Spass

Mmmmh! Was für ein leckeres Stück Fleisch! bild: texasfarmbureau

15 Ausreden, die Fleischesser immer wieder bringen (müssen)

Der verbale Disput der Fleischesser und Vegis geht in die nächste Runde: Karnivoren erachten es als gottgegebenes Recht, ihre Tiere zu verspeisen. Deshalb, 15 Sprüche, die Fleischesser immer wieder sagen, um sich zu verteidigen.

23.11.16, 08:39 23.11.16, 12:46
Elia Scherrmann
Elia Scherrmann

«Gemüse empfindet auch Schmerzen»

bild: locopengu

«Wir waren schon immer alle Jäger und Sammler»

«Vom Salat schrumpft der Bizeps»

«Erzähl mal einem Raubtier, dass es kein Fleisch mehr essen soll!!!»

bild: reference

«Wenn wir sie nicht essen, essen sie bald uns!»

«Ich esse nur Fleisch von glücklichen Tieren ...

... ganz glücklichen Tieren!»

bild: flickr

«Veganer sehen immer so kränklich aus, das kann nicht gesund sein.»

Bild: Image Source

«Ich könnte schon auf Fleisch verzichten ... aber ich mag es so sehr!»

bild:  bbc

«Ich kann nicht die ganze Zeit Salat essen ... es sei denn er sieht so aus!»

bild: pinterest

«Echte Männer essen eben Fleisch!»

«Ich brauche mein Protein.»

«Ohne Fleisch fehlt einfach etwas ...»

oder auch nicht...

bild: bbcgoodfood

«Ich kaufe nur Fleisch beim Bio-Metzger»

bild: feelgreen

«Gemüse ist mir zu teuer.»

bild: vegetarier

«Pflanzen werden auch nicht artgerecht gehalten ...»

Wenn du jetzt trotzdem noch Lust auf Fleisch hast... hier eine Anleitung wie du es richtig würzt, marinierst...

... und natürlich wie du es richtig brätst oder grillierst! 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
102
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
102Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kraaft 24.11.2016 08:30
    Highlight "Wenn man Tiere nicht essen soll - warum sind sie dann aus Fleisch?" Mein Lieblingsargument!

    Lasst uns einander beim Essen dreinreden und zum Nachdenken anregen, aber bitte auch mal mit (Selbst-) Ironie.
    10 1 Melden
  • Pond 24.11.2016 08:28
    Highlight Ich habe bis zu meinem 23. Lebensjahr, mit Unterbrüchen, Fleisch gegessen. Ehrlich gesagt, habe ich mich seit meiner Kindheit damit nicht wohl gefühlt. Als ich als Kind das erste mal eine Schlachtung sah, war ich zutiefst traurig. Es fühlte sich nie richtig an. Trotzdem habe ich es mir jahrelang "schön geredet". Es haben ja alle gemacht, also wird es schon ok sein. Jetzt leb ich seit 9 Jahren fleischlos und für mich war es die beste Entscheidung. Mein Herz sagt mir, dass es nicht ok ist Tiere zu töten. Ich akzeptiere allerdings auch, dass es Menschen gibt, die halt nicht so fühlen.
    8 4 Melden
  • bfm 23.11.2016 19:09
    Highlight Ausreden? Bringen? Müssen? Hä???
    Ich denke nicht im Traum daran, irgendwelche Ausreden zu bringen, nur weil Veganer/Innen mit religiösem Sendungsbewusstsein glauben, ich sei minderwertig, weil ich genau das mache, was die Natur in ihrem Kreislauf so vorgesehen hat: Fressen und - falls man ein wenig weiter unten in der Nahrungskette ist - gefressen werden.
    Kurzum, ich esse Salat, Gemüse, Eier, Milchprodukte, Fleisch, Fisch und denke nicht im Traum daran, dies gegenüber Sektierern zu rechtfertigen.
    31 8 Melden
    • jaähä 24.11.2016 15:23
      Highlight Wenn du alles tun willst, wie es "die Natur vorgesehen ha", kannst du gerne auf Verhütung und moderne Medikamente verzichten. Ich bin auch fleischesser, aber dieses Natur-argument ist scheinheilig.
      4 7 Melden
  • Sprudli 23.11.2016 16:44
    Highlight Ich bin der Meinung das die Tiere selbst Schuld sind.
    Würden die nicht so verdammt gut in einem Sösseli schmecken, würde ich Sie nicht essen.

    Aber Fleisch ist Geil!

