Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ethnos» ist gaaanz anders als es aussieht, nämlich ein Familienspiel, ehrlich! 

Bild: Cmon

Stämme fantastischer Wesen rangeln um die Vorherrschaft auf einem fernen Kontinent. Ein bisschen Rommé steckt auch darin. 

26.11.17, 15:07


Wir spielen heute:
«Ethnos»

Kartensammel- und Mehrheitenspiel von Paolo Mori für 2 bis 6 Spieler ab 10 Jahren. Spieldauer: etwa 60 Minuten. Preis: etwa 54 Franken. Verlag: Asmodee, Studios: CoolMiniOrNot (Cmon) 

Thema:

Auf dem weit entfernten Kontinent Ethnos ringen zwölf Stämme in sechs Königreichen um die Vorherrschaft. 

Der ferne Kontinent «Ethnos» hat rätselhafterweise genau die Umrisse der Slowakei. Bild: Cmon

Was macht man?

Karten ziehen und sammeln. Kombinationen von Karten offen auslegen und entsprechend Einfluss-Steine in Königreiche auf dem Spielbrett legen. Deren Mehrheiten werden in drei Wertungen gepunktet. 

Besondere Features:

Die Grafik stammt vom bekannten «Herr der Ringe»-Illustrator John Howe. In jeder Partie sind nur 6 der 12 Stämme mit unterschiedlichen Fähigkeiten im Spiel. Dadurch entsteht eine grosse Spiel-Varianz.

Geeignet für:

Gelegenheitsspieler und spielgeübte Familien, die Kartenspiele mit Rommé-Charakter und Brettspiele mit Mehrheiten-Charakter mögen. 

Wir haben es für euch gespielt!

Zugegeben, das sieht schon ziemlich grob und unzivilisiert aus, was der Illustrator John Howe da auf den Schachteldeckel gezeichnet hat. Wie Trolle, Minotauren, Riesen, Zentauren, Meereswesen und Elben mit Leidenschaft aufeinander losgehen, um sich gegenseitig Ohrfeigen zu verteilen, wird bestimmt Erziehungsberechtigte im Spieleladen von einem Kauf abhalten. Umso erstaunter ist die Runde dann, wenn «Ethnos» erst einmal ausgepackt auf dem Tisch liegt und die Spielregel verstanden ist: Da geht nämlich überhaupt niemand aufeinander los. Kämpfe werden nicht einmal simuliert. Es ist schlichtweg ein taktisches Kartenspiel, bei dem man Karten von der gleichen Farbe oder gleichen Sorte sammeln muss, um damit Mehrheiten auf einem Spielbrett zu erreichen. «Das ist ja eigentlich wie Rommé!» ruft plötzlich ein Mitspieler. – Ja, ein bisschen, aber eigentlich auch nicht so wirklich, aber Unrecht hat er auch nicht.

Welchen Stamm soll ich bloss ausspielen?  bild: tom felber

Irgendwann vor Tausenden Jahren, in einer fernen Welt, müssen sich die Evolutionslinien von «Rommé» und «Ethnos» getrennt haben. Auch wenn auf der Box eine Altersangabe «ab 14 Jahren» prangt, (dies um nicht mit länderspezifischen Konsumentenschutzgesetzen in Konflikt zu geraten), ist «Ethnos» problemlos schon mit Zehnjährigen spielbar. Die Spielregeln sind wesentlich kürzer als sie auf den ersten Blick erscheinen und bestehen vor allem aus Beispielen und Abbildungen. Hinten folgen noch ethnologische Abhandlungen über die zwölf Stämme, die um die Vorherrschaft auf dem Kontinent Ethnos rangeln. Denn dort bricht ein neues Zeitalter an, wird uns erzählt, und man muss die versprengten Anhänger der verschiedenen Stämme anwerben und ihre Fähigkeiten geschickt ausnutzen. Warum der Kontinent auf dem Spielbrett ganz genau die Umrisse der real existierenden Slowakei hat, wird wohl ein ewiges Rätsel bleiben. Da haben die Entwickler den Kreativ-Prozess wohl einfach etwas abgekürzt.

