Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Island kannst du Briefe ohne Adresse verschicken – du musst nur gut zeichnen können



Was tun, wenn man unbedingt einen Brief verschicken möchte, aber die Adresse dummerweise nicht zur Hand hat? Klar, man zeichnet einfach den Empfangsort auf die Vorderseite des Briefes.

Drei Touristen kamen auf diese Idee, nachdem sie eine Farm im Westen des Landes besucht hatten. Wieder zurück in Reykjavík wollten sie die Besitzer des Bauernhofs mit einer Karte beglücken.

Diese Infos waren auf der Vorderseite des Umschlags zu lesen:

Die «genaue» Lage beschrieben die Touristen mittels einer hingekritzelten Karte: 

Bild

bild: screenshot/skessuhornið:

Für Íslandspóstur, die isländische Post, kein Problem. Die 150 Kilometer von der Hauptstadt bis nach Búðardalur im Westen der Insel überstand der Brief unbeschadet.

Nachdem die Empfängerin ein Bild des Umschlags auf Facebook gepostet hatte, ging die Story viral. Auf Reddit, Imgur und zahlreichen Nachrichtenportalen wurde die originelle Adressen-Beschreibung abgefeiert.

Bild

bild: screenshot/Skessuhornið

Lange dauerte es nicht, bis die Idee Nachahmer fand. Aus Russland erreichte die Farm-Betreiber diese Karte:

Bild

bild: screenshot/skessuhornið

(wst)

23 Feriengrüsse aus einer Zeit, als wir noch Postkarten schrieben

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ohniznachtisbett 02.09.2016 13:08
    Highlight Highlight Meine Urgrosseltern hatten eine Bäckerei und auch einen Bauernbetrieb. Sie hatten einmal eine italienische Magd angestellt. Diese verbrachte dann ihre Sommerferien in Italien und hat dem Chef eine Karte aus den Ferien geschrieben. Adressiert war die Karte auf zwei Zeilen: Baccherie (Name), Schewerzenbacchi. Die Karte kam problemlos an und die Geschichte wurde immer mal wieder erzählt.
  • jamesjames 02.09.2016 08:16
    Highlight Highlight 😍😍 island wird mir immer sympathischer
  • Biindli 02.09.2016 07:57
    Highlight Highlight Das kann auch in der Schweiz funktionieren. Als ich noch ein Kind war waren wir mal in Bern und haben dort auf einem Parkplatz einer Dame aus der Patsche geholfen. Die wollte uns dann als Dank einen Lebkuchen schicken kannte aber nur unseren Familiennamen, den Kanton ( Glarus) und unser Auto (ein klappriger Nissan). Das hat sie alles auf ihr Lebkuchen-Paket geschrieben und das ist gut bei uns angekommen:)
  • ali_der_aal 02.09.2016 07:02
    Highlight Highlight Ach watson.. wie ich eure copy/paste posts von reddit und imgur liebe.. weiter so
  • evalina 01.09.2016 20:08
    Highlight Highlight Oh welch nette Geschichte :)
    Ich arbeite in einer Firma, die auch im Versandhandel tätig ist. Wir erhalten Pakete zurück aus der Schweiz, nur weil die Hausnummer falsch ist (z. B. 12 statt 14) oder ein Buchstabe im Namen falsch geschrieben. Dann werden die nicht zugestellt (hängt allerdings auch von der Region ab, das muss ich fairerweise anmerken)

    Das ist traurig, echt, wie weit darf ein Zusteller noch denken?
  • "Das Universum" formerly known as lilie 01.09.2016 19:44
    Highlight Highlight ... und in Zürich kommt ein Brief schon nicht an, wenn die Postleitzahl nicht stimmt... 😒
  • Ton 01.09.2016 16:05
    Highlight Highlight In den USA hat es bei meiner Steuererklärung immer ein Feld, wo ich skizzieren könnte wo ich wohne. Musste ich bisher zum Glück nie benutzen. :)
    • suchwow 01.09.2016 16:52
      Highlight Highlight HAHA, nicht dein Ernst?! :D
      #murica :D
    • Ton 01.09.2016 17:36
      Highlight Highlight Doch das ist mein Ernst :) Es gibt ja auch keine Einwohnerkontrolle, seit ich wieder in der Schweiz lebe frage ich mich die ganze Zeit wozu man das in der Schweiz hat. Na immerhin sind die Einwohnerzahlen der CH-Dörfer/Städte auf Wikipedia um ca. 10 Jahre aktueller und basieren nicht auf Brief-Umfragen. :D
  • mia g. 01.09.2016 13:18
    Highlight Highlight Und konnte man vor 25 Jahren auch Post schicken, adressiert mit irgend nem komischen Namen (das war meine Familie im Dorf, die mit dem komischen Namen) und der Dorfname. Kam an! Die Dorfpost war n Familienunternehmen: die Frau hat alles richtig einsortiert, der Mann hat die Post dann ausgetragen, jeder kannte jeden (und wehe du hast als Kind einen auf der Strasse nicht gegrüsst) 😂
    • Tschaesu 01.09.2016 16:34
      Highlight Highlight Same here..
      "gägeüber vom alte buurehus vom alte meier"

      Und wenn man nicht gegrüsst hatte, wusste dies die Mutter bereits schon, bevor ich überhaupt zuhause war.
  • Meet The Mets 01.09.2016 12:51
    Highlight Highlight In der Schweiz funktioniert das leider nicht: Ich warte noch heute auf eine Karte die adressiert war mit "Haus hinterm Restaurant ...", und es gibt wirklich nur ein Haus hinter diesem Restaurant.
    • Nguruh 01.09.2016 13:32
      Highlight Highlight Hat bei uns jedoch schon geklappt.... aber nur bei kleineren bis mittleren Dörfern, sobald zu gross - keine Chance
    • Lambda 01.09.2016 14:43
      Highlight Highlight Hat in meiner Kindheit aber auch in der Stadt Luzern geklappt. Mein Klassenkamerad hat die Postkarte mit der Adresse "Hinter dem Solo-Markt" jedenfalls erhalten...

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Ja, auch du brauchst einen Wandkalender. Ob Mechaniker, Bürogummi, Empfangsperson, Tanzlehrer – alle brauchen einen Wandkalender! Und für jeden gibt's auch den passenden Wandkalender. Doch die Auswahl ist riesig und da verliert man bald einmal die Übersicht. Deshalb die folgende kuratierte Auswahl! Gern' geschehen!

Heuer hätten wir im Angebot:

Yeah-hey! Und natürlich – fast schon traditionell:

Weil Sex und Tod so schön zusammengehört ... irgendwie. 

Hmm ... vielleicht eher das hier:

Und NUN – …

Artikel lesen
Link zum Artikel