Spanien

Tierquälerei oder Tradition?

In Spanien erneut umstrittene Stierhatz durchgeführt

16.09.14, 20:09 17.09.14, 09:41

Bild: EPA/EFE

Die wohl umstrittenste Stierhatz Spaniens hat trotz heftiger Proteste erneut stattgefunden. Hunderte mit langen Lanzen bewaffnete Männer hetzten am Dienstag einen Stier auf einer Wiese in der Stadt Tordesillas zu Pferde und zu Fuss.

Die Hatz dauerte so lange, bis der Sieger dem Tier den entscheidenden Stoss versetzen konnte. Vor 40'000 Zuschauern sei der 600 Kilogramm schwere Stier dann von mehreren Männern getötet worden, berichtete die spanische Nachrichtenagentur EFE.

Zuvor hatten rund 200 Demonstranten die aus dem Mittelalter stammende Veranstaltung zu sabotieren versucht. Sie bildeten Menschenketten, um das traditionelle Treiben des Stiers auf die Wiese zu verhindern. Sie demonstrierten lautstark mit Gesängen wie «Tortur ist nicht Kultur». Es seien auch Steine geflogen, so EFE. Die Polizei nahm zwei Demonstranten fest.

Vier Männer wurden vom Stier verletzt. «Das war ein sehr gefährlicher Gegner», sagte der Sieger des «Toro de la Vega»-Turniers, der 28-jährige Maurer Álvaro Fernández Martín, über den Stier «Elegido» (Auserwählter).

Am Wochenende hatten bereits Hunderte Menschen – darunter Politiker, Schauspieler, Sänger und Intellektuelle – in Madrid gegen die Veranstaltung protestiert, die 1980 vom Staat zum «Fest von touristischem Interesse» erklärt wurde. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Selbstversuch «Testo Junkie»

Eine Philosophin nimmt Testosteron. Sie denkt dauernd an Sex und verdient mehr. Und verliert den Glauben an die Liebe

Dies ist die verrückte Geschichte der Spanierin Beatriz Preciado. Die schon als Zweijährige wusste, dass sie auf Frauen steht. Und sich selbst zu Forschungszwecken verwendet.

Ihr Vater ist Autohändler. Und stolz darauf, dass sich mehr Autos in seiner Garage befinden als Bücher im Haus. In Burgos, einer erzkatholischen spanischen Stadt. Trotzdem ist die Tochter Philosophin geworden, Autorin – und Lesbe. 

«Schon mit zwei bis drei Jahren war mir klar, dass ich auf Frauen stehe», sagt Beatriz Preciado in einem Interview, «und als ich auf eine von Nonnen geführte Mädchenschule kam, war dies das Paradies.» 

Sie verführt dort mit besonderem Eifer die Prinzessinnen. …

Artikel lesen