Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Slow-TV, Level 6: eine rasante und doch besinnliche Reise durch den Süden Japans

29.12.17, 08:00

Über die Festtage kommen die Familie und Freunde zu Besuch. Und auch Onkel Päsches Hund hat es überraschenderweise noch einmal geschafft. Alle versammeln sich gemütlich im Wohnzimmer um den Weihnachtsbaum. Daneben gähnt ein 55" grosses schwarzes OLED-Loch in 4K-Qualität.

Das muss nicht sein. Doch welches Programm macht aus dem unbeliebtesten Gast in Schweizer Wohnzimmern ein Plaisir? «Die Hard»? Erst ab 23.00 Uhr. «Drei Nüsse für Aschenbrödel?» Nicht zum 25. Mal.

Deshalb präsentieren wir dir während den Festtagen jeden Tag ein Programm, das lautlos funktioniert, nicht zu aufdringlich aber trotzdem interessant ist und lange dauert. In der sechsten Folge reisen wir im Tokaido-Sanyo-Shinkansen von der Shinagawa-Station in Tokyo bis nach Hakata. Für die über 1000 Kilometer lange Reise benötigt der Zug gut fünf Stunden. Und trotz Highspeed kommt hier eine Extraportion Slow-TV-Gefühl auf.

Päckli einpacken in unter 2 Minuten? Knackeboul zeigt wie

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So würden die Freundschaftsbüechli von früher heute aussehen

Wer ist dein Lieblingskardashian?

Mit neugierigen Augen guckt mich die achtjährige Tochter einer guten Freundin an und stellt mir Frage um Frage.

Etwas stockig gebe ich ihr Antworten, die ihr zu gefallen scheinen. Denn sie zögert nun keine Sekunde mehr, um zu fragen … 

Als Kind der 00er-Jahre weckt diese Frage natürlich bodenlose Nostalgie in meiner Brust. Ich würde behaupten, dass ich zu der ersten Generation gehöre, die anstelle eines staubigen «Poesiealbums» ein Hochglanzheft mit vorgedruckten Standard-Fragen in einem …

Artikel lesen