Sony
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«The Interview» wird vorerst nicht gezeigt

Hacker-Angriff auf Sony: USA machen Nordkorea verantwortlich

18.12.14, 04:39 18.12.14, 08:10

Der Cyber-Angriff auf das Hollywood-Studio von Sony ist nach Angaben aus US-Regierungskreisen von Nordkorea in Auftrag gegeben worden. Ermittler kamen zum Schluss, dass die Führung in Pjöngjang für die Computer-Attacke verantwortlich sei.

Die Regierung von US-Präsident Barack Obama werde vermutlich in Kürze eine offizielle Stellungnahme zu den Vorwürfen veröffentlichen, liess man am Mittwoch aus Regierungskreisen in Washington verlauten. Über die Vermutungen der Regierung berichteten zahlreiche US-Medien und die Nachrichtenagentur Reuters.

North Korean leader Kim Jong Un inspects KPA Air and Anti-Air Force Unit 458 honored with the title of O Jung Hup-led 7th Regiment in this undated photo released by North Korea's Korean Central News Agency (KCNA) in Pyongyang December 8, 2014. REUTERS/KCNA (NORTH KOREA - Tags: POLITICS TPX IMAGES OF THE DAY) ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY AU NTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE THIS IMAGE  THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. NO THIRD PARTY SALES. NOT FOR USE BY REUTERS THIRD PARTY DISTRIBUTORS. SOUTH KOREA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN SOUTH KOREA

Kim Jong Un. Hat er die Hacker-Angriffe angeordnet? Bild: KCNA/REUTERS

Nach Drohungen von Hackern hatte Sony Pictures am Mittwoch bereits die für Donnerstag angesetzte Premiere des Films «The Interview» in New York abgesagt. Wenige Stunden später sagte das Filmstudio den für Weihnachten geplanten Kinostart der Komödie in den USA ganz ab.

Eine Hackergruppe hatte Ende November das Computersystem von Sony Pictures angegriffen und erheblichen Schaden angerichtet. Die Gruppe warnte auch davor, sich die Komödie um ein CIA-Komplott gegen Nordkorea im Kino anzusehen.

In den USA war schon seit Wochen darüber spekuliert worden, dass Nordkorea hinter dem Hackerangriff stecken könnte. Denn in der Komödie «The Interview», die eigentlich ab dem 25. Dezember landesweit in die US-Kinos kommen sollte, geht es um fiktive CIA-Pläne zur Ermordung von Staatschef Kim Jong Un. Die Regierung in Pjöngjang hatte den Film bereits als «Kriegshandlung» verurteilt. (feb/sda/reu)

Das könnte Sie auch interessieren: Die sieben eindrücklichsten Hacker-Attacken



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • poesie_vivante 18.12.2014 07:37
    Highlight Die US-Regierung macht ziemlich häufig ohne irgendwelche Beweise vorbringen zu können Staaten für Sachen verantwortlich. Komischerweise sind es immer Staaten, die den USA politisch gerade nicht ins Konzept passen.
    0 0 Melden

Wie Exil-Amerikanerinnen von der Schweiz aus Trump stürzen wollen

Eine von Frauen geführte Expat-Gruppe will dafür sorgen, dass die Amerikaner in der Schweiz bei den «Midterms» fleissig an die Urne gehen.

Alexandra Dufresne ist Amerikanerin. Laut herausposaunen will sie das aber nicht. Es ist ihr peinlich – und zwar seit Donald Trump ins höchste Amt des Landes gewählt wurde.

Die 45-jährige Wahlzürcherin und Rechtsdozentin ist auch die treibende Kraft hinter der Widerstandsbewegung «Action Together», einer Gruppe von US-Expats und einigen Schweizern, die sich für die Erhaltung der amerikanischen Grundwerte einsetzen. «Diese werden derzeit von der Trump-Administration und dem republikanischen …

Artikel lesen