Snowboard

Dank der gehörlosen Mutter

Liebesgrüsse in Interviews finde ich peinlich – aber Nevin Galmarinis Dank an seine Mutter geht so richtig ans Herz

Sportler, die ihr Mami oder ihre Kinder in Interviews grüssen, nerven mich. Doch Nevin Galmarini wird mir genau deshalb in Erinnerung bleiben. Nach Silber im Parallel-Riesenslalom kommuniziert er mit seiner Mutter in der Gebärdensprache.

19.02.14, 13:42 21.02.14, 17:39

Die Freude ist riesig, die Sensation perfekt: Nevin Galmarini gewinnt Olympia-Silber im Parallel-Riesenslalom von Sotschi. «Es ist der schönste Tag in meinem Leben», strahlte der 27-Jährige. Aussergewöhnlich ist aber nicht nur der fast perfekte Wettkampf, der ihm gelungen war.

Noch spezieller ist der Beginn des Interviews nach dem Final im SRF. Denn Galmarinis Mutter ist gehörlos, weshalb er sie in Gebärdensprache grüsst:

«Vielen Dank für die Unterstützung, Mami. Ich habe dich gern!» GIF: SRF

Noch nie war der Engadiner, der bis zu seinem 13. Altersjahr in Herisau lebte, an einem Grossanlass besser als auf Rang 8 klassiert, in Vancouver wurde er 17. Auch im Weltcup gelang es ihm erst drei Mal, einen Podestplatz zu erringen. Einmal wurde er Zweiter, zwei Mal Dritter.

Galmarini realisierte seinen Triumph im ersten Moment noch nicht. «Nach der Qualifikation hatte ich den Glauben an mich etwas verloren. Ich kann es noch nicht glauben. Unglaublich. Super! Super!»

Später fand er seine Worte wieder. «Nachdem ich im Final ins Ziel gekommen war, war ich schon zwei Sekunden enttäuscht, dass es nicht zum Sieg gereicht hatte.» Seine Gefühle hätten sich aber sofort in Freude verwandelt.

«Gebärdensprache ist für mich eine Muttersprache»

«Bei der Flower Ceremony dachte ich an die Leute, die mich auf dem Weg zu diesem Erfolg unterstützt hatten. Es war nicht einfach, in mich zu investieren, weil ich in einer Randsportart tätig bin.» Er sei deshalb froh, dass er ihnen etwas zurückgeben konnte. «Meine Mutter beispielsweise hat immer alles für mich getan. Obwohl meine Eltern gehörlos sind, hatte ich eine normale Kindheit. Die Gebärdensprache ist für mich eine Muttersprache.»

In dieser Saison war der Silbermedaillengewinner zwar der konstanteste Schweizer im Weltcup, klassierte sich einmal als Fünfter und dreimal als Sechster. «Ich sage das mit Respekt», vertraute Galmarini vor der Abreise nach Russland dem «Bündner Tagblatt» an, «aber ich habe diese fünften und sechsten Ränge satt. Es ist Olympia. Hier zählen Medaillen.» Dem Heavy-Metal-Fan ist es gelungen, im wichtigsten Rennen des Winters die beste Leistung abzurufen.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • manolo 19.02.2014 14:38
    Highlight dieses intervie hat mich sehr ergriffen! ich gratuliere nevin zu seiner grossartigen Leistung!
    0 0 Melden

Olympia kann kommen! Nicht nur Beat Feuz ist schon richtig heiss

Das Wochenende macht so richtig Lust auf die Olympischen Spiele. Keinen Monat dauert's mehr, bis es in Südkorea um Medaillen und ewigen Ruhm geht. Viele Schweizer sind in bereits in Topform.

Wie viele Medaillen holt die Schweiz in Südkorea? Rund ein Dutzend sind eine realistische Ansage – das zeigte dieses Wochenende. Spitzenleistungen von Schweizern, so weit das Auge reicht:

Die Schweizer Wintersportler sind schon jetzt in guter Form. Dabei sind nicht einmal alle Medaillenkandidaten im Einsatz: Langläufer Dario Cologna und Biathlet Benjamin Weger entschieden sich dazu, lieber nochmals einen Trainingsblock einzuschalten, als an Wettkämpfen teilzunehmen. Olympia ist, was zählt.

Alles …

Artikel lesen