Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HR6A2762.CR2

Gross! Jeff Bridges als alternder Ranger in «Hell or High Water» Ascot Elite

«Hell or High Water» – Jeff Bridges is back!

Staubig. Rassistisch. Trocken. Willkommen in West-Texas und somit zum filmischen Rahmen von «Hell or High Water». Im sonnigen Nirgendwo der Südstaaten versucht sich Marcus Hamilton (Jeff Bridges) noch ein letztes Mal vor seiner Pension bei der Aufklärung einer Banküberfallreihe, welche in der Planung und Ausführung seinesgleichen sucht – hält der Film, was das Cast verspricht?

03.11.16, 09:29
Yves Hofmeister
Yves Hofmeister



Ein Artikel von

Wenn der Wilde Westen noch lebt, dann mit Sicherheit im US Bundesstaat Texas. Die Todesstrafe wird dort mit Applaus quittiert, die Republikaner scheinen die Partei des Erlösers zu sein und Waffen zählen zu den Kuscheltieren im Bett. Eine perfektere Kulisse lässt sich für die raue Gangart des Wilden Westen nicht bauen! „

Zum Trailer:

Video: YouTube/AscotElite

«Hell or High Water» bedient sich dieser prädestinierten Vorgabe und lässt das Bankräuber-Bruderpaar Tanner (Ben Foster: Wunderbar impulsiv und lebendig gespielt!) und Toby Howard (Chris Pine: Cool, cooler, Chris!) durch das Hinterland gondeln mit dem simplen Plan, genügend Geld für den Erhalt der Farm der Eltern zusammen zu klauen. Ihr Plan, durchaus mit einer gewissen Raffinesse bestückt, erzeugt schnell die ersten Erfolge und scheint ohne Makel über die Ziellinie zu flutschen. Nur Marcus Hamilton (Jeff Bridges) als alternder Ranger und die menschliche Fehlbarkeit können den beiden noch einen Strich durch die Rechnung machen.

Die Hauptdarsteller:  Ben Foster & Chris Pine Ascot Elite

Öde war gestern

Boom! So schnell lässt sich der «düstere, öde und abgelutschte Bazar namens Kinosommer 2016» (Zitat: Simon Albert Keller) aufwerten! Aus dem Nichts werden wir mit staubiger Intensität bespuckt und finden uns lächelnd in einem Film wieder, welcher leider geil ist. Diese eindringliche Geschichte mit viel Augenmerk für die zwischenmenschlichen Beziehungen und das Entfalten der vielschichtigen Charakter, begeistert gänzlich. Und als Kirsche hätten wir da ja noch den Dude, Jeff Bridges. In eigentlich unnachahmlicher Marlon-Brando-Manier (als alter Pate) schleppt er sich mit dem Kinn nach vorne geschoben durch die Geschichte inklusive losem Mundwerk, maximaler Präsenz und wunderbar ironisch-rassistischem Humor. Gross!

HR6A2600.CR2

Einfach Gross: Jeff! Ascot elite

Schwächen, die sich nicht rächen

Bei grosser Begeisterung liegt es in der menschlichen Natur, gewisse Schwächen zu suchen, denn wir haben ja von Mutti gelernt, dass alles und jeder Stärken UND Schwächen hat. In diesem Fall ist die zwar angedeutete, jedoch nicht ausgiebig erklärte Gesellschaftskritik zu nennen. Der Streifen zeigt immer wieder vorwurfsvoll auf Werbetafeln, auf welchen beispielsweise Kredite förmlich nachgeworfen werden. Oder erzählt der Partner von Marcus (Jeff Bridges) von seiner indianischen Abstammung und in diesem Zusammenhang von der blutigen Tragödie der Amerikanischen Geschichte. Themen, welche sehr wohl mehr Beachtung verdient hätten. Trotzdem: Alles in allem ist es ein orgasmisches Filmvergnügen! Geht also ins Kino, liebe Kinder, und lasst euch genüsslich die Pistole der einnehmenden Filmkunst an die Schläfe halten, ihr werdet es nicht bereuen!

Kinostart: 3. November 2016  

Regie: David Mackenzie / Mit: Katy Mixon, Jeff Bridges, Ben Foster, Chris Pine

Das könnte dich auch interessieren:

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mond-Nazis waren gestern – hier kommen die SPLATTER-SCHWEIZER!

Jubelt! Die Macher von «Iron Sky» mischen bei einem Heidi-Splatter-Movie mit. Ja, ihr habt richtig gelesen: Heidi ist böse. Sehr, sehr böse. 

Wer mag sich an «Iron Sky» erinnern? 

Genau. Jener grossartige Film aus Finnland, in dem es um eine Nazi-Kolonie auf dem Mond geht und deren Expansionspläne Richtung Erde. Mit kleinem Budget präsentierten die Filmemacher ein detailreiches, perfekt stilisiertes Sci-Fi-Stück, dem Kultstatus auf Ewigkeit garantiert ist. Geil. 

Ebenfalls interessant an «Iron Sky» war, dass der Film komplett durch Crowdfunding finanziert wurde. Mit kultigem Online-Marketing schuf man bereits während der …

Artikel lesen