Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Händeschütteln mit der First Lady von Frankreich: Nur einer von vielen, vielen merkwürdigen Trump-Fails in diesem Artikel. gif: giphy

Diese 23 Momente waren 2017 so richtig zum Fremdschämen 😱😱

Das Jahr ist bald vorbei. Zeit, zurückzublicken und über die vielen Patzer und Peinlichkeiten zu lachen oder sich fremdzuschämen – von beidem ein bisschen.

29.12.17, 13:40 30.12.17, 11:16


Als an den Oscars fälschlicherweise «La La Land» als «bester Film» verkündet wurde

Wie gewonnen, so zerronnen: «La La Land»-Schauspieler Ryan Gosling nimmt die Panne mit Humor.

Herr­je­mi­ne, peinlicher geht's kaum mehr! Die Crew von «La La Land» freute sich bereits über den Oscar für den «besten Film», da wich ihr Lächeln plötzlich blankem Entsetzen. Hollywood-Legend Warren Beatty, der den Siegerfilm verkünden durfte, habe sich geirrt, meinten zunächst alle. Denn auf dem Zettel stand eindeutig nicht «La La Land», sondern «Moonlight».

Halt, stopp, es ist doch nicht «La La Land»!

Video: watson

Doch wie konnte es zur Mega-Panne kommen? Es müssen wohl schlicht und einfach die Couverts verwechselt worden sein.

Als Trump Präsident wurde und (fast) niemand zur Inauguration kam

Direkt nach seiner Amtseinführung im Januar liess Trumps damaliger Pressesprecher Sean Spicer verlauten, dass «das die grösste Menschenmenge war, die eine Amtseinführung je gesehen hat, Punkt.»

Bei Obamas Amtseinführung (links) waren doch ein paar Menschen mehr da ...

Peinlicher als die offenkundige Lüge war nur noch diese Reaktion des Weissen Hauses:

Trumps Top-Beraterin Kellyanne Conway bezeichnete die Falschaussage als «alternative Fakten»

Erst nach mehrmaligem Nachhaken des Journalisten äusserte sich Conway zu den belegbaren Falsch-Aussagen, die Spicer gemacht hatte: Der Journalist solle nicht so «übertrieben dramatisch» tun, der Pressesprecher habe doch lediglich «alternative Fakten» präsentiert.

Als die Pfiffe einiger Nati-«Fans» Seferovic mitten ins Herz trafen

Im Basler St.Jakob-Park läuft die Schlussphase im Entscheidungsspiel gegen Nordirland. Erst in der 86. Minute nimmt Trainer Vladimir Petkovic den völlig ausgepumpten und während der ganzen Partie glücklos agierenden Haris Seferovic vom Platz. Als der Schweizer den Rasen verlässt, wird er tatsächlich ausgepfiffen. Von den eigenen Anhängern.

Richtig zum Fremdschämen war die Situation, weil die Schweiz nur wenige Minuten vor der vierten WM-Qualifikation in Folge stand. Dazu hat «der Mann aus Sursee» seinen Anteil beigetragen.

Es waren nicht bloss ein oder zwei unverbesserliche «Fans», die für Unmut sorgten – Seferovic musste sich ein regelrechtes Pfeifkonzert anhören. Video: streamable

Als Trump «covfefe» twitterte und die halbe Welt rätselte, was er damit meint

Ende Mai setzte Präsident Trump um Mitternacht (Washington-Zeit) über seinen Lieblings-Kurznachrichtendienst einen mysteriösen Tweet ab. 

Was er damit mitteilen wollte – darüber kann nur spekuliert werden.

Und wer musste wieder mal seinen Kopf für die Trumpsche Schludrigkeit hinhalten? Sean Spicer, genau. Seines Zeichens damaliger Mediensprecher des Weissen Hauses. Dieser liess folgendes verlauten, Achtung hier kommt's, ab der 13. Sekunde im Video.

Spicer behauptete allen Ernstes, «covfefe» sei kein präsidialer Vertipper und ein paar Eingeweihte wüssten, was Trump damit meine. 🤦‍♂️

Immer wenn der Bachelor den Mund öffnete

Falls du die TV-Show verpasst hast: Das «Bachelor»-Finale in 30 Sekunden zusammengefasst

Video: watson/Emily Engkent

Als es zum grossen ZDF-Fail kam (auch bekannt als #GoslingGate)

Der echte Ryan Gosling. bild: richard shotwell/invision/ap/invision

Der falsche Ryan Gosling (Ludwig Lehner) hält die «Goldene Kamera» in der Hand. creenhsot: circushalligalli

Für viele ist es der beste Prank der Fernseh-Geschichte.

