Social Media
Instagram / evrenirem1

Türkinnen lachen aus Protest. Bild: Instagram / evrenirem1

Zähne zeigen

Türkinnen finden das Lachverbot zum Brüllen komisch

31.07.14, 04:28 31.07.14, 14:34

Frauen sollen in der Öffentlichkeit nicht Lachen, das vertrage sich nicht mit dem Wert der Tugendhaftigkeit. Mit dieser Aussage setzte sich der türkische Vize-Regierungschef Bülent Arinc in die Nesseln. Auf Twitter und Instagram zeigen Türkinnen, was sie von diesem Verbot halten und zeigen Arinc die Zähne – auf die schönste denkbare Weise.

Mit den Hashtags #kahkaha und #direnkahkaha, was soviel heisst wie Lachen beziehungsweise Widerstands-Lachen, veröffentlichten Frauen aus Protest Bilder von sich, wie sie genau das tun, wovon ihnen der Regierungsvertreter abrät: sie lachen herzlich in der Öffentlichkeit.

«Es war eine extrem empörende und konservative Aussage», sagt die Schriftstellerin Ece Temelkuran zu BBC. Sie gehört zu den ersten, die ein lachendes Bild von sich auf Twitter gepostet hatte. Solidarisch zeigten sich auch viele Männer. «Wenn Frauen in der Öffentlichkeit nicht lachen dürfen, dürfen Männer in der Öffentlichkeit auch nicht weinen», twitterte der bekannte TV-Moderator Fatih Portakal. Eine Anspielung darauf, dass der Vize Arinc gerne mal eine Träne verdrückt, wenn sein Vorgesetzter Recep Tayyip Erdogan eine Rede hält.

Es ist nicht das erste Mal, dass Erdogan oder einer seiner Vertrauten auf Widerstand im Internet stossen. Vor zwei Jahren etwa bezeichnete er Abtreibungen als «Mord», worauf Frauen ihre Bäuche zeigten, mit dem Kommentar: «Mein Körper, meine Entscheidung.»

Der Regierungschef macht keinen Hehl aus seiner Abneigung gegen Social Media: «Twitter und solche Sachen werden wir ausrotten», sagte Erdogan im vergangenen März. «Die internationale Gemeinschaft kann dazu sagen, was sie will. Mich interessiert das überhaupt nicht.» Kurz darauf war der Kurznachrichtendienst in grossen Teilen der Türkei gesperrt. Der Grund: Über Twitter hatten anonyme Regierungsgegner auf Videos bei YouTube hingewiesen, in denen heimliche Mitschnitte von Telefongesprächen Erdogans zu hören sind. (rey)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • droelfmalbumst 31.07.2014 14:55
    Highlight Andere Länder, andere Kulturen, andere Religionen....andere Sitten...

    Seit Jahren versucht der Westen den Osten zu verwestlichen... hört doch auf, das wird nie gehen... Westen ist westen und denkt westlich. Osten ist Osten und denkt Östlich... soll halt jeder damit klar kommen und gut ist...
    0 2 Melden
  • Schneider Alex 31.07.2014 10:20
    Highlight Überhaupt nicht komisch. Warum wählt eine Mehrheit der Türken und Türkinnen eine solche Partei? Und so ein Land will in die EU? Gut, zugegeben, auch bei Italien habe ich mich schon gefragt, wieso sich Berlusconi so lange halten konnte. In der Schweiz wäre er wohl nicht einmal in eine Schulpflege gewählt worden.
    5 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 31.07.2014 05:41
    Highlight Diese extremistische Regierung zeigt einmal mehr, welch unterdruckendes Gedankegut diese pflegt. Frauen dürfen nicht lachen und müssen wieder Kopftuch tragen usw und so fort. Die Türkei war mal sehr offen und fortschrittlich. Und nun gefährten diese gefährlichen, konservativen Ewig-gestrigen die ganzen Errungenschaften der letzten Jahrzehnte...
    10 0 Melden

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Kinder, ob lustig oder süss, sind ein Hit auf Social-Media. Aber ethisch könnte da was faul dran sein – eine Analyse.

Es tut weh. Das Bild von Liam*; wie die Speckröllchen über seinen aufgeblähten Bauch rugeln, währenddem er das Wasser in der nicht mal halb gefüllten Badewanne zu schlagen versucht. Seine Mutter, die das Bild auf Facebook geladen hat, hat sein «Schnäbeli» mit lasziv anmutendem Emoji verdeckt. Es ist einfach niedlich.

Auch der Insta-Post, der die einjährige Muriel* beim familiären Ausflug ins Fastfood-Restaurant zeigt, klaubt ein Wonnegefühl aus jeder noch so finsteren Magengrube heraus. Wie …

Artikel lesen