Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Für alle, die im Memory immer abgeräumt haben: DAS ist ein Spiel für euch!

Bild: Amigo

Im Spiel «Deja-vu» zählt nur, was man schon einmal gesehen hat. Dumm dabei ist, dass man sich oft nicht so genau daran erinnern kann.  

18.03.18, 15:08

Wir spielen heute:
«Deja-vu»

Gedächtnis- und Reaktionsspiel von Heinz Meister für 2 bis 6 Spieler ab 8 Jahren. Spieldauer: etwa 15 Minuten. Verlag: Amigo. Preis: etwa 18 Franken. 

Thema:

Bunte Sachen wieder erkennen

Was macht man?

Bild: Amigo

Karten aufdecken, scannen, ob man die bunten Sachen darauf schon einmal gesehen hat, sofort das Plättchen mit dem entsprechenden Ding vom Tisch greifen.  

Besondere Features:

Übergrosses Format der Karten. Einfache Idee, aber starke Wirkung. 

Geeignet für:

Alle, die es gerne lustig und ein gutes Gedächtnis haben; als Aufmischer oder Absacker. 

Wir haben es für euch gespielt!

Da ich viel auf Reisen bin, mag ich Spiele ganz besonders, die in eher kleinen Schachteln stecken und als Türöffner für Kontakte zu Fremden verwendet werden können. Dazu sollten die Spiele so klar und simpel sein, dass sie diesen Fremden problemlos erklärt werden können, selbst wenn man nicht die gleiche Sprache wie sie spricht, zum Beispiel nur mit Gesten, Quietsch- und Summlauten.

«Deja-vu» (tatsächlich ohne accents geschrieben) ist zwar keine Neuheit, aber genau so ein Spiel, zudem ideal für alle, die sowieso denken, dass sich in der Welt gerade alles wiederholt und dies ziemlich absurd ist. Die Absurdität von Déjà-vus wurde ja auch schon durch einen alten Monty-Python-Sketch oder Filme wie Und täglich grüsst das Murmeltier aufgezeigt. Da passt es gut ins Bild, dass in diesem Spiel jeder Mitspieler, der eine der 36 überdimensionalen Bildkarten (im Format 8 mal 12 Zentimeter) in der Hand hält, aussieht, als ob er ganz, ganz kleine Kinderhände hätte.  

Glücklicherweise muss man die Karten aber gar nicht auf der Hand halten, sondern nur umdrehen. Auf jeder Karte sind zwischen ein und drei Gegenstände abgebildet, die sich in Form oder Farbstruktur absichtlich zum Teil ziemlich gleichen: Eine Birne und eine Glühbirne, eine rot-weisse Schutzweste, ein rot-weiss gestreiftes Hemd und ein rot-weisser Pylon, ein Strohhut und eine Briefmarke, auf der exakt dieser Strohhut abgebildet ist, ein vierblättriges Kleeblatt, ein Schlüssel mit Kleeblatt-Kopf und ein Schleckstängel mit Kleeblatt-Grafik. Ein Smaragd und ein Puzzle-Teil mit dem Bild genau dieses Smaragds. Jeder Gegenstand ist genau auf zwei der Karten abgebildet. Der Kartenstapel kommt gemischt in die Mitte. Um ihn herum werden kleine Kartonplättchen gelegt, die exakt die selben Gegenstände zeigen wie auf den Karten.

Die Regeln sind in einer Minute erklärt und das Spiel ist in 15 Minuten gespielt. Es eignet sich hervorragend als Pausenfüller oder Absacker eines Spieleabends. 

Was ist ein Absacker? Mehr dazu hier:

Umso grösser ist die Verblüffung darüber, was das simple Spiel emotional mit den Mitspielern anstellt. «Deja-vu» ist nämlich eine nervenzerfetzende Mischung aus hochkonzentriertem Gedächtnis- und hektischem Reaktionsspiel: Reihum werden Karten aufgedeckt. Wer dabei ein Déjà-vu hat, sollte sich das entsprechende Plättchen blitzschnell greifen; also wenn ein Gegenstand genau zum zweiten Mal auf einer Karte erscheint. Jedes Plättchen, das man zum Schluss besitzt, zählt einen Punkt. Spieleautor Heinz Meister («Yay!», «Schweinsgalopp», «Zapp Zerapp») ist dabei aber völlig unbarmherzig mit den Spielern: Wer auch nur einen einzigen Fehler macht, scheidet aus der Runde aus. Wird eine Karte aufgedeckt und jemand hat einen darauf sichtbaren Gegenstand schon vor sich liegen, ist sofort klar, dass dieser Dude einen Fehler gemacht hat.

