Spanien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04103480 Some of 214 immigrants rest after entering Melilla, a Spanish enclave in northern Africa, during a massive assault against the border, 28 February 2014. More than 200 immigrants have been attended by the Red Cross at the local temporary immigrant holding center (CETI) after a total of 214 jumped over the frontier fence at the Beni Enzar area. Melilla has been suffering a great migratory pressure for months, especially in February, after the tragedy at the neighbour city of Ceuta. This is the third massive assault at the border in eleven days and the fifth since the start of the year.  EPA/NOELIA RAMOS

Flüchtlinge in Ceuta Bild: EPA/EFE

Flüchtlingsdrama in Ceuta

80'000 Migranten wollen nach Spanien, doch die Grenztore bleiben verriegelt

Marokkanische Sicherheitskräfte haben verhindert, dass 1500 Flüchtlinge in die spanische Enklave Ceuta gelangen. Die spanische Regierung schätzt die Zahl der Afrikaner, die nach Spanien flüchten wollen, auf 80'000.

04.03.14, 17:32 04.03.14, 17:58


epa04109391 A large group of immigrants are seen at Moroccan territory after they where intercepted by Spanish border police at Ceuta, the Spanish enclave in the north of Africa, 04 March 2014. Almost 1,500 immigrants took part in a massive assault against the Spanish border in Ceuta, but none of them managed to trespass the border.  EPA/REDUAN

Bild: EPA/EFE

1500 Flüchtlinge

wollten in die spanische Nordafrika-Exklave Ceuta gelangen. Marokkanische Sicherheitskräfte haben den Massenansturm abgewehrt. Keinem der Afrikaner sei es gelungen, die Grenzzäune zu überwinden und auf EU-Hoheitsgebiet zu gelangen, teilte die spanische Polizei mit. Die spanische Grenzpolizei war in höchste Alarmstufe versetzt worden, musste aber nicht eingreifen.

Spanish soldiers patrol the border which separates Spain's North African enclave of Ceuta from Morocco in Ceuta, Spain, Friday, Sept. 30, 2005. Soldiers with automatic weapons and police with anti-riot gear patrolled the razor wire fences along the border of Spain's two enclaves with Morocco Friday, a day after five Africans were killed as hundreds of immigrants rushed the fence at one enclave in a bid to enter Europe. (AP Photo/Javier Amado)

Bild: AP

Den jüngste Massenansturm hatten die Flüchtlinge nach Informationen der Newsplattform El Pais seit längerer Zeit vorbereitet. Daran hätten sich fast 90 Prozent der Afrikaner beteiligt, die in der Umgebung von Ceuta auf marokkanischem Gebiet in Lagern lebten, hiess es. Ihnen hätten sich auch Flüchtlinge aus der marokkanischen Hafenstadt Tanger angeschlossen.

Den Afrikanern aus der Umgebung von Ceuta haben sich Flüchtlinge aus der Hafenstadt Tanger angeschlossen.  Karte: Mapbox/watson

Rund 80'000 Afrikaner warten

nach Informationen der Madrider Regierung auf eine Gelegenheit, von Nordafrika nach Spanien zu gelangen. In Marokko und Mauretanien suchten je 40'000 Flüchtlinge nach einem Weg, spanisches Gebiet zu erreichen, sagte Innenminister Jorge Fernández Díaz am Dienstag in Barcelona. Er berief sich dabei auf Daten der marokkanischen Regierung und des spanischen Geheimdiensts.

Soldiers patrol the razor wired fences seperating Morocco and Spain's North African enclave of Ceuta on the Moroccan border, Monday, Oct. 3, 2005. Soldiers with automatic weapons and police with anti-riot gear are patrolling the razor wire fences along the border of Spain's two enclaves with Morocco, days after five Africans were killed as hundreds of immigrants rushed the fence at the Cueta enclave in a bid to enter Europe. (AP Photo/Javier Amado)

Der Grenzzaun von Ceuta Bild: AP

«Wir werden unsere Grenzen nicht öffnen.» 