    Jeder soll essen was er will!
    38 11 Melden
  • Bijouxly 23.11.2016 16:44
    Highlight Vernünftigen Fleischkonsum muss man nicht rechtfertigen. Wer bewusst mit dem Thema Fleisch umgeht, ist mir noch immer 1000 mal lieber als der Vegi/Veganer, der Avocados und Sojamilch kauft. Wer sich die Ökobilanz einer Avocado mal anschaut, der würde lieber Fleisch aus lokaler Produktion essen. Lieber dreht man ganzen Dörfern das Wasser ab um die vegane Avocado zu bewässern. Aber ist ja kein Fleisch, niemand musste leiden. Ich wüsste mal sehr gerne, wie viele dieser Veganer sich eigentlich bewusst sind, was IHR Konsumverhalten bewirkt: Es sind nicht nur Rinder und Hühner, die Platz brauchen...
    33 6 Melden
    • Charlie Brown 23.11.2016 19:33
      Highlight Essen denn Fleischesser per Definition keine Avocados? Essen denn alle Veganer Avocados?

      Sinnlose Argumentation.
      13 11 Melden
    • Bijouxly 23.11.2016 21:05
      Highlight Natürlich isst nicht jeder Veganer Avocados. Ich habe auch weder etwas gegen Avocados noch gegen Veganer. Die Einstellung nervt mich einfach, dass viele Veganer eine Rechtfertigung dafür wollen, dass ich ein Rind von der Weide nebenan esse. Es ist ihnen aber egal, das eigene Essverhalten zu hinterfragen, weil ja nur Fleisch/Tierprodukte schlecht ist und sie das ja meiden. Wer wirklich etwas bewegen will, isst lokal. Und wenn alle Veganer ehrlich sind, das ist nach ihrem Lebensstil kaum möglich.
      12 2 Melden
    • Charlie Brown 24.11.2016 21:29
      Highlight Du scheinst viele Veganer sehr gut zu kennen...
      1 6 Melden
    • Bijouxly 25.11.2016 08:09
      Highlight Das tue ich tatsächlich. Ich habe Germanistik an der uzh studiert und bin auch heute noch oft in der veganen Mensa zu Besuch. Vllt ist es schwer sich vorzustellen, dass ein Grossteil der Veganer einfach nicht sehr überzeugend ist.
      4 1 Melden
    • Charlie Brown 25.11.2016 09:50
      Highlight Warum muss ein Veganer "überzeugend" sein? Reicht es nicht, wenn er überzeugt ist? 🤔
      1 4 Melden
    • Bijouxly 25.11.2016 18:05
      Highlight Nein, weil er auch immer alle andern davon überzeugen will, dass sie ihr Essverhalten rechtfertigen müssen.
      4 0 Melden
    • Charlie Brown 25.11.2016 21:19
      Highlight Also ich lese hier nur von einem Fleischesser, der Veganer wegen Avocados kritisiert. Aber hey, Fremdbild und Eigenbild driften nicht selten auseinander.
      0 2 Melden
  • saukaibli 23.11.2016 15:43
    Highlight Ich esse Fleisch weil ich denke, dass das, was der Homo Sapiens seit 200'000 Jahren (bis auf die letzten wenigen Tausend Jahre) als hauptsächlicher Energielieferant isst, gesund für ihn ist. Immerhin sind die Menschen durchschnittlich massiv geschrumpft, als sie begannen sich hauptsächlich von Getreide zu ernähren. Waren sie in der Steinzeit noch grösser als wir heute, schrumpften sie auf 1.60 oder weniger in der Römerzeit. Wieso haben die fleischfressenden Germanen die Römer wohl trotz militärischer Unterlegenheit schlussendlich vermöbelt? Weil sie einen Kopf grösser waren. ;-)
    11 12 Melden
  • Maett 23.11.2016 14:55
    Highlight Ich esse Fleisch weil's schmeckt.
    Ich esse Fleisch weil mir der Tod von für die Fleischindustrie gezeugten Tiere verkraftbar ist.
    Ich esse Fleisch, weil ich als Mensch darin enthaltenen Nährstoffe verwerten kann.

    Das wäre ehrlich. Aber so was sage ich nicht, denn dann folgen Vorträge von Moralisten über a) die armen Tiere (die ja gar nie gelebt hätten, wenn es keinen Konsumenten gäbe), b) Nährstoffersatz und c) Umweltschädigung (der für mich aber primär bei der Überbevölkerung liegt).

    Deshalb verwende auch ich oft Punkte dieser Ausreden-Liste. Spart haufenweise Nerven.
    27 6 Melden
    • Charlie Brown 23.11.2016 19:36
      Highlight Mit der Argumentation könnten wir auch Arbeitssklaven züchten, die wir ganz mies behandeln. Die hätten ja auch nicht gelebt, wenn wir sie nicht zu diesem Zweck gezüchtet hätten...

