Spanien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schon wieder er! 650-Kilo-Bulle trifft einäugigen Matador mit dem Horn im Gesicht

Vor fünf Jahren verlor Torero Juan José Padilla sein linkes Auge im Kampf mit einem Stier. Jetzt hat es ihn in der Arena wieder erwischt.



Juan José Padilla kniet vor dem Stier, die ultimative Provokation. Der Koloss stürmt los, 650 Kilogramm geballte Wut stürzen auf den Torero zu, der nun doch nicht schnell genug auf die Beine kommt. Ein Aufschrei geht durchs Publikum: Der Stier erwischt Padilla mit dem Horn im Gesicht. Der 43-Jährige geht zu Boden, der Stier fährt herum und geht noch einmal auf seinen Widersacher los, überrennt ihn, trampelt ihn nieder. Endlich wird Padilla von Helfern aus der Arena gezogen.

Für Padilla ist es nicht das erste Mal, dass der Stier schneller ist.

Das letzte Mal wurde es sogar live im Fernsehen übertragen, ein Millionenpublikum sah 2011 zu, wie ihm der Stier das Horn in den Kiefer rammte; in der Augenhöhle trat das gekrümmte Horn wieder hervor. Padilla verlor sein linkes Auge und überlebte nur knapp. Doch schon nach fünf Monaten feierte er sein Comeback – und wurde zur nationalen Legende.

Dieses Mal ging die schmerzhafte Begegnung mit dem Stier glimpflicher für den Torero aus, er kam mit leichten Verletzungen davon. Das Horn des Bullen hatte Padilla nur an der Augenklappe getroffen, ihn nur gestreift. Nach einer kurzen Behandlung kehrte er für einen weiteren Kampf in die Arena zurück – und wurde dafür von den Zuschauern lautstark gefeiert.

«Wenn jeder Mensch eine bestimmte Zahl von Wundern zur Verfügung hat», kommentierte die Zeitung «El Mundo» den jüngsten Auftritt des Toreros in der Arena, «dann hat Padilla seine Quote längst ausgeschöpft.»

(spiegel online)

Abonniere unseren Newsletter

35
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • seventhinkingsteps 17.10.2016 22:58
    Highlight Highlight Man stelle sich mal vor, bei jedem anderen Sport wäre es so eine Sensation oder ein "Unfall" wenn die eine von zwei teilnehmenden Parteien gewinnen würde.
  • seventhinkingsteps 17.10.2016 22:57
    Highlight Highlight Breaking News: Sächsischer Justizminister ist ehemaliger Matador, nach Verletzung auf dem rechten Auge blind
  • _kokolorix 17.10.2016 20:47
    Highlight Highlight Meines Erachtens ist die Existenz des Stierkampfes der Beweis für die Nichtexistenz Gottes!
    Etwas ehrloseres als diese Bande von feigen Tierquälern und ihr Publikum kann ich mir fast nicht vorstellen.
  • The Origin Gra 17.10.2016 19:13
    Highlight Highlight Wenn diese Barbarei aufhören würde, hätten beide Seiten etwas davon.
    Die Stiere die nicht mehr Langsam Gefoltert werden und die Toreros, die nicht mehr in Regelmässigen Abständen auf die Hörner genommen werden.
    Aber die Toreros können wohl gar nichts anderes und die Meute will Blut sehen
  • Lumpirr01 17.10.2016 15:30
    Highlight Highlight Ich habe Bedauern mit dem Stier!
    • Mia_san_mia 17.10.2016 16:44
      Highlight Highlight Wieso? Er hat ja den Menschen verletzt...
    • Imfall 17.10.2016 21:41
      Highlight Highlight freiwillig ist der stier nicht in die arena...
    • iFaasi 23.03.2017 18:43
      Highlight Highlight Plus anstatt in der Arena wird er in der Metzgerei getötet...
  • Heilandsack 17.10.2016 15:03
    Highlight Highlight Und plötzlich sind alle ganz liebe Rehlistreichler. Das Plenum weiss hoffentlich schon, auf welche Art unsere Steaks produziert werden, oder?
    • Heilandsack 17.10.2016 20:30
      Highlight Highlight Wir waren mal ausserhalb von Sevilla unterwegs Richtung der alten Römerstadt Italica. Dort gab es riesige Wiesen auf denen sich Stiere tollten. Kampfstiere vermutlich. Ich dachte an die Rinder unserer Billig-Importeure, die zusammengepfercht auf den Bolzen warten, der ihr Hirn durchbohrt. Ob ich den Stierkampf gutheisse? Sch... nein!!!!! Aber, hört auf zu heucheln, meine lieben Pappenheimer!
  • LeLaenz 17.10.2016 14:54
    Highlight Highlight Auge auf bei der Berufswahl
  • Grave 17.10.2016 12:55
    Highlight Highlight Ui das hätte leicht ins auge gehen können 😉

  • blaubar 17.10.2016 12:48
    Highlight Highlight Auge um Auge.
  • Mnemonic 17.10.2016 12:29
    Highlight Highlight Notwehr. Nichts weiter. Mein Mitleid mit dem Toreador liegt bei exakt Null.
  • beaker 17.10.2016 11:48
    Highlight Highlight Den Stier erwischt es jedes mal
  • Mephista87 17.10.2016 11:39
    Highlight Highlight Ich finde es seltsam, dass Watson über einen Stierkampf berichtet, als handle es sich um ein Fussballspiel. Die Quälerei von Tieren sollte von einem aufgeklärten Medium wie Watson nicht auf diese Art kommentiert werden. Mir fehlt die kritische Auseinandersetzung mit der Thematik in diesem Artikel.
    • Fumo 17.10.2016 15:15
      Highlight Highlight "Mir fehlt die kritische Auseinandersetzung mit der Thematik in diesem Artikel."