Jorge Fernández Díaz, Innenminister von Spanien

«Spaniens Kapazitäten zur Aufnahme von Zuwanderern sind begrenzt», sagte der Minister. Der Zustrom illegaler Immigranten sei ein Problem, zu dessen Lösung die EU beitragen müsse. 

Der Ansturm vom Dienstag ist der grösste seit Monaten. Das sind die letzten dramatischen Versuche, nach Spanien zu gelangen:

Immigrants scale over a border fence separating Spain's north African enclave Melilla from neighboring Morocco February 28, 2014. Over 200 immigrants entered Melilla through the Beni-Enzar border crossing point, according to Spain's Interior Ministry.  REUTERS/Jesus Blasco de Avellaneda  (SPAIN - Tags: POLITICS SOCIETY IMMIGRATION TPX IMAGES OF THE DAY)

Die Grenze in Melilla Bild: Reuters

Die spanische Enklave Melilla Karte: Mapbox/watson

Mehr als 200

Afrikaner gelangten Ende vergangener Woche bei einem Ansturm auf die spanische Nordafrika-Enklave Melilla auf EU-Gebiet.

epa04103482 Some of 214 immigrants rest after entering Melilla, a Spanish enclave in northern Africa, during a massive assault against the border, 28 February 2014. More than 200 immigrants have been attended by the Red Cross at the local temporary immigrant holding center (CETI) after a total of 214 jumped over the frontier fence at the Beni Enzar area. Melilla has been suffering a great migratory pressure for months, especially in February, after the tragedy at the neighbour city of Ceuta. This is the third massive assault at the border in eleven days and the fifth since the start of the year.  EPA/NOELIA RAMOS

Melilla Bild: EPA/EFE

15

Flüchtlinge ertranken vor einem Monat im Meer, als sie Ceuta schwimmend erreichen wollten. Die spanische Polizei feuerte zur Abschreckung Gummigeschosse ab.

Moroccan soldiers arrive at the Moroccan side of the fence that separates Spain's North African enclave of Ceuta from neighbouring Morocco after preventing two would be migrants from reaching the Spanish coast swimming March 2, 2014. Spain has two enclaves in the north African country, Ceuta and Mellila, and migrants regularly try to reach them either by swimming along the coast or climbing the triple fences that separate them from Morocco. REUTERS/Juan Medina (SPAIN - Tags: POLITICS SOCIETY IMMIGRATION)

Marokkanische Soldaten legen an der marokkanischen Seite des Zauns, der Ceuta von Marokko trennt, nachdem zwei Afrikaner versucht hatten, nach Spanien zu schwimmen. Bild: Reuters

400

Afrikaner versuchten beim letzten grossen Flüchtlingsansturm im Oktober 2013 nach Ceuta zu gelangen. 

(dwi/sda)

The newly-built fences on the border between the Spanish enclave of Ceuta and Morocco, snake through the countryside August 20, 1998. The new border

Der Zaun von Ceuta Bild: AP

Der Zaun von Ceuta: Nur einer von vielen

Sie trennen Staaten, Ethnien, Religionen, Arm und Reich: Vielerorts auf der Welt stehen unüberwindbare Zäune. Acht Grenzanlagen zeigt diese Geschichte.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Das Image sei bedroht – die Party-Insel Ibiza will Netflix verklagen

Es sollte ein harmloser Geschäftsausflug nach Barcelona werden. Doch dann kam Harper auf die Idee, ihre Freundinnen mit auf die Reise zu nehmen. So kommt es, dass sie sich in einen berühmten DJ verliebt. Dieser muss jedoch am darauffolgenden Tag für einen weiteren Auftritt nach Ibiza reisen. Ohne sich der Konsequenzen bewusst zu sein, folgen ihm die drei Frauen.

Das ist der Inhalt der kommenden Netflix-Komödie «Ibiza», welche aktuell im spanischen Tourismus-Ministerium für grosse …

Artikel lesen