      🙄
      8 6 Melden
    • Pond 23.11.2016 21:32
      Highlight Macht ja nix, der wurde extra für die Plantage gezüchtet. Ist ja kein schöner oder seltener Mensch.....
      5 2 Melden
    • Maett 23.11.2016 22:01
      Highlight @Charlie Brown: korrekt. Aber als Mensch, behandeln wir Menschen anders als die restliche Tierwelt, so wie es jede Tierart für sich tut. Schliesslich sind wir ja auch keine Kannibalen.
      5 1 Melden
    • Pond 24.11.2016 08:19
      Highlight @Maett Ich glaube, Charlie wollte dir bewusst machen, dass ein Lebewesen nicht weniger wert ist, nur weil es gezüchtet wurde. Ob ein Schwein nun wild oder in einer Zucht geboren wurde, ändert nichts an seinen Gefühlen und Bedürfnissen. Auch ein Zuchtier fühlt Schmerzen, hat Ängste, Bedürfnisse und einen Lebenswillen. Viele Leute verdrängen das und sagen sich, diese Tiere wurden ja zum Zweck der Fleischgewinnung gezeugt also ist es ok. Früher hat man Sklaven ebenfalls "gezüchtet". Man dachte, sie seien keine richtigen Menschen. Es war genau so falsch, wie das, was wir den Tieren antun.
      4 2 Melden
    • Charlie Brown 24.11.2016 13:29
      Highlight @sassenach: Ich glaube nicht, dass Maett dich versteht. Er bewegt sich gemäss Selbstdeklaration auf der Stufe eines Tiers.
      2 2 Melden
    • stamm 28.11.2016 22:25
      Highlight @Charlie Brown: genau wegen solchen Kommentaren wie deine, mag ich keine Vegetarier & Veganer. Ich mag keine Weltverbesserer. Jeder soll hier seinen Kommentar abgeben können. Ich bin übrigens ein richtiger Fleischesser, am liebsten hab ich`s medium. Und auf einem stinkenden Grill gemacht, damit es auch der Nachbar riecht, was ich gerne esse. Und rechtfertigen tuh ich mich nicht.
      1 2 Melden
    • Charlie Brown 29.11.2016 05:17
      Highlight @stamm: Damit kann ich wunderbar leben. Ich glaube, du hast mich nicht zwar ganz verstanden.

      Maett sagt von sich selbst, er behandle andere Spezien anders als die eigene - wie jedes andere Tier. Darauf zielt mein Kommentar ab. Mir ist doch scheissegal, wer Fleisch isst und wer nicht. Wenn es aber un Tierquälerei geht, finde ich es nicht mehr lustig. Nenn es Weltverbesserung, wenn du nur so damit umgehen kannst.
      2 1 Melden
  • ThePower 23.11.2016 13:33
    Highlight Vegetarier oder geschweige denn Veganer zu werden wäre für mich unmöglich.
    Ich könnte einfach nie auf den Geschmack von gebratenem Rindfleisch verzichten. Gibt einfach nichts Besseres auf dieser Welt. Und im Alltag ist es auch schwierig umzusetzen. Als Veganer musst du da ja in irgendwelche Grasmampfer-Spezialshops wo oder dann im Supermarkt stundenlang irgendwelche Zutatenlisten lesen. Nee, ich bleibe Allesesser😄
    18 9 Melden
    • Datsyuk * 23.11.2016 14:04
      Highlight Das ist einfach Gewöhnung. Ich will dich nicht bekehren. Bei mir war es aber so, dass ich mich schnell an anderes Essen gewöhnt habe.
      18 6 Melden
    • Yann 23.11.2016 14:42
      Highlight Das ist es ja gerade. Wieso haben alle Fleischesser sobald sie einem Vegetarier begegnen das Bedürfnis solche Dinge zu sagen? No one cares, niemand verlangt von dir auf Fleisch zu verzichten, man verlangt nur, dass man sich in Ruhe vegetarisch ernähren kann, ohne dass man ständig hören muss 'ich könnte nie Vegetarier sein'. Schön für dich, ist den Vegetariern aber herzlich egal.
      15 15 Melden
    • slashinvestor 23.11.2016 15:07
      Highlight @Yann

      Das Problem ist aber so halten sich die Veganer nicht. ;)
      18 4 Melden
    • ElendesPack 23.11.2016 17:16
      Highlight Ich bin da ganz mit Yann. Obwohl ich auch Fleisch esse, muss ich da doch kein Gesprächsthema draus machen, wieso und weshalb und in welcher Form ich Fleisch esse. Und wenn einer keins isst aus welchen Gründen auch immer, ist mir das doch völlig egal.
      Eigentlich erlebe ich in letzter Zeit eher eine Umkehrung des lustigen Vegan-Club-Spruchs in dem Sinne von: 1. Rule: Always talk about carnivore-club.
      Esst Fleisch und legt Euch ein Hobby zu....
      6 2 Melden
    • Charlie Brown 23.11.2016 19:42
      Highlight Ich habe in den letzten 25 Jahren niemandem ungefragt erzählt, dass ich Vegetarier bin.