Je nach Stamm kommt anderes Material ins Spiel Bild: Cmon

In der Schachtel liegen Karten von zwölf verschiedenen Stämmen, die unterschiedliche Fähigkeiten haben. In einer Partie ist aber immer nur eine Kombination von sechs Stämmen im Spiel. So eröffnen sich unzählige Möglichkeiten, die Stämme zu kombinieren und andere Spielverläufe mit anderen Taktiken zu ermöglichen. Der Spielablauf ist relativ simpel. Kurz und ungenau: Man zieht Karten auf die Hand, versucht Sets von gleichen Farben oder gleichen Stämmen zu sammeln und darf diese dann vor sich auslegen. Falls die Sets genug stark sind, darf man mit Einflussmarkern Gebiete auf dem Spielbrett besetzen. Während drei Wertungen nach drei Runden im Spiel gibt es Siegpunkte für die Mehrheiten auf dem Spielbrett. Punkte kann man aber auch noch auf vielfältige andere Weise – je nach Sonderfähigkeiten der verschiedenen Stämme – gewinnen. 

Tricky wird das Ganze, weil man beim Auslegen eines Sets – im Gegensatz zu Rommé – immer alle anderen Karten in der Hand offen in die Tischmitte abwerfen muss, wo sie wieder für alle Spieler zum Nachziehen zur Verfügung stehen. Deshalb sollte man sich wirklich gut überlegen, was man sammelt und wann man ausspielt. Die Sonderfähigkeiten der Karten verändern die Regeln zum Teil. Der Stamm der Zauberer zaubert zum Beispiel die Fähigkeit, dass man sofort wieder genau so viele Karten nachziehen darf, wie man gespielt hat. Die Halblinge überzeugen durch pure Masse. Ihr Kartensatz ist doppelt so gross wie jener der übrigen Stämme, dafür dürfen sie aber keine Einflussmarker aufs Spielbrett setzen, sondern punkten nur direkt in der Tischauslage.  

Karten von jedem Stamm gibt es in sechs Farben. Bild: Cmon

Wie geschrieben: Der Spielablauf ist eigentlich recht simpel. «Ethnos» ist absolut familientauglich, hat als Kartenspiel, bei dem Karten zufällig verdeckt aus einem Stapel gezogen werden,  natürlich auch einen ziemlich hohen Glücksfaktor. Welche Karte man verdeckt bekommt, ist halt nicht beeinflussbar. Das Spiel hat jedoch ein ziemlich hohes Spannungspotenzial. Da herrscht eine fiebrige Stimmung am Tisch: Ständig steht man vor der Wahl, ob man nun auf Farben oder Stämme setzen soll, und vor dem Dilemma: Auslegen oder Weitersammeln? Mehrheiten auf dem Brett werden oft sehr knapp entschieden. Der Wiederspielreiz ist jedenfalls sehr hoch, «Ethnos» macht auch nach vielen Partien immer noch Lust auf mehr, da man ja auch noch unbedingt die Kombinationen anderer Stämme ausprobieren will.  

Bild: Asmodee

Das Spiel wurde vom 40-jährigen Italiener Paolo Mori kreiert, der an der Universität in Parma als Webcontent-Manager arbeitet. Sein bekanntestes Spiel bisher ist «Augustus», das 2013 zum «Spiel des Jahres» nominiert war, aber nicht gewann. Weitere Titel sind «Die unüblichen Verdächtigen», «Libertalia», «Memento», «Vasco da Gama» und «Dogs of War». 

Die Illustrationen stammen von John Howe. Der kanadische Illustrator, der seit Jahren mit seiner Familie in der Schweiz lebt, gilt als einer der bedeutendsten Illustratoren der Werke J. R. R. Tolkiens. Er arbeitete auch als Conceptual Artist an der Produktion der Herr-der-Ringe- und der Hobbit-Filmtrilogie mit. 

Ist «Ethnos» zu zweit spielbar?

Ja, dafür gibt es spezielle Regeln: Es wird nur mit fünf Stämmen gespielt. Die Partie geht nur über zwei Runden. Es gibt abgeänderte Regeln für das Setzen von Einflussmarkern, und in einem Königreich erhält nur der Sieger mit den meisten Einflussmarkern Punkte. Durch diese Änderungen wird das Spiel  zu zweit sehr interessant und natürlich konfrontativer, weil man sich mit seiner ausgeklügelten Taktik auf einen einzigen Gegner konzentrieren kann. 

Willst du mitspielen?
Melde dich an!

Als Jurymitglied ist Tom Felber verpflichtet, sämtliche relevanten neuen Spiele mehrfach auszuprobieren. Dazu benötigt er natürlich auch immer wieder neue Mitspieler. Wer Lust hat, mitzuspielen, kann sich über spieleabende@bluewin.ch für seinen Newsletter anmelden. Die Spiele-Testrunden finden jeweils in Zürich statt.

Tom Felber ist ...

