Spanien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Glückliche Gewinner in San Pedro del Pinatar, Murcia. Bild: EPA/EFE

In Spanien ist schon jetzt Weihnachten: «Der Dicke» verschenkt 2,4 Milliarden Euro

Jedes Jahr findet in Spanien die traditionelle Weihnachtslotterie statt. Dieses Jahr war es besonders eine galicische Gemeinde, die einen fetten Gewinn absahnte.

22.12.17, 18:48 22.12.17, 20:32


Ob in der Kneipe, im Café, im Büro oder daheim vor dem Fernseher: Millionen Spanier verfolgten, wie bei der «Lotería de Navidad» im Madrider Opernhaus Teatro Real die Glückszahlen gezogen wurden. Sie gilt als die älteste und grösste Lotterie der Welt. Insgesamt wurden in diesem Jahr knapp 2,4 Milliarden Euro ausgeschüttet.

In der Bar Cascudo in der kleinen Gemeinde Vilalba im Nordwesten Spaniens war am Freitag der Teufel los. «Heute wird hier durchgefeiert», schrien gestandene Landwirte und Lastwagenfahrer, die zum Teil auch vor laufender TV-Kamera die Tränen nicht unterdrücken konnten. Von den knapp 2.4 Milliarden Euro, die die traditionsreiche spanische Weihnachtslotterie dieses Jahr ausschüttete, gewannen Kunden der Kneipe rund 220 Millionen.

Bild: EPA/EFE

«Ich weiss gar nicht, wie viel Geld das ist», sagte Barbesitzerin und Losverkäuferin Pilar. Auch sie habe etwas abbekommen, räumte sie ein. Die Gewinner, die sich mit anderen Glückspilzen in anderen Gegenden den fetten Hauptgewinn der Weihnachts-Megalotterie teilen dürfen, seien alles «arbeitende Menschen», die zum Teil sehr wenig Geld hätten.

In der gesamten 15'000-Einwohner-Gemeinde der Region Galicien belief sich der Gesamtgewinn nach Angaben der staatlichen Lotteriegesellschaft LAE auf 520 Millionen - so viel wie nirgendwo sonst in Spanien.

Der Hauptgewinn - «El Gordo», der Dicke, genannt - entfiel auf die Lose mit der Nummer 71198. Der Hauptgewinn beträgt vier Millionen Euro für ein ganzes Los. «El Gordo» wird aber 160 mal ausgezahlt, da jede Losnummer auch 160 mal verkauft wird. Nach Vilalba gingen 130 dieser Serien, wie die LAE mitteilte.

Älteste und grösste Tombola

Doch nicht nur in Galicien wurde zwei Tage vor Heiligabend vorzeitige Bescherung gefeiert. Die 1812 ins Leben gerufene älteste und auch grösste Tombola der Welt, die nicht einmal während des Bürgerkriegs zwischen 1936 und 1939 ausfiel, beglückte erneut praktisch alle Regionen Spaniens. Die Sektkorken knallten überall.

In der Regel kaufen die meisten Spanier keine ganzen Lose, sondern geben sich mit Zehntellosen für je 20 Euro zufrieden, so dass immer Dutzende in den Genuss des Haupt- und anderer Gewinne kommen. Tippgemeinschaften werden von Bürokollegen, Kneipenfreunden, Nachbarn und auch von ganzen Dörfern gebildet.

Bild: EPA/EFE

Die «Lotería de Navidad» gilt nicht nur als die älteste, sondern - gemessen an der ausgespielten Gesamtsumme - auch als die grösste der Welt. Ein Millionenpublikum verfolgte die knapp vierstündige Ziehung der Glückszahlen im Madrider Opernhaus Teatro Real wie seit 1962 auch diesmal in Kneipen, Cafés, Büros und daheim live vor den TV-Schirmen.

Neben dem Hauptgewinn wurden zahlreiche grössere und kleinere Preise ausgelost. Obwohl die Chancen, den «Gordo» zu erwischen, bei eins zu 100'000 liegen, nahmen nach einer Umfrage erneut fast 80 Prozent aller erwachsenen Spanier an der Lotterie teil. Sie gaben diesmal im Schnitt 66 Euro aus.

Alle hoffen auf den grossen Geldsegen. Als grösster Gewinner der Weihnachtslotterie stand aber schon vor der Ziehung das Finanzamt fest. Der Staat kassiert nämlich 30 Prozent der Verkaufserlöse. Und für jeden Preis über 2500 Euro müssen seit 2013 auch knapp 20 Prozent als Steuern abgeführt werden. (sda/dpa)

Lotto Strassenumfrage: Was würdest du kaufen?

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Erste Verurteilungen nach Ausschreitungen in Paris

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 23.12.2017 07:18
    Highlight Aktien kaufen statt Lotto spielen

    Da kämpfen wir politisch für eine gerechtere Einkommensverteilung. Dann bejubeln wir die Lotto-Könige. Wir sollten die meist ärmliche Bevölkerung, welche Lotto spielt, aufklären, wie gering die Chancen für einen solchen Gewinn sind. Diese täte besser daran, in Aktien zu investieren. Dort sind die Chancen für einen Gewinn weit höher.
    2 0 Melden

Puigdemont soll ausgeliefert werden – dies stürzt Spanien in eine Bredouille

Der frühere katalanische Regierungschef Carles Puigdemont darf nach einer Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) in Schleswig von Deutschland an Spanien ausgeliefert werden.

«Das OLG hat heute Morgen entschieden, dass eine Auslieferung wegen des Vorwurfs der Veruntreuung öffentlicher Gelder zulässig ist», sagte eine Gerichtssprecherin am Donnerstag. Eine Auslieferung wegen des Vorwurfs der Rebellion habe das Gericht dagegen für nicht zulässig erklärt. Puigdemont bleibe auf freiem Fuss, …

Artikel lesen