Social Media

Debatte

Sollen, dürfen oder müssen in den sozialen Medien Bilder von Leichen geteilt werden?

28.07.14, 17:41 29.07.14, 10:42

Ein Tweet des Journalisten Christof Moser hat eine Debatte losgetreten. Sie finden den Tweet hier. Wir haben ihn bewusst nicht eingebettet, weil ihm ein Bild angehängt ist, auf dem Leichen des Flugzeugabsturzes in der Ukraine zu sehen sind.

Die Diskussion dreht sich darum, ob Bilder von Leichen in den (sozialen) Medien geteilt werden sollen. 

Heute ist uns dazu ein Blogeintrag von Daniel Menna aufgefallen. Er ortet erstens eine medieninterne Debatte und sieht zweitens als Mediennutzer (fast) keinen Anlass, solche Bilder zu zeigen. Lesen Sie hier weiter.

Was ist Ihre Meinung? Finden Sie es wichtig, unnötig oder gar schädlich, wenn in den (sozialen) Medien Bilder von Leichen gezeigt werden?

Morgen Dienstagabend zeigt SRF den «Medienclub» zum Thema «Katastrophen und Kriege – was dürfen Bilder zeigen?»

Zum selben Thema finden Sie hier eine Kolumne von Regula Stämpfli

(phm)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joseph Dredd 29.07.2014 07:35
    Highlight Medien sollten ihrem Publikum grafisch explizite Bilder nur dann enthalten, wenn damit die Persönlichkeitsrechte der Opfer geschützt werden. Alles andere ist meiner Meinung nach Zensur und nur gut gemeintes "die Öffentlichkeit vor schlimmen Bildern schützen" wollen. Als erwachsenes Mitglied der modernen Gesellschaft will ich für mich selbst entscheiden, ob ich mir solches Bildmaterial anschauen möchte oder nicht - eine Warnung am Start der Bildstrecke genügt meines Erachtens völlig. Wir leben in einer Zeit voller kriegerischer Auseinandersetzungen und der Leserschaft derartige Bilder vorenthalten zu wollen heisst, die Augen vor der Wirklichkeit zu verschliessen. Elend und Leid ist halt im von DSDS, GNTM und Musicstar beherrschten Westeuropa keine Realität mehr.
    2 0 Melden
    • philipp meier 29.07.2014 11:03
      Highlight ergibt das nicht denselben effekt, wie z.b. bei nacktheit? irgendwann stumpfen alle ab und es müssen immer krassere bilder sein, um die leute aufzurütteln? oder irgendwann lassen uns auch solche bilder kalt?
      1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 29.07.2014 00:54
    Highlight Ich finde es absolut stossend und unnötig wenn Bilder von Leichen und / oder zerstümmelten Menschen in den Medien gezeigt werden. Unabhängig ob SoM, Online, Print oder TV.
    0 0 Melden
  • MediaEye 28.07.2014 18:44
    Highlight Und wo bitteschön ist mein kommentar?????????

    Nochmals; ja, die Medien sollen und MÜSSEN auch solcher Bilder zeigen; denn es sind oder sollen UNABHÄNGIGE Journis sein und Medsien sind KEINE #Zensuranstalten

    Hingegen sollten KEINE persönlichen öffentliche Briefe wie jener von einem EX-Journi namens S.W. in der SchweizamSonntag abgedruckt werden, welche die Fakten leugnen und die Wahrheit verdrehen
    1 1 Melden

«Yolocaust» – wenn am Holocaust-Mahnmal die Selfie-Generation vorgeführt wird

Bereits beim Namen «Yolocaust» muss man zweimal hinsehen. Hat da etwa wirklich jemand YOLO mit HOLOCAUST vermischt? Hat er. Dieser Jemand, das ist Shahak Shapira, ein israelischer Autor und Satiriker. Und was sich hinter «Yolocaust» verbirgt, macht einen für einige Momente sprachlos.

Warnung: Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder sind schockierend und enthalten sensibles Material.

Shapira übt auf der Homepage yolocaust.de scharfe Kritik an unserer Gute-Laune-Selfie-Wahn-Gesellschaft, die es sich nicht nehmen lässt, auch an historisch bedeutsamen Orten Bilder zu knipsen. Konkret heisst das: das Holocaust-Mahnmal in Berlin, das ca. 10'000 Menschen täglich besuchen und fotografieren. Einige der dort aufgenommenen Bilder und Selfies sind alles andere als dieser …

Artikel lesen