      Ich habe aber in der selben Zeit hunderte male die selben doofen Witze gehört, wenn eine gewisse Sorte von Menschen bemerkt hat, dass ich im Restaurant etwas ohne Fleisch bestelle.

      Höhöhö. Muss wohl an den Proteinen liegen, die scheinen lustig zu machen. Vielleicht sind es aber auch die Antibiotika oder die Hormone.
      10 6 Melden
    • ThePower 23.11.2016 20:58
      Highlight @Yann und ElendesPack

      Ich erwähne hier meine Fleischeslust, weil das ja das Thema des Artikels ist. Dazu habe ich meine Meinung geäussert. Sonst spreche ich nicht über dieses Thema, das tun eher die Vegetarier oder die Veganer😄
      2 3 Melden
  • Wilhelm Dingo 23.11.2016 12:41
    Highlight SCHLEISCH SCHMECKT GUT!
    9 1 Melden
  • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 23.11.2016 11:38
    Highlight mimimimi...ich esse fleisch weil....mimimi
    27 6 Melden
  • Ohniznachtisbett 23.11.2016 11:04
    Highlight Fleisch, Vegi, Vegan, Glutenfrei, Laktosefrei, Sinnfrei, Sinnvoll, Fairtrade, Bio-Kochbanane Qinoa, Bier vom Schönen Brauer, Wein vom Fairen Winzer, Alkohlfreier Zwetschgenschnaps, Wodka aus Kartoffeln usw.

    Was mich an diesem pseudoreligiösem Essverhalten stört: Du kannst ja fast keine grössere Gruppe zum Essen einladen, ohne dass die Hälfte nichts isst. Du gibst dir Mühe etwas zu kochen und die Hälfte kommt mit Töpperwär-Gschirili "weisch vegan", weisch Glutenfrei, weisch ohni Konservierigsstoff. Ich war eingeladen, dachte bin im falschen Film. Aber dann alles in die Mikrowelle. *Facepalm*
    42 6 Melden
  • dental floss tycoon 23.11.2016 10:55
    Highlight "Mein Essen scheisst auf dein Essen", bin ich jeweils gepflegt zusagen...
    30 10 Melden
    • Neemoo 23.11.2016 12:39
      Highlight Mein Grossvater sagte oft, dass er gerne, sogar sehr gerne Gemüse hätte ,aber zuerst müsse es in die Sau :D
      17 4 Melden
    • Charlie Brown 23.11.2016 19:43
      Highlight Dein Essen scheisst auf sein eigenes Essen. Aber Logik ist nicht so deins, oder?
      9 10 Melden
  • Mokka Sofi Scout 23.11.2016 10:54
    Highlight Was ich nicht verstehe ist folgendes: Wenn Fleischesser einen Veganer oder Vegetarier zum Essen einladen, dann wird selbstverständlich Rücksicht genommen und entsprechend gekocht. Ist aber ein Fleischesser bei einem Veganer oder Vegetarier zum Essen eingeladen, dann wird selbstverständlich keine Rücksicht genommen und auch nicht entsprechend gekocht.
    Warum ist das so?
    44 17 Melden
    • Inti 23.11.2016 12:33
      Highlight Das ist ganz logisch.

      Der Veganer/Vegetarier hat sich entschieden, GAR KEINE tierischen Produkte/kein Fleisch zu essen, aus welchen Gründen auch immer.
      Wenn ich für meine Freunde koche und jemand ist vegetarisch, nehme ich daher Rücksicht.
      Ich als Fleischesserin hingegen habe mich entschieden, AUCH Fleisch zu essen. Das heisst aber nicht, dass vegetarische/vegane Gerichte für mich per se ungeeignet sind, denn kein Mensch braucht täglich Fleisch, geschweige denn mehrmals täglich!

      Auf was sollte denn mein vegetarischer Gastgeber genau Rücksicht nehmen???
      35 11 Melden
    • Maett 23.11.2016 14:57
      Highlight @Mokka Sofi Scout: weil im Moment die Vegetarier und Veganer die Moral für sich beanspruchen können.