Die Comedians Joko und Klaas schafften es, eine «Goldene Kamera» zu stibitzen. Und das live im TV. Dafür schleusten sie einen Doppelgänger von Hollywoodstar Ryan Gosling (Schauspieler im Film «La La Land») in die ZDF-Sendung ein, der den Preis für den besten ausländischen Film entgegennahm.

Die Szene war an Kuriosität kaum zu überbieten, denn der ZDF-Moderator erkannte sofort, dass es sich beim Gast nicht um den echten Ryan Gosling handelte. Die Preisverleihung fand aber dennoch statt und der falsche Hollywoodstar verabschiedete sich mit der Trophäe. Eine Mega-Panne für das ZDF.

Ryan Goslings Doppelgänger schnappt sich die «Goldene Kamera»

Video: streamable

Fast immer wenn Trump Hände schüttelt

Trumps seltsamer Handschlag ist bei Politikern längst berüchtigt. Statt normal die Hand zu schütteln, pflegt Trump andere Männer mit einem heftigen Ruck zu sich zu ziehen, um seine Macht zu demonstrieren, wie das folgende Video zeigt.

Trumps merkwürdiger Handschlag

Video: watson

Ein Lied davon singen kann seit diesem Jahr auch Japans Premierminister Shinzo Abe. Dieser musste Trump bei einem Treffen Anfang Jahr sage und schreibe 17 Sekunden lang die Hand schütteln.

Nach fast 20 ewig scheinenden Sekunden holte Japans Premierminister tief Luft und verdrehte die Augen. Trump feierte derweil seinen Sieg im Handschlag-Duell.   Video: YouTube/baba batvnews

Emmanuel Macron war offenbar auf den «Trumpshake» vorbereitet und konterte seinerseits

gif: nbcbayarea

Aber Trump wäre nicht Trump, würde er nicht so reagieren

gif: perezhilton

Als dieser Schweizer Soldat durch die Französisch-Hölle musste – aber sowas von

Was dieses Mitglied der Armee durchmachen musste, dürfte eure schlimmsten Französisch-Albträume bei Weitem übertreffen.

In einem Video, das die «Schweizer Illustrierte» im Dezember auf Facebook geladen hat, ist zu sehen, wie ein Soldat beim Waffenplatz Thun eine Autokontrolle durchführen muss. Und wer sitzt in der gut getarnten Kutsche? Niemand Geringeres als der Chef des Verteidigungsdepartements höchstpersönlich: Bundesrat Guy Parmelin.

Und ja, Parmelin ist ein Welscher.

Was dann folgt, ist ein Spiessrutenlauf durch alle nie geschriebenen, geschweige denn gelernten, Franz-Karteikarten.

Als Roger Köppel im Westschweizer Fernsehen sein schönstes «Français fédéral» an den Tag legte

Nach seinem umstrittenen «Weltwoche»-Editorial zur Sexismus-Debatte wurde Chefredaktor und SVP-Nationalrat Roger Köppel ins Westschweizer Fernsehen RTS eingeladen. In der Sendung «Infrarouge», ein Pendant zur «SRF-Arena», gab er am Mittwochabend seine Französischkenntnisse zum Besten.

Im schönsten Français fédéral verteidigte Köppel seine These, wonach es im Bundeshaus keinen relevanten Sexismus gebe.

Köppel versus Rekrut versus Französisch: Die beiden brauchen wohl noch ein paar Französisch-Stunden

Video: Angelina Graf

«Heavy on the woodway»: Als sich Basel Tourismus mit einer Touristen-Broschüre auf Denglisch zur Lachnummer machte

Englischsprachige Touristen dürften 2017 einen höchst amüsanten Aufenthalt in Basel erlebt haben, wenn sie die Broschüre «Your Guide to Basel» von Basel Tourismus gelesen haben. Sie ist gespickt mit witzigen Übersetzungsfehlern und Germanismen.

Mit so einem Titel ist Basel Tourismus sozusagen heavy on the woodway

Eine deutsche Redewendung, die im Touristen-Guide eins zu eins übersetzt wurde.

