Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

10 grossartige Filme, die am Cannes Film Festival ausgebuht wurden



Momentan läuft das alljährliche Stelldichein der Grossen und Schönen des Filmbusiness, das Festival de Cannes. Hier gilt das Augenmerk auf Kreativität und Qualität im Filmschaffen. Somit kann es gut und gerne passieren, dass, wenn ein Film beim Festival-Publikum gut ankommt, es am Schluss eine bis zu 20 Minuten dauernde stehende Ovation gibt.

Und wenn der Film beim Publikum durchfällt, dann kann es Buhrufe geben. Oh ja. Am Erstaunlichsten daran ist aber, dass es immer wieder mal grossartige, von Zuschauern und Kritikern gleichermassen gelobte und geliebte Filme sind, die beim Cannes-Publikum derartig ablehnende Reaktionen hervorrufen. Zum Beispiel ...

«L'Avventura» (1960)

Michelangelo Antonionis unverfrorener (und laaaaaaangsamer) Film gilt seit jeher als Meisterwerk, doch bei der Premiere 1960 in Cannes wurde er derart heftig ausgebuht, dass der Regisseur und Hauptdarstellerin Monica Vitti fluchtartig den Saal verlassen mussten. Nichtsdestotrotz verlieh die Jury dem Film einen Preis.

«Taxi Driver» (1976)

Schwer vorstellbar, aber wahr: Martin Scorseses «Taxi Driver», der gar die Palme d'Or gewann, war nach der Vorführung ausgebuht worden. Angeblich waren «der Nihilismus und die Gewalt, die Robert de Niros Filmfigur Travis Bickle darstellte», zu viel für das Festivalpublikum.

«Wild At Heart» (1990)

Schon wieder ein Palme-d'Or-Gewinner! Gut, hier war es nur ein kleiner Anteil des Publikums, der offenbar der Meinung war, David Lynchs Gewaltdarstellungen seien «zu weit gegangen». Lautstark waren sie trotzdem.

«Twin Peaks: Fire Walk With Me» (1992)

Nicht jedermann war vom Kino-Prequel zu der TV-Serie «Twin Peaks» angetan (inzwischen gilt es als Meisterwerk) – am wenigsten das Cannes-Publikum, das Regisseur David Lynch zum zweiten Mal mit Buhrufen quittierte.

«Pulp Fiction» (1994)

Okay, nein, «Pulp Fiction» wurde nicht am Premierenabend in Cannes ausgebuht. Als Tarantinos Film aber die Palme d'Or gegen Krzysztof Kieślowskis «Drei Farben: Rot» gewann, zeigten nicht wenige ihren Unmut darüber. 

«Crash» (1996)

David Cronenbergs Film über Menschen, die sexuelles Vergnügen aus Autounfällen gewinnen – ein Geniestreich. Das Cannes-Publikum nahm aber Anstoss an dessen «Verdorbenheit».

«Irréversible» (2002)

Buhrufe wären das Eine, doch wenn das Publikum aus Ekel scharenweise den Saal verlässt, ist das ebenfalls ein Statement. So geschehen bei der Cannes-Premiere von Gaspar Noés Gewaltinszenierungen (unter anderem eine äusserst brutale, zehn Minuten lange Vergewaltigungsszene) in «Irréversible». Presseberichten zufolge stürmten insgesamt 250 Zuschauer aus dem Kino; «einige mussten medizinisch behandelt werden».

«Marie Antoinette» (2006)

Vielleicht war es der Rock-Soundtrack. Vielleicht war es Regisseurin Sofia Coppolas allzu unverklärter Blick auf eine historische Figur, die am Ende immer noch eine Ikone der französischen Geschichte ist (vielleicht war es alleine schon die Tatsache, dass Regisseurin und Hauptdarstellerinnen Amerikanerinnen waren, who knows). Jedenfalls wurde «Marie Antoinette» in Cannes von einem beträchtlichen Teil des Publikums ausgebuht – und wurde trotzdem ein Erfolg, nicht zuletzt in Frankreich.

«Antichrist» (2009)

Lars von Trier wusste, dass sein Film «Antichrist» heftige Reaktionen hervorrufen würde. Bis heute ist der Film unter Filmkennern umstritten. Damals beim Screening in Cannes war er unumstritten unbeliebt.