      Dir fehlt also eine persönliche Meinung zum Thema. Warum? Fühlst du dich in deiner bekräftigt wenn du online lesen kannst dass es jemand auch so sieht wie du? Oder hast du gar keine Meinung und brauchst wer der sie für dich schreibt?
      Ein aufgeklärtes Medium sollte objektiv Bericht erstatten, nicht mehr, nicht weniger. Das schildern was passiert ist, natürlich realitätsnah und fertig. Eine Meinung dazu sollte sich dann jeder selbst anhand der Fakten bilden.
    • Mephista87 17.10.2016 15:31
      Highlight Highlight Fakt ist, dass ein solcher Anlass nach schweizer Gesetzgebung zu Recht nicht durchgeführt werden könnte. Dafür wäre unser Tierschutzgesetz zu streng.
      Darüber zu berichten und eine spannungs- und emotionsgeladene Story zu machen, wird den Qualen, die die Stiere erleiden, in keiner Weise gerecht. Dies wird in keinem Satz erwähnt.
    • Fumo 17.10.2016 16:07
      Highlight Highlight Nur weil es dir "spannend" erscheint und es dich mit "Emotionen" erfüllt, weil du subjektiv kritisch gegenüber dem Thema stehst, bedeutet es nicht dass der Artikel auch spannungs- und emotionsgeladen ist.
      Fakt ist das was passiert ist, einen Urteil über gut und böse zu fällen liegt nicht im Auftrag eines fähigen Journalisten. Das unterliegt unserem Urteilungsvermögen.
      Dir geht das Thema gegen den Strich? Gut. Du willst erwähnen dass es schrecklich ist dass die Stiere gequält werden? Perfekt.
      Du erwartest dass Medien deine Meinung wiedergeben? Falsch, tut mir leid.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Der Rückbauer 17.10.2016 11:34
    Highlight Highlight Hat der Bulle den Matador am anderen Auge getroffen? Ja? Dann wäre aus die Maus mit Corrida!
  • MacB 17.10.2016 10:21
    Highlight Highlight Dass die Spanier diese barbarische Tradition aus der Zeit von "Brot und Spielen fürs Volk (jaja, ich weiss, Brot und Spiele kommt von den Römern)" hinter sich lassen können...

    Und das in Westeuropa im 21. Jahrhundert. Ich versteh's echt nicht.
    • Heilandsack 17.10.2016 15:09
      Highlight Highlight Gut die Hälfte der Spanier lehnen den Stierkampf, ebenso wie die Stierhatz kategorisch ab. In vielen Regionen Spaniens sind diese inzwischen (endlich!!!) verboten. Mächtige rechtskonservative Kreise wehren sich in den restlichen Gebieten tapfer gegen den Untergang glorreicher spanischen Traditionen. Ist aber mbMn nur eine Frage der Zeit bis diese Schande aus Spanien restlos verschwindet. Inschallah!
    • MacB 17.10.2016 16:35
      Highlight Highlight Danke für die Info!
  • Chris_26 17.10.2016 09:40
    Highlight Highlight Null mitleid mit dem Kerl
  • James_Bond 17.10.2016 08:47
    Highlight Highlight Wozu das "endlich" im ersten Absatz?
  • Donald 17.10.2016 08:47
    Highlight Highlight Schon eine krasse "Legende".
  • fischbrot 17.10.2016 08:10
    Highlight Highlight Er scheint in seinem Job nicht sehr kompetent zu sein, vielleicht wäre mal ein Berufswechsel angezeigt..
    • 14r5 17.10.2016 09:46
      Highlight Highlight besser nicht, mir ist es lieber wenn der stier gewinnt....
  • "let's dance" 17.10.2016 08:07
    Highlight Highlight Tja.... wer das Risiko liebt... muss mit Ausrutscher rechnen.
  • Baccara - Team Nicole 17.10.2016 07:41
    Highlight Highlight Wie kann man Freude an sowas haben - ein Lebewesen lässt sinnlos sein Leben!
    • Heilandsack 17.10.2016 20:42
      Highlight Highlight Du würdest dich wundern, wieviele Menschen auch in der krass tierfreundlichen Restwelt mehr als bloss Freude verspüren bei diesem Gemetzel. Ich sag nur 'Hemingway'!
  • yoh 17.10.2016 07:29
    Highlight Highlight Diesem Mann ist das Töten eines unschuldigen Tieres wohl unglaublich Wichtig...
  • pamayer 17.10.2016 07:20
    Highlight Highlight Und wie viele wunder stehen einem stier zu?

    1x.
    Blau.
  • Calvin Whatison 17.10.2016 05:55
    Highlight Highlight Schade, schade um den Stier, geh mal davon aus , dass diese "Legende" Ihn doch noch tödlich traf. Sinnloses Gemetzel 😡

Erschreckende Bilder aus Spanien – das steckt dahinter

Am Dienstag jährt sich zum 43. Mal der Todestag Francisco Francos. Noch immer hat der Diktator in Spanien zahlreiche Anhänger. Dies zeigt sich besonders rund um den 20. November, wenn diese sich versammeln und auf den Strassen den «Caudillo» hochleben lassen.

Gestern Sonntag war die Stimmung in der Innenstadt von Madrid besonders angespannt. Über 100 Franco-Anhänger fanden sich auf dem Plaza del Oriente in der spanischen Hauptstadt ein. Dies nicht nur, um dem General zu gedenken, sondern auch, …

Artikel lesen
Link to Article