Apropos Denglisch: I understand only trainstation – Denglisch für Anfänger

Als Trump indianische Kriegsveteranen traf und einen «Pocahontas»-Witz erzählte

Ende November hat Trump während einer Ehrung von Navajo-Veteranen im Weissen Haus mit der Verunglimpfung der demokratischen Senatorin Elizabeth Warren als «Pocahontas» einmal mehr Empörung ausgelöst.

Im Veranstaltungsraum herrschte betretenes Schweigen.

Trumps «Pocahontas»-Witz kam bei den Indianern nicht so gut an

Senatorin Warren reklamiert indianisches Erbe für sich, was umstritten ist. Trump missbrauchte die Zeremonie zu Ehren der Kriegsveteranen für einen Seitenhieb gegen die Demokratin.

Eigentlich sollte Trump die Navajo-Indianer ehren, die im Zweiten Weltkrieg auf Seiten der USA mit einer einzigartigen Codetechnik auf Basis ihrer eigenen Sprache kämpften. Die sogenannten «Code Talker» gelten in den USA als echte Kriegshelden.

Als ein SVP-Politiker Schwulen-Suizide so erklärte: «Weil der Analmuskel nicht mehr hält.»

Es passierte Mitte Dezember im Zürcher Gemeinderat: SVP-Mann Daniel Regli ergreift das Wort. Zunächst empört er sich darüber, dass auf der Website der Fachstelle für Sexualpädagogik «Dildos nicht nur beschrieben, sondern sogar abgebildet» seien. Dann kommt der konservative Christ auf Analsex zu sprechen.

Zunächst stört ihn, dass ihm Kompendium der Fachstelle darauf hingewiesen wird, dass in der Antike vaginaler und analer Geschlechtsverkehr gleichbedeutend waren. Dann erreicht sein Votum, das immer wieder von Gelächter und Zwischenrufen seiner Ratskollegen unterbrochen wird, seinen fragwürdigen Höhepunkt: «Sie finden nichts darüber, dass sich promiske Homosexuelle zwischen 30 und 40 das Leben nehmen, weil der Analmuskel nicht mehr hält, was er verspricht.»

Die Aussagen von SVP-Gemeinderat Daniel Regli im Originalton

Video: undefined

Nachdem Regli sein Votum zu Ende gebracht hatte, antwortete SP-Gemeinderat Alan David Sangines. Er entschuldigte sich bei den Eltern, welche mit ihren Kindern auf der Zuschauertribüne im Zürcher Rathaus der Sitzung beiwohnten: «Liebe Kinder, das passiert, wenn man keine Aufklärung hatte in der Schule: Dann kommt man zu diesem Weltbild.»

Als Trump trötzelte und Merkel den Handschlag verweigerte

Eine Szene, die um die Welt ging: Als die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel im März nach Washington reist und zum ersten Mal Donald Trump trifft, läuft es mit dem Händeschütteln nicht so gut.

Trump ignoriert sie gekonnt.

Wenn Merkel auf Trump trifft, gibt es aber noch weit mehr lustige Szenen

«Wäre, wäre, Fahrradkette!»: Als Lothar Matthäus am ersten Spieltag bereits den Spruch der Saison buchte

«Sky»-Experte und Fussballlegende Lothar Matthäus hat mit seinen Formulierungen schon öfters für Schmunzeln gesorgt. So auch dieses Jahr, als er in der Halbzeitpause analysierte: «Wäre, wäre, Fahrradkette, so ungefähr – oder wie auch immer».

Grossartig! «Hätte, hätte, Fahrradkette», wäre auch zu langweilig gewesen.

Als Trump einfach mal den Präsidenten von Montenegro aus dem Weg schubste

«America First» heisst auch «Trump First»: Bei seinem ersten NATO-Treffen positionierte sich Trump beim Rundgang durch das neue NATO-Hauptquarier gleich mal dort, wo er seiner Meinung nach immer hingehört: Ganz vorne. 

gif: imgur

Als Leverkusen-Trainer Heiko Herrlich die Trainer-Schwalbe machte

Dass sich ein Stürmer mal im Strafraum fallen lässt, kennen wir. Richtig kurios wird es aber, wenn ein Trainer zur Schwalbe ansetzt. So geschehen im DFB-Pokalspiel zwischen Leverkusen und Mönchengladbach.

