Social Media
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Gericht statuiert ein drastisches Exempel: Deutscher Facebook-Hetzer wandert für mehr als zwei Jahre in den Knast

21.10.15, 19:36 21.10.15, 20:12

Er hetzte ohne Unterlass: gegen Flüchtlinge, gegen Juden, gegen Ausländer. Ein 31-jähriger Deutscher rief von April bis November 2014 mehrfach zu Gewalt und Mord auf. Und muss dafür nun die juristischen Konsequenzen tragen. Ein Amtsgericht verurteilte den Mann wegen Volksverhetzung und öffentlicher Aufforderung zu Straftaten in insgesamt zehn Fällen zu mehr als zwei Jahren Gefängnis. Der zwischen Frankfurt am Main und Nürnberg wohnhafte Mann hatte die Postings unter seinem Klarnamen veröffentlicht.

Die Drastik der Strafe liegt im Vorstrafenregister des Mannes begründet. Er fuhr in der Vergangenheit bereits unter Alkoholeinfluss und war bereits mehrfach verurteilt worden – wegen unerlaubten Waffenbesitzes, Sachbeschädigung und Tragens eines Hakenkreuzringes. Die Süddeutsche Zeitung zitierte einen Gerichtssprecher mit den Worten: «Ausser Vermögensdelikten hat er eigentlich alles gemacht. Das zieht sich wie ein roter Faden durch seine Volljährigkeit.»

Noch ist das Urteil nicht rechtskräftig: Der Beschuldigte hat offenbar bereits Rechtsmittel eingelegt. (tat)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ricardo 21.10.2015 23:33
    Highlight Gut so! In der Schweiz wäre der braune Hetzer bestimmt von der Kuscheljustiz freigesprochen worden. Und falls doch nicht? Da wäre er ganz einfach zum fremden Richter nach Strassbourg gegangen, um wegen Einschränkung der freien Meinungsäusserung zu klagen.
    2 8 Melden
    • stiberium 22.10.2015 09:37
      Highlight Schon mal über längere Ferien in Deutschland nachgedacht?
      2 1 Melden
  • Asmodeus 21.10.2015 21:53
    Highlight Frei nach Nelson

    "HAHA"
    27 3 Melden
  • maxi 21.10.2015 20:02
    Highlight Ich hoffe das wird konsequenzgegen alle durchgezogen! Wird wohl aber ein wunschdenken bleiben. Der Religiöse Hassredner wird nie bestraft werden. Der Antifa Mensch der zu Gewalt aufruft wird nie bestraft werden.

    Nun hoffen wir das beste, gegen alles extreme!
    37 39 Melden
    • phreko 21.10.2015 20:15
      Highlight Und da sind wir wieder: JA, ABER...
      22 14 Melden
    • poga 21.10.2015 22:03
      Highlight Und da sind wir wieder da wird in einem ziemlich guten Kommentar gleich wieder ein imaginäres JA, ABER gefunden. Obwohl nüchtern betrachtet definitiv keines vorhanden ist......
      17 9 Melden
    • maxi 22.10.2015 06:48
      Highlight 30 personen finden gewalt und hass gut! 😳😫 schade!
      3 2 Melden

Fake-Vorwurf gegen SVP-Nationalrat Erich Hess: 10'000 Herzen für Liebesfoto auf Instagram

SVP-Nationalrat Erich Hess erntet für seine Instagram-Fotos Likes, die verdächtig nach Fakes aussehen. Er bestreitet, Geld dafür bezahlt zu haben.

Influencer werden immer wieder mit dem Vorwurf konfrontiert, Followers und Likes zu kaufen. Nun scheint das Phänomen auch in der Schweizer Politik angekommen. SVP-Nationalrat Erich Hess erntet für sein letztes Instagram-Foto Likes, die verdächtig nach Fakes aussehen.

Erich Hess folgen zurzeit rund 1000 Personen. Für besagtes Foto erntete der Politiker aber ganze 10'000 Herzchen. Das Bild zeigt ihn mit seiner Partnerin bei den Swiss Music Awards. Seine weiteren Beiträge werden zwischen …

Artikel lesen