Spanien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rücktritt des Ministerpräsidenten gefordert

Spanier protestieren mit «Märschen der Würde» gegen die Sparpolitik

30.11.14, 00:27

Zehntausende Spanier haben am Samstag an landesweiten Demonstrationen gegen die Spar- und Wirtschaftspolitik der konservativen Regierung protestiert. Zugleich forderten viele den Rücktritt von Ministerpräsident Mariano Rajoy.

Die «Märsche der Würde» fanden in mehr als 40 Städten des Landes statt. Nennenswerte Zwischenfälle habe es dabei nicht gegeben, berichteten Medien. Zu den Protesten hatten rund 130 Organisationen und Bewegungen, darunter auch die Linksparteien Vereinigte Linke (IU) und Podemos, aufgerufen.

A mix of protesters and shoppers fill Madrid's landmark Puerta del Sol square during a demonstration which organisers have labelled the

Am meisten Menschen gingen in Madrid auf die Strasse.  Bild: SUSANA VERA/REUTERS

Die Teilnehmer forderten auf Plakaten «Brot, Arbeit, Würde». Die Folgen der langjährigen Wirtschaftskrise seien in Spanien noch sehr deutlich zu spüren. 

Die grösste Kundgebung gab es in der Hauptstadt Madrid. Dort gingen nach Angaben der Organisatoren «mehrere zehntausend» Bürger auf die Strassen. In sechs Marschkolonnen zogen sie zum zentralen Platz Puerta del Sol, wo sie trotz Regens bis zum späten Abend aushielten.

Die spanische Wirtschaftslage hat sich nach sechs Krisenjahren in den vergangene Monaten deutlich verbessert. Die Konjunktur zieht wieder an und die Arbeitslosenquote sank im dritten Quartal dieses Jahres auf 23,7 Prozent, 2 Prozentpunkte weniger als im Vorjahreszeitraum. In den Monaten Juli bis September waren aber immer noch rund 5,4 Millionen Menschen ohne Arbeit. (feb/sda/dpa)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erklärbär

So provoziert der griechische Premierminister eine neue Euro-Krise

Antonis Samaras will eine Präsidentenwahl durchdrücken, obwohl er keine sichere Mehrheit im Parlament hat. Sollte er scheitern, droht eine Wiederholung der Eurokrise. 

Der griechische Premierminister Antonis Samaras will, dass das Parlament noch vor Jahresende einen neuen Präsidenten wählt. An sich keine grosse Sache, der Präsident hat kaum Macht und vor allem repräsentative Pflichten. Die politische Situation in Athen ist jedoch explosiv. 

Es ist unsicher, ob Samaras im Parlament die notwendige Mehrheit zusammentrommeln kann. Wenn nicht, muss er Neuwahlen ausschreiben. Damit riskiert er, die linke Opposition an die Macht zu hieven. In Meinungsumfragen …

Artikel lesen