Spass

Auf dem Weg zu seinen Enkeln: Hans Watzl mit seinen zwei Islandpferden. Bild: DPA dpa

Der coolste Grosspapi👴🙌! Opa reitet 550 Kilometer, um Enkel von der Schule abzuholen

14.09.17, 02:36 14.09.17, 06:30

«Ein gutes Stück entfernt» wohnen die Enkel des 62-jährigen Hans Watzl. Ganze 550 Kilometer sind es genau genommen. Für Hans Watzl ist aber kein Weg zu weit, um seine Grosskinder mit dem Pferd von der Schule abzuholen. «Versprochen ist versprochen», sagte er zu nordbayern.de. 

So hat sich der Grosspapi Anfang Woche mit seinen zwei Islandpferden Solfari und Fluga aufgemacht, um von Abenberg bei Nürnberg nach Münster zu reiten. Ein Pferd dient jeweils als «Lastesel».

Gut 500 Kilometer sind es von Abenberg nach Münster.

23 Reittage hat Watzl für seine Tour eingeplant. Jeden Tag will er bis 35 Kilometer reiten und an jedem sechsten Tag eine Pause machen. Vor gut einer Woche ist er gestartet, am 1. Oktober will er in Münster sein. Dort will er dann seine Enkel Hannes und Esther in die Arme schliessen. Â«Opa, das ist cool», habe Hannes zu seiner ungewöhnlichen Idee gesagt. 

Ãœbernachtet wird auf Reiterhöfen und Wanderreitstationen. «Zuerst muss das Pferd einen Platz haben», betonte der 62-Jährige. 

(amü)

Das könnte dich auch interessieren:

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Miss Geschick 15.09.2017 07:22
    Highlight Echt ein cooler Opa!
    Finde ich mutig und richtig toll von ihm.... Wünsche einen guten Ritt!
    10 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 14.09.2017 11:30
    Highlight Tierquäler!
    0 74 Melden
    • Eine_win_ig 14.09.2017 16:31
      Highlight Troll!
      29 0 Melden
  • Political Incorrectness 14.09.2017 08:46
    Highlight Hat hier jemand Ahnung von Pferden? Können Pferde nicht mehr Kilometer pro Tag laufen?
    35 km pro Tag sind ja nicht gerade viel. Das wäre auch zu Fuss machbar.
    13 6 Melden
    • chrisdea 14.09.2017 09:37
      Highlight Versuch Du mal mehr als 35km im Sattel zu sitzen... ;-)
      26 0 Melden
    • ShadowSoul 14.09.2017 10:02
      Highlight Man muss ja das Tier nicht bis zur Erschöpfung treiben.
      21 0 Melden
    • Baccara 14.09.2017 11:04
      Highlight Pferde laufen in Freiheit täglich rund 16 Kilometer. Hier tragen sie aber einen Menschen und Gepäck, wofür sie anatomisch nicht gemacht sind.

      Können tun sie das sicher, aber wie oben erwähnt - frei und ohne Reiter. Als Reiter musst du dein Pferd halt auch entsprechend der Biomechanik ausbilden und reiten, damit es tragfähig wird, ist und bleibt.
      (ich bilde Pferde aus und habe eigene - unter anderem zwei Islandpferde, wie die im Artikel erwähnten)
      19 0 Melden
    • Baba 14.09.2017 11:08
      Highlight Islandpferde sind recht klein und zäh aber ja, sie könnten mehr als 35 km/Tag machen. Aber vermutlich will er seine beiden vierbeinigen Partner nicht überanstrengen und selbst für 500 km im Sattel zu sitzen ist auch nicht ganz ohne. Der Herr ist ja auch schon fast Mitte sechzig und wie alt seine Pferde sind, wissen wir auch nicht. 35 km/Tag für diese Tour erscheinen mir vernünftig.
      23 1 Melden
    • Political Incorrectness 14.09.2017 12:39
      Highlight Klingt logisch. Danke für die Antworten. :)
      14 0 Melden
    • lilie 15.09.2017 10:39
      Highlight Aus eigener Erfahrung kann ich noch ergänzend anfügen, dass es auch ziemlich aufwändig ist, sich um das ganze Drumrum zu kümmern. Die Pferde müssen mehrmals täglich Futter kriegen, und da er das ja nicht mitführen kann, muss er es regelmässig besorgen (und den Tieren Zeit zum Fressen geben). Dazu kommt der Aufwand, jeden Tag eine geeignete Übernachtungsmöglichkeit für Mensch und Tier zu finden. Evt. hat er das ja schon vorher organisiert, aber wir hatten nur für ein paar Tage, die restliche Zeit mussten wir improvisieren. Und der Mensch braucht auch mal Erholung und was zu Essen. ;)
      3 0 Melden
  • Baccara 14.09.2017 08:45
    Highlight Was für eine tolle Geschichte! Danke dafür!
    22 0 Melden
  • whoisniklaus 14.09.2017 07:27
    Highlight Awwwww.
    13 1 Melden

Und nun übersetzen wir mal deutsche Redewendungen auf Englisch ...

«WIR MÃœSSEN AUSSERHALB DER SCHACHTEL DENKEN!» Ach, englische Idiome sind schon schwierig genug zu übersetzen – HIER etwa, exemplarisch dargestellt:

Aber hast du dir auch mal überlegt, wie merkwürdig deutsche Redewendungen sind? To part understand the English only still train station:

Hier, zur Erinnerung:

Artikel lesen