«Inglourious Basterds» (2009)

In diesem Fall ist man sich nicht sicher, wie heftig die Buhrufe ausfielen, denn vieles wurde durch die Presse aufgebauscht. Vielleicht waren es nur vereinzelte. Fakt aber ist, dass Tarantinos «Inglourious Basterds» am Festival grösstenteils Schulterzucken auslöste. Es mussten erst noch ein paar Monate vergehen, während denen der Film zum Hit wurde, bis er als das Meisterwerk anerkannt wurde, als das er heute gilt.

(obi via esquire et al)

Film, Serien, Netflix und Co.

Und hier noch ein wenig History Porn – Showbiz-Edition!

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gary Poor 24.05.2017 17:57
    Highlight Highlight ..und am Jazzfestival Montreux wurde einst der grosse Stevie Ray Vaughan ausgepfiffen!!!!! Das vermeintliche Fackpublikum kann sich durchaus auch irren.
  • Olf 24.05.2017 12:14
    Highlight Highlight Cannes.... Oder cann es nicht....
  • Walter Sahli 24.05.2017 10:29
    Highlight Highlight Ich habe Irréversible nicht gesehen. Aufgrund der Beschreibungen von Hr. Baroni, dem Raper und Devante, erlaube ich mir aber die Frage, was an Folterporno eigentlich so geil ist?
    Und es soll mir keiner sagen, dass eine "äusserst brutale, zehn Minuten lange Vergewaltigungszene" kein Folterporno sei!
    • Kyle C. 24.05.2017 11:46
      Highlight Highlight Neinnein, der Film ist kein Folterporno, sondern eine clevere Auseinandersetzung damit, wie wertvoll und vergänglich das Leben ist. Daneben beinhaltet der Film weitere Themen und ist eine technische Meisterleistung! Aber in der Tat schwer zu ertragen.
  • HAL9000 24.05.2017 10:13
    Highlight Highlight mhhh Cybill Shepherd <3
  • saugoof 24.05.2017 10:12
    Highlight Highlight Inglorious Basterds und Twin Peaks: Fire Walk With Me meisterwerke? Pull the other one.
  • Kunibert der fiese 24.05.2017 09:59
    Highlight Highlight Bei irreversible jann ichs verstehen, dass leute den saal verlassen.
    Die szene ist wirklich nichts für schwache nerven.
  • Devante 24.05.2017 09:20
    Highlight Highlight Irreversible ist einer der besten und zugleicht verstörendsten filme welche ich in den letzten Jahren gesehen habe. Ein Meisterwerk. Gaspar Noé ist ohnehin ein ganz geniales genie
  • LeChef 24.05.2017 08:33
    Highlight Highlight Bei L'Avventura verursacht der Trailer schon heftige Gähn-Krämpfe. Gibt es Leute, die sich sowas freiwillig antun?
    • obi 24.05.2017 09:28
      Highlight Highlight Ach komm, lass dich mal auf etwas ein, auch wenn nicht im Minutentakt Aktionsuspensesexexplosions vorkommen, Mr. Attention Span Of A Kitten On Speed.
    • LeChef 24.05.2017 09:37
      Highlight Highlight Ich hab mir mal die vollen 160min von Tarkowskis Stalker reingezogen. Es war schrecklich. Seither versuche ich Regisseure, denen das Gefühl für das Publikum fehlt, zu meiden. Ein Film lebt primär von Dialogen, zweitrangig von Handlung und erst an dritter Stelle von schönen Bildern.
    • Favez 24.05.2017 09:52
      Highlight Highlight @LeChef: Ende Juni kommt der neue Transformers in die Kinos.
      Der Trailer hat diese "Bwaaaah-Wuuhaah"-Soundeffekte und alles (alles!) explodiert.
      Der Film hat ca. 260 Millionen Taler gekostet, wovon sie wohl etwa 200 Mio. für CGI ausgegeben haben.
      Gibt es Leute, die sich sowas freiwillig antun?
    Weitere Antworten anzeigen

«Der König der Löwen» kommt als Realfilm – einen ersten Eindruck gibt's im neuen Teaser

25 Jahre nach dem legendären Trickfilm «Der König der Löwen» wird Disney die Geschichte als Realfilm erneut in die Kinos bringen. Nun hat der Mauskonzern den ersten Teaser zum 2019 erscheinenden Megablockbuster veröffentlicht. Darin dürfen wir nicht nur einen ersten Blick auf Rafiki und Simba werfen, sondern auch auf die beeindruckende, computergenerierte Tierwelt Afrikas.

Interessant ist, dass Disney sich beim Teaser des Realfilms fast eins zu eins am Teaser des Trickfilms von 1994 orientiert …

Artikel lesen
Link to Article