Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Gross! Jeff Bridges als alternder Ranger in «Hell or High Water» Ascot Elite

«Hell or High Water» – Jeff Bridges is back!

Staubig. Rassistisch. Trocken. Willkommen in West-Texas und somit zum filmischen Rahmen von «Hell or High Water». Im sonnigen Nirgendwo der Südstaaten versucht sich Marcus Hamilton (Jeff Bridges) noch ein letztes Mal vor seiner Pension bei der Aufklärung einer Banküberfallreihe, welche in der Planung und Ausführung seinesgleichen sucht – hält der Film, was das Cast verspricht?

03.11.16, 09:29
Yves Hofmeister
Yves Hofmeister

Ein Artikel von

Wenn der Wilde Westen noch lebt, dann mit Sicherheit im US Bundesstaat Texas. Die Todesstrafe wird dort mit Applaus quittiert, die Republikaner scheinen die Partei des Erlösers zu sein und Waffen zählen zu den Kuscheltieren im Bett. Eine perfektere Kulisse lässt sich für die raue Gangart des Wilden Westen nicht bauen! „

Zum Trailer:

Video: YouTube/AscotElite

«Hell or High Water» bedient sich dieser prädestinierten Vorgabe und lässt das Bankräuber-Bruderpaar Tanner (Ben Foster: Wunderbar impulsiv und lebendig gespielt!) und Toby Howard (Chris Pine: Cool, cooler, Chris!) durch das Hinterland gondeln mit dem simplen Plan, genügend Geld für den Erhalt der Farm der Eltern zusammen zu klauen. Ihr Plan, durchaus mit einer gewissen Raffinesse bestückt, erzeugt schnell die ersten Erfolge und scheint ohne Makel über die Ziellinie zu flutschen. Nur Marcus Hamilton (Jeff Bridges) als alternder Ranger und die menschliche Fehlbarkeit können den beiden noch einen Strich durch die Rechnung machen.

Die Hauptdarsteller:  Ben Foster & Chris Pine Ascot Elite

Öde war gestern

Boom! So schnell lässt sich der «düstere, öde und abgelutschte Bazar namens Kinosommer 2016» (Zitat: Simon Albert Keller) aufwerten! Aus dem Nichts werden wir mit staubiger Intensität bespuckt und finden uns lächelnd in einem Film wieder, welcher leider geil ist. Diese eindringliche Geschichte mit viel Augenmerk für die zwischenmenschlichen Beziehungen und das Entfalten der vielschichtigen Charakter, begeistert gänzlich. Und als Kirsche hätten wir da ja noch den Dude, Jeff Bridges. In eigentlich unnachahmlicher Marlon-Brando-Manier (als alter Pate) schleppt er sich mit dem Kinn nach vorne geschoben durch die Geschichte inklusive losem Mundwerk, maximaler Präsenz und wunderbar ironisch-rassistischem Humor. Gross!

Einfach Gross: Jeff! Ascot elite

Schwächen, die sich nicht rächen

Bei grosser Begeisterung liegt es in der menschlichen Natur, gewisse Schwächen zu suchen, denn wir haben ja von Mutti gelernt, dass alles und jeder Stärken UND Schwächen hat. In diesem Fall ist die zwar angedeutete, jedoch nicht ausgiebig erklärte Gesellschaftskritik zu nennen. Der Streifen zeigt immer wieder vorwurfsvoll auf Werbetafeln, auf welchen beispielsweise Kredite förmlich nachgeworfen werden. Oder erzählt der Partner von Marcus (Jeff Bridges) von seiner indianischen Abstammung und in diesem Zusammenhang von der blutigen Tragödie der Amerikanischen Geschichte. Themen, welche sehr wohl mehr Beachtung verdient hätten. Trotzdem: Alles in allem ist es ein orgasmisches Filmvergnügen! Geht also ins Kino, liebe Kinder, und lasst euch genüsslich die Pistole der einnehmenden Filmkunst an die Schläfe halten, ihr werdet es nicht bereuen!

Kinostart: 3. November 2016  

Regie: David Mackenzie / Mit: Katy Mixon, Jeff Bridges, Ben Foster, Chris Pine

Das könnte dich auch interessieren:

6 perfide Stilmittel, mit denen das Sprach-Genie Kollegah sich gerade wehrt

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

Liebe Menschheit: Bitte erfinde endlich diese total praktischen Dinge!

Wer beisst in den sauren Apfel? So stark brennt der Baum bei den 5 Abstiegskandidaten

Soziopath, Hochstapler, Egomane: Netflix-Doku zeigt den wahren Donald Trump

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Definitiv kein Höhepunkt – am Valentinstag bei Fifty Shades of Grey 3

Vor drei Jahren hat mich die Chefredaktion zu einem Liveticker über den ersten Teil von Fifty Shades of Grey genötigt. Weil ihnen nichts Neues einfällt, haben sie jetzt wieder das Gleiche getan. 

Eigentlich habe ich mir ja geschworen, nie wieder einen Fuss in einen «Fifty-Shades»-Streifen zu setzen. 

Teil 1 war etwa so spannend wie eine durchschnittliche Snooker-Partie auf Eurosport und so erotisch wie der Anblick eines Knäckebrots. 

Vielleicht erinnert ihr euch. Das war vor drei Jahren. Damals war ich noch Sportreporter und die Chefredaktion schickte mich ins Kino, um eine Filmkritik zu schreiben. 

Doch nun hat mich die gesamte, ja die gesamte, Redaktion genötigt, nochmals …

Artikel lesen