Snowboard
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

IPOD lässt SRF verzweifeln

Podladtchikovs Sieger-Interview stellte sogar seinen Gold-Run in den Schatten

Das Sieger-Interview von Iouri Podladtchikov beim Schweizer Radio und Fernsehen ist fast noch legendärer ausgefallen als sein zweiter Run in der Halfpipe. Der kuriose Auftritt des Goldmedaillen-Gewinners im Wortlaut.

11.02.14, 22:54 24.06.14, 13:29

Nach geschlagenen 10 Minuten Wartezeit kommt Iouri Podladtchikov im Interviewgang endlich zu den Schweizern. SRF-Reporter Olivier Borer ist sichtlich hibbelig. Aber IPod hat nur Augen für Gian Simmen.

Iouri Podladtchikov: Aaaaahhaaah, Wohooooooo!

Gian Simmen: Scho lang hemmer das gwüsst, du geile Siech!

Iouri Podladtchikov: Aaaaaaaaaah!! He!! Nid nur er het jetzt eini, sondern ich au, he! You get it back. Ok! Simmer eigentlich live?

Gian Simmen: Mir sind live.

Ein Kollege vom Tessiner Fernsehen drängt sich herein. Olivier Borer zeigt seine gute Kinderstube und gibt sich devot.

Olivier Borer: Mir löh de Tessiner zwoi Frage lah stelle, bis mir denn dra chömme.

Tessiner Kollege: Grazie!

Es folgt eine ultralange Frage auf Italienisch.

Iouri Podladtchikov: Was redet er?

Der Tessiner versucht es auf Deutsch, fragt  nach Podladtchikovs Gefühlen.

Iouri Podladtchikov: Aaaah...Incredibile! Muesi no meh säge? Muss ich mehr sagen?

Gian Simmen: Du dörfsch.

Iouri Podladtchikov: Ja, äääh, es isch unglaublich. Ich glaubs sälber no gar nöd. Ich ha mir churz vorgstellt, wie der Gian kommentiert, das het mir chli es Lächle gäh, während em Lauf.

Gian Simmen: Hahaha.

Iouri Podladtchikov: D'Chance, dass ich en Yolo-Flip stahne, isch äääh, Eins zu Eins, will ich ha nur eine probiert.

Alle sind verwirrt, lächeln aber aufmunternd. Der gute Mann hat schliesslich gerade Olympia gewonnen.

Iouri Podladtchikov: Ja Lüt, ich weiss nöd! Ich muess das verdaue. Ich cha nid mit euch diskutiere wie sich das afühlt. Mues zerscht schlucke. Abeschlucke.

Der Tessiner Reporter stellt eine völlig zusammenhangslose Frage. Es geht grob um den Yolo und darum, dass Podladtchikov in Russland geboren ist. Vielleicht.

Iouri Podladtchikov zu Gian Simmen: Das hani doch vorhär scho beantwortet eigentlich?

Gian Simmen: Du hesch drü Jahr druff trainiert, oder?

Iouri Podladtchikov (genervt): Ja ich kann nicht...äh...

Jetzt wird es Olivier Borer zu bunt. Energisch wie ein russisches Schneebärchen schaltet er sich ins Gespräch ein.

Olivier Borer: Iouri, me merkt, dass quasi d'Emotione z'vordersch si. Dir wüsset nid emol rächt, wie dir söllet antworte?

Iouri Podladtchikov: Sorry...ich ha nüd verstande. Muesch nomol.

Olivier Borer: D'Emotione si z'vordersch. Dir wüsset nid emol rächt, wie dir söllet antworte uf d'Frage?

Iouri Podladtchikov: Mhhh, pfff... Nei es isch eifach so, ich wiederhol mi nid gern. Ich verzell de Lüt lieber öppis Neus, aber jetzt grad hani nüd Neus. Alli lueget mich so a grad, ich weiss au nöd...

Olivier Borer: Dir heit öppis Neus. E Goldmedaille. Wie isch de Momänt gsi, wo d'Eltere cho si?

Iouri Podladtchikov: Min Vater isch uhuere betrunke. Ich ha mir grad Sorge gmacht! Und min Unkle, är isch voll in Träne gsi und ich so: He, alles isch ok, alles isch ok!

Olivier Borer, der alte Reporterfuchs, lenkt das Thema zurück zum Held des Tages.

Olivier Borer: Wenn chunnt de dini erschti Träne?