Das Spiel ist nach einem Durchgang aber nicht zu Ende. Die Karten werden wieder gemischt und die Gegenstands-Plättchen auf dem Tisch verteilt. Es gibt einen zweiten und einen dritten Durchgang, die genau gleich ablaufen. Das macht die Aufgabe erst interessant und viel, viel anspruchsvoller. Denn nun kommt einem jeder, aber wirklich jeder Gegenstand bereits bekannt vor. Hat man jetzt den Pylon in diesem Durchgang oder im letzten Durchgang zum zweiten Mal gesehen? Und selbst wenn man sich sicher ist, findet man den Pylon nicht schnell genug in der Auslage, und ein Mitspieler hat ihn bereits weggeschnappt.

Man kann auch bluffen, andere ablenken, das Greifen nur antäuschen. Und immer wieder bricht Schadenfreude aus, wenn ein Gegenstand aufgedeckt wird, der schon bei jemandem liegt. Wie leicht ist es doch, sich etwas einzubilden, das gar nicht passiert ist! Durch die harte Bestrafung kann jede Entscheidung spielentscheidend sein. «Deja-vu» ist ein fadengerades, überraschend packendes Party-Spiel, das Unmengen an tief schlummernden Gefühlen freisetzt und den Spielern knallhart die Grenzen des eigenen Kurzzeitgedächtnisses aufzeigt.

Ist Deja-vu zu zweit spielbar?

Theoretisch schon, praktisch aber nicht sehr lohnend. Es macht umso mehr Spass, je mehr Spieler teilnehmen. 

Tom Felber ist ...

... der Vorsitzende der internationalen Kritiker-Jury «Spiel des Jahres» und veröffentlicht seit 1985 Spiele-Rezensionen in verschiedenen Medien. Er stellt hier regelmässig neue Brett- und Kartenspiele vor.

bild: zvg

Mehr Spiele-Tipps findest du hier:

16 Brett- und Kartenspiele, über die sich nicht nur Kinder an Weihnachten freuen

«Ethnos» ist gaaanz anders als es aussieht, nämlich ein Familienspiel, ehrlich! 

Istanbul ist auch ein Würfelspiel – aber nur für Kenner!

Wir spielen heute «Noria» – ein schwieriges Brettspiel für Tüftler und Grübler

Diese «Escape Room»-Version können nur Mathe-Genies lösen (wir sind keine)

Ist, wo Fitzek draufsteht, auch Fitzek drin? Wir spielen uns durch ein Buch

Das ist das «Spiel des Jahres» 2017! Und so spielt es sich

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Was passiert eigentlich, wenn Pinguine die Schule schwänzen? 

Jetzt heisst es stark sein: In diesem Spiel verlierst du gegen Kinder

Vergiss das normale «Schiffe versenken»: Bei dieser Version kommst du ins Schwitzen!

Der Escape-Room für zuhause: «Gefangen im Eis, weil wir Deppen zu langsam waren»

Wir spielen «Räuber der Nordsee» – ein Machtspiel für alle, die mal Wikinger sein wollen!

Jetzt gibt's eins auf den Helm: Wir spielen «Arena for the Gods!»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

7 Spiele, die (irgendwann) garantiert in einem Streit enden

Spielen ist nicht immer nur eitel Sonnenschein. Hier sind einige Titel, bei denen aus unterschiedlichen Gründen das Risiko für einen unfreundlichen Ausgang stark erhöht ist. 

Eigentlich wollen wir ja nur spielen, Spass haben, friedlich sein. Idealisten behaupten, Spielen sei nicht ernst und erlaube es den Menschen, in Welten abzutauchen, in denen die Realität keine Rolle spiele. Was im Spiel passiere, sollte nur Auswirkungen auf das Spiel selber und nicht auf die Welt ausserhalb des Spiels haben.

Jeder, der schon einmal einen Würfel geschüttelt oder eine Spielkarte zwischen den Fingern gehalten hat, weiss, dass dies oft nur schönes Gerede ist. Mein Bekanntenkreis …

Artikel lesen