      Es gab schon mal Zeiten, in denen es umgekehrt lief - Fleisch wurde für Besuch auch gekocht, wenn's man's selber nicht mochte, ausser man wollte als geiziger Neidhammel gelten.
      7 7 Melden
    • saukaibli 23.11.2016 15:46
      Highlight Weil die meisten (!!!) Veganer Extremisten sind und sich für etwas besseres halten, genau wie alle anderen religiösen Fanatiker.
      13 16 Melden
    • Der grüne Diktator 03.01.2017 11:22
      Highlight Du kannst von einem Menschen nicht erwarten dass er für dich gegen seine Moral handelt. Wer Fleisch kauft, zahlt einen Anderen dafür, ein Tier zum Genuss zu töten, auch wenn das Fleisch nicht für den Eigenkonsum gedacht ist.
      0 0 Melden
  • Homes8 23.11.2016 10:45
    Highlight Damit sich das Anklicken des Berichts doch noch gelohnt hat:
    9 1 Melden
  • Yann 23.11.2016 10:39
    Highlight Ich finde es immer wieder erstaunlich, dass wir in einer relativ toleranten Gesellschaft leben, aber sich so viele Menschen persönlich (!) angegriffen fühlen, wenn jemand auf Fleisch verzichtet. Aus ökologischen Gründen, habe ich mich ca. ein Jahr vegetarisch ernährt. Das geht eig. niemanden etwas, aber ständig wurde ich angegriffen deswegen, weil so viele Nicht-Vegetarier nicht akzeptieren können, was andere Leute für Essgewohnheiten haben und sich immer einmischen müssen. Auch hier in den Kommentaren sieht man, wie emotional gewisse Leute werden. Niemand nimmt euch euer Fleisch weg...
    28 10 Melden
    • Datsyuk * 23.11.2016 12:41
      Highlight Durch dein Essverhalten wird manchen der Spiegel vorgehalten und sie fühlen sich angegriffen.
      15 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.11.2016 13:34
      Highlight Datsyuk: Hier noch ein Link wie sich Veganer angegriffen fühlen. Dabei haben die Meisten die Aussage des Artikel nicht einmal richtig verstanden.

      http://www.20min.ch/wissen/news/story/Auch-fuer-Veganer-muessen-Tiere-sterben-12344909
      4 5 Melden
    • Datsyuk * 23.11.2016 14:00
      Highlight Ich fühle mich durch den Artikel nicht angegriffen. Weshalb sollte ich?
      4 1 Melden
    • Datsyuk * 23.11.2016 14:12
      Highlight Der Artikel ist ein Witz, da er von einer falschen Annahme ausgeht. Tierfutter ist für das verantwortlich, was Veganern im Artikel vorgeworfen wird..
      10 2 Melden
    • Maett 23.11.2016 15:02
      Highlight @Yann: das liegt daran, dass einem medial beigebracht wird, dass Fleischkonsum moralisch niedriger anzusiedeln ist, als wenn man darauf verzichtet.

      Jedes Mal wenn jemand auf Fleisch verzichtet, ist es also ein Angriff aus das eigene Moralempfinden, weshalb sich viele Menschen genötigt sehen, dies zu korrigieren, in dem sie dann eben "das könnte ich nie" oder ähnliches sagen - ihren Konsum damit also legitimieren.

      Das wird wohl auch immer so bleiben, da eine für Fleischesser tolerante Berichterstattung aufgrund der Sachlage (Umwelt, etc.) nicht mehr möglich sein wird.
      4 1 Melden
    • Yann 23.11.2016 15:02
      Highlight Dieser Vorwurf ist schon lange als nur halbwahr enttarnt worden, und trotzdem kommt er immer wieder vor. Erstens was ein argentinischer Naturforscher an Sojaprodukten konsumiert, entspricht nicht dem, was wir in der Schweiz konsumieren. Zweitens besteht Tiernahrung zum allergrössten Teil genau aus diesen Weizen und diesem Soja. Aber darum geht es nicht, es geht darum, dass selbst wenn man niemanden bekehren will, immer dafür angegriffen wird, dass man als Vegi versucht etwas gutes zu tun, vor allem im ökologischen Sinne (was bitter notwendig ist). Und das finde ich sehr bedenklich.
      5 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.11.2016 15:33
      Highlight @Datsyuk: Und auch Sie haben den Artikel nicht kapiert. Interessant, mit welchen Scheuklappen Extremisten durch das Leben gehen.
      3 6 Melden
    • saukaibli 23.11.2016 15:51
      Highlight Aus ökologischen Gründen auf Fleisch verzichten finde ich vollkommen OK. Es gibt aber genügend pflanzliche Lebensmittel die ökologisch noch schlimmer sind als Fleisch. Zuerst mal alles was mit dem Flugzeug importiert wurde, das ist ja sonnenklar. Dazu kommen Pflanzen wie z.B. Spargeln, die einen Haufen Platz und Wasser benötigen und kaum Nährstoffe liefern, da ist vieles Fleisch ökologisch sinnvoller. Wenn du auch darauf verzichtest, hätte ich keinen einzigen Grund dich anzugreifen.
      4 0 Melden
    • Datsyuk * 23.11.2016 16:03
      Highlight Safran, was soll ich nicht kapiert haben? Kläre mich bitte auf..
      2 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.11.2016 16:49
      Highlight Die Aussage von Herrn Bertonatti in dem Artikel ist eigentlich nur: " Wenn du Fleisch isst, tötest du Tiere. Aber du ermordest die Tiere auch, wenn du nur Pflanzen isst."

