Spanien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Ritual «Luminarias» soll die Tiere reinigen. Bild: Andres Kudacki/AP/KEYSTONE

Im Feuer gereinigt

«Luminarias»: Eine spektakuläre (und etwas verrückte) Tradition aus Spanien

17.01.15, 10:48 17.01.15, 15:00

Was aussieht wie eine Szene aus dem Film Gladiator, ist in Wirklichkeit eine 500 Jahre alte Tradition. Am Abend des 16. Januars werden in diversen Dörfern in Spanien Feuer in den Strassen angezündet und die Einwohner springen mit ihren Pferden darüber. «Luminarias», so der Name des Festes, wird zu Ehren des Heiligen Antonius gefeiert, des Patrons der gezähmten Tiere. Das Ritual dient der Reinigung der Tiere und soll diese im kommenden Jahr schützen. (lhr)

Bilder des diesjährigen Festes:

Ein Video aus dem letzten Jahr:

youtube/José Luis Hermoso Fernández

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vom Nobody zum Schrecken Spaniens – das ist Carles Puigdemont

Wohl nie hat es der Chef einer einzelnen spanischen Region zu so viel medialer Aufmerksamkeit in ganz Europa geschafft wie Carles Puigdemont. Der im katalanischen Bergdörfchen Amer geborene Sohn eines Konditormeisters studierte Philologie und wurde danach Journalist.

1983 überlebte er einen schweren Verkehrsunfall. Die Kopfnarben, die er davontrug, versucht er mit einer in Spanien viel kommentierten Frisur zu verdecken. In den 90er-Jahren reiste Puigdemont oft nach Südosteuropa, um unter …

Artikel lesen