Heiko Herrlich lässt sich nach einer leichten Berührung vom Schweizer Internationalen Denis Zakaria, der den Ball für einen Einwurf holen will, fallen. Das ist der sterbende Schwan in Perfektion ausgeführt.

Trainer Heiko Herrlich fliegt wie von Geisterhand geschubst zu Boden

Karma: Kaum steht Herrlich wieder, wird er von einem Bier getroffen. Video: streamable

So was Ähnliches gab es doch schon mal? Genau!

Norbert Meier mit seiner Kopfstoss-Schwalbe gegen Albert Streit 2005. Video: streamable

Als die Addams Trump Family den Papst besuchte ...

Bei Trumps Familienbesuch im Vatikan zeigte sich der Papst mit versteinerter Miene

«Könntet ihr das bitte nicht auf den sozialen Medien posten? Ich will nicht, dass mein Boss das sieht.»

Zur Info für die Zweifelnden: Dieses Gif ist natürlich nicht echt.

Als Johann-Mad-Max-Ammann fürs SRF im Panzer-Rollstuhl durch Bern kurvte

Genau das passiert, wenn sich Bundesräte um jeden Preis volksnah geben wollen.  bild: SRF

Für die Sendung «Donnschtig-Jass» des SRF liess sich Bundesrat Johann Schneider-Ammann dazu überreden, zur Belustigung des Publikums mit einer Art Kampfrollstuhl über den Bundesplatz zu kurven.

Mit seinem «Donnschtig-Jass»-Auftritt schafft es unser Bundesrat souverän in Hitliste der Fremdschäm-Momente 2017. Dort ist er schon fast Stammgast: Bereits 2016 stürmte Schneider-Ammann mit seiner legendären Rede zum Tag der Kranken auf Platz eins unserer Fremdschäm-Momente. Aber schau selbst!

Zum Tag der Kranken spricht der Bundespräzzz zzz zzz...

Noch immer auf YouTube zu finden: die Ansprache Schneider-Ammanns vom März 2016. Video: YouTube/ConvivaPlus.ch

Als Trumps Kandidat Bundesrichter werden wollte und sich bei Anhörung bis auf die Knochen blamierte

Er will Bundesrichter werden. Aber bei der Anhörung musste Matthew Petersen vor laufender Kamera einräumen, keine Prozesserfahrung zu haben. Als der konservative Senator John Kennedy Trumps Kandidaten nach zentralen Rechtsprinzipien befragte, musste Petersen ebenfalls passen. Er habe seit geraumer Zeit keinen Blick mehr in grundlegende Rechtstexte geworfen, entschuldigte er sich.

Videos von der Anhörung wurden im Internet zum Renner

Als uns Trumps FCC-Chef erklärte, warum Netzneutralität völlig überbewertet ist

Mitte Dezember hat die US-Telekommunikations-Aufsicht FCC Obamas Regeln zur Netzneutralität abgeschafft und so den Weg zu einem Zwei-Klassen-Internet geebnet. Vor seinem Sieg stellte Ajit Pai, Vorsitzender der FCC, dieses mehr als merkwürdige PR-Video ins Netz.

Mit diesem unfassbar peinlichen Video verhöhnte Trumps FCC-Chef Netzneutralität-Befürworter. Video: YouTube/MITCHELL WIGGS

Als Grünen-Nationalrat Jonas Fricker Schweine-Transporte mit der Deportation von Juden verglich

1. Akt: Es geschah während der Debatte zur Fair-Food-Initiative: Der Grüne-Nationalrat Jonas Fricker wollte auf die prekären Verhältnisse bei der Massentierhaltung aufmerksam machen und verglich dabei Schweine-Transporte mit der Deportation von Juden durch die Nazis. 

2. Akt: Fricker entschuldigt sich für seinen Vergleich, aber nicht etwa bei den Holocaust-Opfern, sondern bei den Parlamentariern.

3. Akt: Die Grünen fürchten eine weitere endlose Affäre wie vorher schon die Affären Geri Müller und Jolanda Spiess-Hegglin. Bei einigen liegen die Nerven blank: «Entweder gehst du, oder es wird dreckig», soll ihm beschieden worden sein.

