Spanien

Helikopterunglück

Drei Tote bei Absturz von Rettungshelikopter in Spanien

24.08.14, 14:49 24.08.14, 15:24
epa04365881 A helicopter flies over to the location where three Spanish Civil Guards have died after their helicopter crashed while carrying out a rescue in Leon province, Spain, 24 August 2014. The two pilots and one of two recuers died when their helicopter crashed after the one of the rescuers had descended to help an injured climber that had called the emergency services for help.  EPA/CASARES

Einer der drei Helikopter, die nach dem Absturz zur Unglücksstelle flogen.  Bild: EPA/EFE

Beim Absturz eines Rettungshelikopters in Spanien sind am Sonntag drei Menschen ums Leben gekommen. Wie die Rettungskräfte in der nordspanischen Region Kastilien und León mitteilten, krachte der Helikopter der Guardia Civil bei einem Rettungseinsatz unweit des Dorfes Marana in eine Bergwand und stürzte ab. 

Rettungskräfte eilten mit drei weiteren Helikoptern und einem Rettungswagen zur Unglücksstelle, konnten die drei Besatzungsmitglieder aber nur noch tot bergen. Die Unglücksursache war zunächst unklar. Wie der spanische Radiosender RNE berichtete, herrschte in der Gegend dichter Nebel. 

Der Rettungshelikopter der Guardia Civil war demnach auf dem Weg zu einem Bergsteiger gewesen, der sich am Knöchel verletzt hatte. Er sei später von einem anderen Polizeihelikopter gerettet worden. (sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Selbstversuch «Testo Junkie»

Eine Philosophin nimmt Testosteron. Sie denkt dauernd an Sex und verdient mehr. Und verliert den Glauben an die Liebe

Dies ist die verrückte Geschichte der Spanierin Beatriz Preciado. Die schon als Zweijährige wusste, dass sie auf Frauen steht. Und sich selbst zu Forschungszwecken verwendet.

Ihr Vater ist Autohändler. Und stolz darauf, dass sich mehr Autos in seiner Garage befinden als Bücher im Haus. In Burgos, einer erzkatholischen spanischen Stadt. Trotzdem ist die Tochter Philosophin geworden, Autorin – und Lesbe. 

«Schon mit zwei bis drei Jahren war mir klar, dass ich auf Frauen stehe», sagt Beatriz Preciado in einem Interview, «und als ich auf eine von Nonnen geführte Mädchenschule kam, war dies das Paradies.» 

Sie verführt dort mit besonderem Eifer die Prinzessinnen. …

Artikel lesen