Iouri Podladtchikov: Ich ha det äne scho gseit, hei Lüt – ich glaub ich kei jetzt denn um – also weisch so, ich lueg so da ufe und ha sones komischs Magegfühl so. Glaub ich muess öppis ässe oder so, ich weiss nöd.

Alle blicken sehr besorgt. Nur Olivier Borer versucht hier noch seinen Job zu machen.

Olivier Borer: Wär sind die wichtigste Lüt gsi uf em Wäg zu däm Erfolg?

Iouri Podladtchikov: Dr Gian Simmen!

Er haut dem Bündner in die Magengrube, der jappst nach Luft, versucht den Schmerz aber mit einem Lachen zu überspielen.

Iouri Podladtchikov (umarmt Simmen): Ich mein ohni de Gian Simmen het glaub kein Schwizer Snowboarder jemals so öppis wie en Funke im Hinterchopf gha, dass es au möglich isch. Ich mit russische Wurzle ha au chli Aberglaube in mir.

Drei Personen aus Iouris Staff laufen gröhlend im Hintergrund vorbei. Podladtchikov rennt ihnen sofort nach und lässt seine TV-Freunde stehen. 

Gian Simmen: Das isch de Mentaltrainer!

Iouri Podladtchikov: Dä het au e wichtige Rolle gspielt.

Aber Olivier Borer hat endgültig keinen Bock mehr. Er bricht die Übung ab.

Olivier Borer: Iouri Podladtchikov, danke vielmal.

Iouri Podladtchikov: Bitte.

Der Olympiasieger flüstert Gian Simmen noch einige Dinge zu. Offenbar ist er als Einziger zur grossen Gold-Feier eingeladen. Wehe, dieser Borer taucht noch auf!

Hier gibt es einige Ausschnitte aus dem legendären Interview



Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • danieljoerg 13.02.2014 14:28
    Highlight Sympathisch. Gebt dem Jungen ja nie ein Kommunikationstraining. Genau so 1:1 echt muss das sein.
    4 0 Melden
  • Baba 11.02.2014 23:47
    Highlight Ich habe eh nicht verstanden, wofür dieser Borer neben dem Gian Simmen gestanden ist...als Mikrofonhalter? Warum hat man nicht den Gian die Interviews machen lassen? Aber es ist halt SRF, ist manchmal wie RTL vor dreissig Jahren; etwas holperig und improvisiert :-P. Ich versuche es wirklich immer wieder, für meine Konzessionsgebühren etwas SRF-Sport zu schauen, aber spätestens nach 10 Minuten bin ich bei den Österreichern.
    4 3 Melden
    • DrRoland 12.02.2014 10:19
      Highlight Also erstens hast du das Interview gar nicht gesehen weil du nach 10 Minuten bei den Österreichern warst. Und zweitens hast du anscheinend auch diesen Artikel nicht gelesen weil du nicht begriffen hast, dass das Interview nicht ganz wie geplant ablief...
      0 1 Melden
    • Brodworscht 12.02.2014 12:02
      Highlight Pass bloss auf, dass du deshalb jetzt nicht ausgewiesen wirst…;-)
      1 0 Melden
    • Baba 12.02.2014 15:00
      Highlight @DrRoland - a) ich 'musste' SRF schauen, mein Schatz hatte für einmal die Fernbedienung und hat sie mit Zähnen und Klauen verteidigt. Und b) meine Kritik am sicher lieben und sympathischen (für mich nur nicht als Live-Interviewer) Olivier Borer hat sich nicht direkt auf das komische Interview mit Iouri P. bezogen (da war der Interviewte ziemlich neben den Schuhen, aber wer verdenkt's ihm). Aber was Olivier Borer vorher beim Gespräch mit dem japanischen Snöber gebracht hatte war einfach unprofessionell. Und den David Hablützel hätte er ohne Gian Simmen auch einfach vorbeiziehenn lassen... ich sag's ja, Mikrofonhalter :-P
      0 0 Melden
    • DrRoland 12.02.2014 19:51
      Highlight Das mit der Freundin tut mir Leid, mein Beileid. Frauen haben aber halt einfach ein Gespür für Qualität. Und wahrscheinlich fand sie den Moderator süss, darum deine Eifersucht (sorry, nicht ernst gemeint).

