Soul-Food

Veganer, aufgepasst! Guinness filtert sein dunkles Bier ab 2016 nicht mehr mit Fisch-Innereien (Fisch-Was? WTF?)

03.11.15, 17:22

Veganer und strikte Vegetarier müssen bald nicht mehr auf das dunkle Bier Guinness verzichten. Der britische Getränkeriese Diageo wird ab Ende 2016 keine Fisch-Innereien beim Filtern des irischen Stout-Biers mehr nutzen.

Tschüss Fisch-Blasen: Jahrelang hatten Veganer deren Verzicht beim Filtern des Guinness Stout gefordert – mit Erfolg.
Bild: Getty Images North America

Dies kündigte das Unternehmen am Dienstag an. Bisher werden getrocknete Schwimmblasen von Fischen genutzt, um Trübstoffe aus dem dunklen Bier zu filtern. Das Nebenprodukt der Fischerei hat keinen Einfluss auf den Geschmack oder die Textur des bekannten irischen Bieres.

Veganer hatten Druck gemacht

Das britische Unternehmen Diageo, zu dem die 1759 gegründete Guinness-Brauerei St.James Gate in Dublin gehört, sah sich seit langem den Forderungen von Veganern ausgesetzt, auf das tierische Produkt zu verzichten.

«Getrocknete Schwimmblasen sind als Filtermittel seit Jahrzehnten weit in der Brauerei-Industrie verbreitet. Deswegen konnten wir Guinness nicht als geeignet für Veganer ausweisen und haben lange nach eine geeigneten Alternative gesucht», erklärte eine Unternehmenssprecherin. (tat/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alnothur 03.11.2015 23:36
    Highlight Dafür werden diese jetzt direkt entsorgt und stattdessen ein Industrieprodukt hergestellt, um damit das Bier zu filtern. Was für ein Fortschritt.
    10 0 Melden
  • philosophund 03.11.2015 22:27
    Highlight Die Briten sind uns da meilenweit voraus. Vegis in CH träumen von Regalen mit ausschliesslich vegiprods oder zumindest klare Kennzeichnungen. Vielen hierzulande auch unklar, dass Fruchtsäfte, Wein etc mit tierischen Produkten behandelt werden. Mag für den Normalo nix bedeuten. Für manche jedoch bedeutet Schweinegelatine im Orangensaft einige Jungfrauen weniger im Jenseits. :-P
    7 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 03.11.2015 19:17
    Highlight Das ist ja auch das grosse Problem bei den Cervelats. Veganer dürfen die nicht essen wegen der Haut aus Rinderdarm.
    112 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.11.2015 05:27
      Highlight Ist eh krebserregend. Kann man noch verstärken wenn man die Dinger an einem Stecken ins Feuer hält.
      0 0 Melden
  • TheMan 03.11.2015 17:44
    Highlight Liebe Veganer/Vegetarier. Drinken dürft ihr es eh nicht. Da Bier auch Krebserregent wirken kann. Und es leben Planktone im Wasser (Lebewesen) und wer kann euch Garantieren das keine Schädlingen im Hopfen usw vorhanden waren?
    49 49 Melden
    • oliversum 03.11.2015 18:17
      Highlight Danke für die Ausführungen. Wieviele Guiness hast Du heute schon getrunken?
      50 12 Melden
    • TheMan 03.11.2015 18:39
      Highlight Oliversum noch keins. Bin nicht so der unter der Woche ein Bier Typ. Aber wie es so schön heisst. Hopfen und Malz, Gott erhalts. XD
      30 6 Melden
    • dracului 03.11.2015 22:38
      Highlight Nö, Plankton ist wohl kaum im Wasser, welches Guinness verwendet 😊
      Selbst wenn Bakterien oder andere Mikroorganismen gemeint sind, ist das ein mässiges Problem, denn Veganismus ist eine „Philosophie und Lebensart“, die versucht, „so weit wie möglich und praktisch umsetzbar, alle Formen der Ausbeutung und Grausamkeiten an Tieren für Essen, Kleidung oder andere Zwecke zu vermeiden.
      5 5 Melden

Zum Tod von Antonio Carluccio – meine 9 Lieblingsrezepte des Commendatore

Letzte Woche erreichte uns die traurige Nachricht aus London: Antonio Carluccio ist tot. Er wurde 80 Jahre alt. 

Und so wurde mir einmal mehr bewusst, wie viel meiner Alltags-Küche ich diesem kurligen Opa aus dem Piemont verdanke. Leute, Carluccio ist der Grösste; so viele Rezepte und Gerichte, zu denen ich immer und immer wieder zurückkehre, lernte ich erstmals von seinen diversen Kochbüchern, die ihren Weg in mein Küchen-Büchergestell fanden.

Erst mit der Zeit wurde mir dann bewusst, welche …

Artikel lesen