4. Akt: Fricker tritt unter dem internen Druck zurück und entschuldigt sich nochmals – diesmal bei den Nachkommen der Holocaust-Opfern.

Als Macron Trump ins Leere laufen liess

Kurz nach der Wahl von Emmanuel Macron gab es ein NATO-Treffen. Frankreichs Staatspräsident lief auf die Herrschaften zu. Trump hatte bereits die Arme zum Empfang ausgebreitet, da schwenkte Macron im letzten Moment nach rechts, um zuerst Angela Merkel zu herzen ...

Bonus: Als Macrons Marschkapelle bei Trumps Besuch «Daft Punk» spielte

Kein Moment zum Fremdschämen, sondern zum Schmunzeln: Donald Trump besuchte anlässlich des französischen Nationalfeiertags seinen französischen Amtskollegen Emmanuel Macron. Um den US-Präsidenten zu überraschen, liess dieser die Marschkapelle verschiedene Hits von «Daft Punk» spielen. Darunter «Get Lucky», «Harder, Better, Faster, Stronger» und «One More Time».

Macrons süffisantes Grinsen und Trumps versteinerte Mine sind einfach nur köstlich.

Von George Washington bis Donald Trump: Alle 45 US-Präsidenten

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hugo Wottaupott 29.12.2017 12:17
    Highlight Das ganze JRZ in der Verrichtungsbox.
    23 13 Melden
    • Mia_san_mia 30.12.2017 15:39
      Highlight 😄👍
      2 1 Melden
  • Walti Rüdisüli 29.12.2017 11:50
    Highlight Nummer 3 finde ich nach wie vor gerechtfertigt. #sorry
    10 57 Melden
    • TodosSomosSecondos 30.12.2017 11:58
      Highlight Das wird daran liegen, dass sie ein Sofasportler sind und ihnen jeglicher Anstand, Respekt und Sportsgeist abgeht.
      11 3 Melden
    • Gummibär 30.12.2017 19:13
      Highlight Wie wohl fühlt man sich, wenn man einen glücklosen Spieler auspfeift ?
      7 0 Melden
  • kupus@kombajn 29.12.2017 11:42
    Highlight Hach, ich liebe Macron! Der Typ hat Eier! Wie er Trump immer wieder vorführt 😂

    Als reiche es nicht, dass der sich selbst immer wieder lächerlich macht. Wie er den montenegrinischen Präsidenten aus dem Weg räumt uns sich wie ein Gockel aufplustert....köstlich 😂
    119 7 Melden
  • Nelson Muntz 29.12.2017 10:14
    Highlight Hat der Soldat keine Schimpftirade für das Tenü erhalten? Den Lupo offen tragen ist doch strengstens verboten.
    18 31 Melden
  • Thinktank 29.12.2017 09:56
    Highlight Das ist das tolle an unserer schnellebigen und reizüberfluteten Zeit. Nichts davon hat heute noch eine Bedeutung.
    65 4 Melden
  • Linus Luchs 29.12.2017 09:43
    Highlight Als Christian Constantin, immerhin Präsident eines Schweizer Fussballclubs der obersten Liga, den TV-Experten Rolf Fringer im Stadion tätlich angreift.
    163 8 Melden
    • Duscholux 29.12.2017 18:19
      Highlight Fringer am Boden vertreibt Kummer und Sorgen.
      6 12 Melden
    • Mia_san_mia 30.12.2017 15:39
      Highlight Wirklich lächerlich wie Fringer sich verhalten hat.
      5 10 Melden
  • roger.schmid 29.12.2017 09:39
    Highlight 24. Als Trump behauptete, die Steuergeschenke für Milliardäre würden ihm nicht helfen, er müsse sogar mehr bezahlen.
    113 18 Melden

Vaterschaftsurlaub? Braucht es nicht! Diese 17 Bilder und GIFs sind der beste Beweis!

Achtung: Dieser Artikel kann Spuren von Ironie enthalten.

Vaterschaftsurlaub, Vaterschaftsurlaub. Überall hören wir «mehr Vaterschaftsurlaub!». Wo liegt denn das Problem? Klappt doch alles prächtig ... 

Für diejenigen, die die Ironie in diesem Artikel übersehen hätten: Wir sind natürlich pro Vaterschaftsurlaub. Und nicht etwa deshalb, weil Väter sonst unfähig wären ...

(sim)

Artikel lesen