      Sorry, ich schaue nur legendäre Interviews, keine Ahnung wegen dem Japaner. Und wegen David Hablützel: Gian Simmen war eben der Platzeinweiser, das hat schon seine Richtigkeit so. Darum stand der überhaupt in der Interviewzone.
      0 2 Melden
    • DrRoland 12.02.2014 19:55
      Highlight Und jetzt noch ernst: Wenn man auf einen frischgebackenen Olympiasieger des eigenen Landes wartet und dann kommt er endlich und sogar noch direkt auf dich zu innerhalb eines Haufens von ungeduldigen Moderatoren, dann rechne ich es einem jungen Moderatoren sehr hoch an wenn er ganz höflich von sich aus dem Tessiner Kollegen den Vorzug gibt. Später hat er noch weitere Peinlichkeiten für den Tessiner sowie den Goldjungen vermieden und ist zum richtigen Zeitpunkt erschienen, das braucht durchaus Mut während einer Live-Aufnahme.
      3 0 Melden
    • Baba 13.02.2014 07:37
      Highlight @DrRoland: Freundin? 'Mein Schatz' ist mein Mann;-). Lieber DrRoland, du diskutierst mit einer Frau *grins*!
      Und von wegen Höflichkeit: ich sag' ja, der Olivier Borer ist ein freundlicher, sympatischer junger Typ - nur muss er punkto Interviews noch viel dazu lernen. Aber dass der IPod die Goldene geholt hat war gigantisch - dabei sind wir uns sicher einig ;-)
      0 1 Melden
    • Innere Stimme 13.02.2014 12:09
      Highlight @DrRoland: Ich gebe dir absolut Recht mit deiner letzten Zusammenfassung.
      @Baba: Ich glaube jeder kann immer dazulernen! Doch ich finde es nicht fair, wenn man vom bequemen Sofa in aller Ruhe objektiv analysieren kann was jetzt besser gewesen wäre. Innerhalb von Sekunden wird entschieden in einem Interview das "untypisch" angefangen hat. Puhh, wahrlich ich habe hohen Respekt wie es rausgekommen ist bei schwierigen Rahmenbedingungen: verschiedeneste Leute, enger Raum, deutsche Antworten von IPod, das Wissen, dass tausende vor dem Bildschirm warten
      2 0 Melden
    • Innere Stimme 13.02.2014 12:28
      Highlight @Baba..was ich noch vergessen habe, wir reden hier über subjektive Empfindungen. Oder besser vielleicht mit einer Frage: Wie fandest du IPod's Gesagte inhaltlich? Muss er auch noch dazulernen? Wenn man die Kommentarforen anschaut stehts sagen wir mal 50:50. Doch wer hat nun Recht? Vielleicht, vielleicht gar niemand oder jeder für sich selber?
      1 0 Melden
    • DrRoland 13.02.2014 14:33
      Highlight Haha, ups. Für mich ist "Schatz" eine Frau. Für dich also ein Mann. Aha. Ich muss noch viel lernen! :-)
      0 0 Melden
    • Baba 13.02.2014 15:21
      Highlight @Innere Stimme: klar ist alles hier Gesagte subjektiv, ich habe nicht den Anspruch, dass alle meiner Meinung sein sollten (wär' auch langweilig) :-), es geht mir auch nicht darum 'recht zu haben' - gibt's in diesem Fall ja eigentlich auch nicht, ist alles persönlicher Eindruck/Einstellung/Ge- oder Missfallen.
      Also, zu Ipod's Gesagtem...naja...es ist halt eben der Iouri...da erwartet man doch eigentlich dass es irgendwie 'speziell' ist, oder? Aber der Typ hatte gerade eben in einem Krimi-Finale die Olympia Goldmedaille geholt; dass da nicht alles Pulitzerpreis-verdächtig klang finde ich verständlich *smile*.

      @DrRoland: Jaja, "Schätze" können auch männlich sein... Kommt aber wohl immer auf den ganz persönlichen Standpunkt an *grins*
      1 0 Melden

Was ist gefährlicher als junge Männer? Alte Männer!

Trump, Giuliani, de Niro & Co. verwandeln die amerikanische Politik in ein Irrenhaus – mit unabsehbaren Folgen.

Nichts ist gefährlicher als ein Land, in dem es einen Überschuss an jungen Männern gibt, die keine Zukunftsperspektive und keinen Zugang zu Frauen haben. Ohne die mit Testosteron vollgepumpten und mit Nationalismus aufgeheizten jungen Männer wäre der Erste Weltkrieg genauso wenig möglich gewesen wie der «IS»-Terror.

Im überalterten Westen fehlt heute der Überschuss an jungen Männern. Das gibt Anlass zur Hoffnung, die Welt könnte friedlicher werden, denn es fehlt das Kanonenfutter für …

Artikel lesen