... der Vorsitzende der internationalen Kritiker-Jury «Spiel des Jahres» und veröffentlicht seit 1985 Spiele-Rezensionen in verschiedenen Medien. Fortan wird er hier für uns regelmässig neue Brett- und Kartenspiele vorstellen.

bild: zvg

Mehr Spiele-Tipps findest du hier:

16 Brett- und Kartenspiele, über die sich nicht nur Kinder an Weihnachten freuen

«Ethnos» ist gaaanz anders als es aussieht, nämlich ein Familienspiel, ehrlich! 

Istanbul ist auch ein Würfelspiel – aber nur für Kenner!

Wir spielen heute «Noria» – ein schwieriges Brettspiel für Tüftler und Grübler

Diese «Escape Room»-Version können nur Mathe-Genies lösen (wir sind keine)

Ist, wo Fitzek draufsteht, auch Fitzek drin? Wir spielen uns durch ein Buch

Das ist das «Spiel des Jahres» 2017! Und so spielt es sich

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Was passiert eigentlich, wenn Pinguine die Schule schwänzen? 

Jetzt heisst es stark sein: In diesem Spiel verlierst du gegen Kinder

Vergiss das normale «Schiffe versenken»: Bei dieser Version kommst du ins Schwitzen!

Der Escape-Room für zuhause: «Gefangen im Eis, weil wir Deppen zu langsam waren»

Wir spielen «Räuber der Nordsee» – ein Machtspiel für alle, die mal Wikinger sein wollen!

Jetzt gibt's eins auf den Helm: Wir spielen «Arena for the Gods!»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • alex DL 27.11.2017 09:52
    Highlight @rundumeli: für mich seit Jahren die perfekte Empfehlung: Love Letter. Sieht komisch aus, klingt etwas komisch, ist aber genial und begeistert immer wieder.
    @Herrn Spieltester: Ein Spiel von CMON ohne Minnies?? Gibts da noch eine grosse Version davon?
    1 0 Melden
  • rundumeli 26.11.2017 17:05
    Highlight werter herr nichtbundes-gerichterstatter, danke für ihr feedback zum letzten game zum ersten

    zum zweiten ... darf man wagen zu fragen, was ihre liebsten spiele für die einsame insel oder so ;-) ?

    und um mal mit einem guten beispiel voranzugehen, spontan grad meine liebsten drei:
    bausack, wahre walter, alte spiele im alten rom
    zu zweit: schottentotten, 2er-sidi, crossboule

    go!
    2 1 Melden
    • Tom Felber 27.11.2017 07:43
      Highlight Da ich aus Zeitgründen immer nur Neuheiten spielen kann und praktisch nie Spiele spiele, die älter als ein Jahr sind, gibt es leider keine Favoritenliste. Ich war aber mal zwei Jahre auf einer Weltreise. Die besten Spiele für unterwegs sind solche, die möglichst klein, witzig und so klar sind, dass ich sie auch einem Chinesen erklären kann, der meine Sprache nicht versteht. Das geht erfahrungsgemäss bei Kakerlakenpoker, 6 nimmt!, Pingu Party, Zirkus Flohcati, Qwixx, The Game, Drecksau, Dodelido und Déja-vu wunderbar.
      2 0 Melden
    • rundumeli 27.11.2017 12:39
      Highlight @ alex @ tom : feine tipps ... thx!

      und noch regeln zu meinem liebsten zweier-jass mit poker-genen ... eben 2er-sidi:
      www.jassverzeichnis.ch/index.php/blog/129-spannender-jass-zu-zweit



      0 0 Melden

Lass dich nicht täuschen! Diese 5 Spiele sind nicht so toll, wie sie aussehen

Monatelang hat man sich riesig auf das neue Brettspiel gefreut, das mit Thema, Materialfülle und Grafik prahlt. Dann spielt man es, und es ist nur so-la-la.

Meine Kollegin Lea nennt diese Spiele «Uuuhh-uuuhh»-Spiele: Sie stecken in grossen Schachteln, und wenn man den Deckel zum ersten Mal lupft, sitzt man mit offenem Mund davor, schnappt nach Luft und macht nur noch «Uuuhh-uuuhh» wie ein kleiner Bub vor dem Feuerwehrauto.

Man staunt ob der Materialfülle, meistens hat es coole Figürli darin, und man fühlt sich dem Drang, sofort loszuspielen, hilflos ausgeliefert. Doch schon in der ersten Partie platzt ein Gefühl im Hinterkopf wie eine …

Artikel lesen