      Natürlich ist die Fleischproduktion an dem ganzen massiv gewichtiger als, der Konsum der Veganer und Vegetarier, aber ist nicht Inhalt des Artikels!!

      Seine Aussage ist natürlich auch ein bischen ein Witz, etwa so wie "Wer raucht, stirbt, wer nicht raucht stirbt auch". Gehört etwa in die selbe Kategorie.
      1 3 Melden
    • Datsyuk * 23.11.2016 18:05
      Highlight Ich verstehe nicht, was du meinst.
      0 2 Melden
  • 's all good, man! 23.11.2016 10:14
    Highlight Nur getroffene Hunde bellen, oder wie war das nochmal? Sehr amüsant, wie sich gleich wieder einige angesprochen fühlen und sofort eine Verteidigungshaltung einnehmen...
    24 10 Melden
    • Radesch 23.11.2016 10:38
      Highlight Ja man erwischt sich manchmal halt doch mit "ich esse ja nur Bio Fleisch" oder so :D
      3 3 Melden
  • Pasch 23.11.2016 10:13
    Highlight Ausreden fûrs Fleischessen??? Nee
    27 5 Melden
  • Oly 23.11.2016 10:09
    Highlight Pulitzer-Preis-verdächtig. Kalorienarm, wenig Inhaltsstoffe und glutenfrei....
    8 2 Melden
  • Radesch 23.11.2016 09:55
    Highlight Jetzt mal ehrlich:
    Ich bin eingefleischter (:D) Fleischli.ebhaber und muss mir wirklich eingestehen, dass wir uns heute problemlos fleischlos ernähren könnten.¨
    Allerdings bin ich da wirklich so egoistisch und nehme mir das Recht heraus, trotzdem Fleisch zu essen. Dafür esse ich halt nicht so viel und nur gutes Fleisch (ist keine Ausrede).
    Viele Menschen würden kein Fleisch mehr essen, wenn sie das jeweilige Tier selbst töten müssten (ich gehöre nicht dazu, würde auch das tun). Ist zwar makaber, würde aber den Fleischkonsum deutlich reduzieren. Gut für die Umwelt wäre es allemal!
    28 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 23.11.2016 09:55
    Highlight Ich bin definitiv der Nr. 8 Typ, ausser dass es bei mir so klingt "Ich verzichte nicht auf Fleisch, weil ich es mag". Und Nr. 12-Typ: "Ohne Fleisch fehlt einfach etwas, ja das Fleisch. Muss nicht bei jeder Mahlzeit Fleisch dabei sein, aber immer dann wenn ich Lust habe, Punkt.

    Nr. 16 könnte sein:
    "Je mehr mir diese Veganer-Extremisten auf den Keks gehen, desto lieber esse ich Fleisch"

    Das wäre dann auch eine richtige Ausrede, nicht wie diese anderen, meist frei erfundenen und selber interpretierten Aussagen. Welche vermutlich nur den Sinn haben, normale Menschen doof aussehen zu lassen.
    18 6 Melden
  • Theor 23.11.2016 09:50
    Highlight Mal schön, einen Beitrag für Fleischesser zu sehen, der genauso dämlich ist, wie der von den Vegis normalerweise!

    Lasst doch jeden tun und lassen was er will? Die Konsequenzen muss man schliesslich auch selber tragen.
    35 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.11.2016 10:01
      Highlight Aber die Butthurt Fleischesser hier sind schon witzig :D

      Stimme dir voll und ganz zu betreffend jeder soll doch tun und lassen was er will
      6 7 Melden
    • reddaisy 23.11.2016 10:37
      Highlight Stimmt nicht. Die Konsequenzen, die der Fleischkonsum für unseren Planeten hat, müssen alle tragen.
      15 17 Melden
    • Radesch 23.11.2016 10:40
      Highlight @Theor Eben nicht, die Konsequenzen trägt unsere Umwelt. Einfaches Weltbild juhu!

