimal Zweiter: das Finale ist erreicht! Dort liegt der Mann aus den Pyrenäen erst auf Medaillenkurs, wird dann aber noch auf den vierten Rang verdrängt und verpasst Edelmetall hauchdünn. Als Sieger dürfte er sich trotzdem fühlen. 

Nach diesem Sprung verspielt De le Rue (zu Beginn an dritter Stelle) die olympische Medaille. GIF: SRF

Paul-Henri De le Rue erreicht das Ziel in Sotschi als Vierter und verpasst Edelmetall knapp. Bild: AP/AP

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So sieht's in Pekings Bergen aus, wo 2022 um Medaillen gefahren wird

«Peking? Aber da hat's ja gar keine Berge!» Die Schweizer Standard-Reaktion, wenn festgestellt wird, wo die nächsten Olympischen Winterspiele ausgetragen werden. Ski gefahren wird weit weg von Chinas Hauptstadt.

Spiele der kurzen Wege werden die Olympischen Spiele 2022 in Peking ganz sicher nicht werden. Nebst der chinesischen Hauptstadt, wo primär Eis-Sportarten ausgetragen werden, gibt es zwei weitere Gebiete für die Schnee-Sportarten: Yanqing liegt 90 Kilometer nördlich von Peking, Zhanjiakou ist sogar 240 Kilometer entfernt. Das ist so, als würden Winterspiele in Zürich ausgetragen – und alle Skirennen wären in Zermatt.

Unweit der chinesischen Mauer finden hier die Skirennen und die Eiskanal-Bewerbe …

Artikel lesen