      Ich esse ja auch Fleisch, aber nachhaltig oder "gut" ist es sicher nicht.
      9 2 Melden
    • Maragia 23.11.2016 11:06
      Highlight Wieso Butthurt? Ich esse Fleisch weil ich will, kann und es gern habe! So einfach.
      3 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.11.2016 11:35
      Highlight @Maragia da sich einige Fleischesser wie die neuen Veganer auf Watson verhalten :D allen unter die nase reiben das man fleisch ist und wehe ein Vegetarier oder Veganer Artikel kommt, schon gibts ein Shitstorm.. Leben und leben lassen, bringt euch auch nicht viel wenn ich euch jetzt erzähle was für Gemüse und was für Fleisch ich noch essen Darf :D Wenns ums Essen geht, ist die Heuchelei nicht weit entfernt ;)
      8 1 Melden
    • saukaibli 23.11.2016 15:56
      Highlight @reddaisy und Radesch: Schweizer Fleisch ist aber immer noch viel ökologischer als Früchte oder Gemüse aus Südamerika Asien oder Neuseeland. Aber darüber diskutiert natürlich niemand, nur die Fleischesser sind die Bösen.
      4 5 Melden
    • reddaisy 23.11.2016 16:27
      Highlight @saukaibli Mag sein. Aber man muss ja keine Früchte und Gemüse aus diesen Ländern konsumieren. Zudem kenne ich nur wenige Fleischesser, die konsequent nur Schweizer Fleisch essen. Würde ja auch bedeuten, dass man im Urlaub kein Fleisch konsumiert.
      1 3 Melden
    • Radesch 23.11.2016 16:37
      Highlight Nein eben nicht, der Methanausstoss von z. B. Kühen ist nicht zu unterschätzen. Ausserdem, rate mal womit Rinder gefüttert werden? Genau auch mit Gemüse aus Übersee.
      Abgesehen davon könnte man 10 Kg Gemüse für 1Kg fleisch produzieren (flächenmässig).
      Aber ja lieber Schweizer fleisch also auch noch solches aus dem Ausland. Sonst schädigt man gleich mehrfach
      3 1 Melden
    • Charlie Brown 23.11.2016 19:50
      Highlight @saukaibli: Und wer sagt, dass Fleischesser nicht importiertes Gemüse als Beilage essen? Deine Logik... ne.
      2 2 Melden
  • Hippie-ster 23.11.2016 09:42
    Highlight Nr. 5 kannte ich noch nicht. :-)

    Aber, was heisst hier Ausreden? Jeder isst was er will und niemand braucht eine Ausrede um Fleisch zu essen oder darauf zu verzichten. Jeder ganz einfach so wie er will.
    35 3 Melden
  • DieRoseInDerHose 23.11.2016 09:39
    Highlight 90% von den aufgeführten Ausreden höre ich täääglich 😩
    15 44 Melden
    • Pascal Mona 23.11.2016 10:14
      Highlight Hmmm ohne dir etwas unterstellen zu wollen, aber wenn du tatsächlich rund 13 Reaktionen pro TAG! auf dein resp. das Essverhalten deines Gegenüber erhälst, dann sprichst du die "Fleischfresser" vermutlich auf ihr "Fehlverhalten" an? Sollte es so sein, bist du absolut selbst Schuld....
      37 2 Melden
    • sapperlot 23.11.2016 10:30
      Highlight Schon mal dran gedacht, dass dies eventuell etwas mit deinem Verhalten/deinen Aussagen zu tun hat?
      In meinem Freundeskreis haben wir alles, von Fleischesser über Vegetarier bis zum Veganer. Da niemand dem anderen etwas aufzwingen will, funktioniert das tiptop und spannende Diskussionen über Ernährung bleiben trotzdem. Man muss halt vielleicht ein wenig offen sein dabei...
      9 3 Melden
    • Maett 23.11.2016 15:05
      Highlight @selinaa: das kommt davon wenn man die Nahrungsaufnahme zur Ersatzreligion sterilisiert und somit laufend Feedback sammelt, weil es zum primären Lebensinhalt geworden ist.

      Vielen Menschen ist es aber auch einfach scheissegal was und weshalb sie es essen, weil sie sich im Leben andere Prioritäten gesetzt haben. Dann nervt diese dauerhafte Essgewohnheits-Umerziehung halt, weil man ja eigentlich einfach das essen will, was einem schmeckt.
      6 0 Melden
  • Ohmann94 23.11.2016 09:37
    Highlight Wieso sollte man sich als Fleischesser verteidigen müssen? Das ist ebenso selten dämlich, wie wenn man sich als Vegetarier/Veganer immer wieder rechtfertigen muss. Es hat halt jeder seine Präferenzen und das ist auch okay so.

    PS: Sogar Adele macht schon länger Werbung für Fleisch 🙀
    "Hello, it's me. I was wondering if after all theses years you'd like to MEAT..."

    Bacon! Bacon! Bacon!
    40 14 Melden
  • Gasosio 23.11.2016 09:32
    Highlight Weshalb sollte ich oder ein anderer "Fleischfresser" eine Ausrede bringen? Ich mag einfach den Geschmack und da sind mir ehrlich gesagt die Folgen auch nebensächlich. Dazu stehe ich.
    25 11 Melden
  • INVKR 23.11.2016 09:31
    Highlight Nr 8 ist die einzige akzeptable Ausrede (Nein, ich bin kein Vegi).
    5 11 Melden
  • Joseph Dredd 23.11.2016 09:29
    Highlight Ich esse regelmässig und gern Fleisch, habe aber noch nie das Gefühl gehabt, mich dafür rechtfertigen zu müssen. Wer aus Gesundheits-, Geschmacks-, Glaubens- oder Gewissensgründen auf den Fleischkonsum verzichtet, soll dies doch auch tun, ohne andere für ihren Nicht-Verzicht abzumahnen.
    26 9 Melden
  • N. Y. P. 23.11.2016 09:23
    Highlight 7 Veganer sehen nicht kränklich aus, aber sie verbreiten schlechte Laune mit ihrem missionarischem Eifer.
    47 21 Melden
  • DomiNope 23.11.2016 09:20
    Highlight Ich mag Fleisch.
    Macht mich das jetzt zu einem schlechten Menschen?
    26 11 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.11.2016 10:37
      Highlight Nope Domi, alles gut😌🙌🏻
      5 3 Melden
    • Radesch 23.11.2016 10:43
      Highlight Nein, sich aber mal Gedanken um seinen Fleischkonsum zu machen kann aber sicher nicht schaden
      9 6 Melden
    • Triumvir 23.11.2016 11:17
      Highlight Ja. Ab in die Ecke und schämen!!! ;-P
      7 2 Melden
  • Ohniznachtisbett 23.11.2016 09:12
    Highlight Was für ein dummer Artikel. Ich werde mich nie für meinen Fleischkonsum rechtfertigen. Alle Vegis, Veganer und was weiss ich es noch alles gibt, esst meinetwegen was ihr wollt, aber glaubt doch nicht dauernd ihr seid was besseres. Ihr seid es nicht. Ihr habt einfach eure Essgewohnheiten zur Religion gemacht. Wie alle Religionen habt ihr nun das Gefühl, die Einzigen zu sein, die das Richtige tun. Seien wir froh, geht es uns so gut und wir können es uns leisten so zu leben. Gehts mal schlechter, holt auch ihr eure Kalorien daher wo es grad welche hat. Egal ob pflanzlich oder tierisch.
    40 25 Melden
    • pinex 23.11.2016 10:26
      Highlight Das du dich nie rechtfertigen musst ist sehr gut ruedi! Leider gibt es das aber zur genünge, was man vorallem zu spüren bekommt wenn man selber kein fleisch isst. Und das ohne provokation à la "iiih du isst fleisch, das ist imfall ganz schlecht" mir doch egal! Deswegen, kein ganz soo dummer artikel. Dumm sind eher die sprüche
      9 2 Melden
    • Datsyuk * 23.11.2016 18:31
      Highlight Es gibt Länder, in denen Kinder verhungern und die Getreide exportieren, das später als Tierfutter verwendet wird.
      Dort geht es denn Leuten dann nicht so gut..
      2 1 Melden
  • Einer Wie Alle 23.11.2016 09:10
    Highlight Känguru-Lasagne, mhmm :)
    31 2 Melden
  • little_caesar 23.11.2016 09:10
    Highlight "Ausreden" ... aha
    15 6 Melden
  • Wehrli 23.11.2016 08:54
    Highlight Wieso ausreden? Die Schmalbrüstigen Quinoaschlucker jammer uns die Hucke voll ...
    23 26 Melden
    • Datsyuk * 23.11.2016 12:44
      Highlight Ui.. :) Jammern tust jetzt aber du..
      7 2 Melden
    • Baccara 23.11.2016 13:02
      Highlight *gackerlach* schmalbrüstig. Ich liebe Quinoa und bin alles andere als schmalbrüstig, engstirnig oder gar missionarisch.
      Es ist eher umgekehrt - wenn ich komme, meinen veganen Zucchettikuchen auspacke und den warmen Linsensalat mit roten Äpfeln dazu stellen, höre ich immer dieselben Sprüche - iss doch mau öppis rächts. Und dann probiert man (und auch Mann!) mal vom Kuchen und vom Salat und plötzlich - mmmh, dasch de fein. Und mich störts doch nicht, wenn jemand Fleisch zu meinem Kuchen oder meinem Salat isst.
      7 1 Melden
    • Wehrli 23.11.2016 13:26
      Highlight Zuccettikuchen, vegan. Meine Worte. Am besten klappts wenn die Zucetti direkt unterhalb des Ansatzes ausgeblutet wird.
      0 4 Melden
    • Baccara 24.11.2016 12:32
      Highlight Siehste Wehrli, ich glaube DA liegt dein Problem. Selbst wenn ein (vermeintlicher) Veganer in deine Nähe kommt musst du zuschlagen. Momoll, sehr tolerant.
      2 0 Melden
  • Bruno Wüthrich 23.11.2016 08:53
    Highlight Der Artikel ist an den Haaren herbei gezogen. Zumindest aus meiner Sicht. Ich esse Fleisch, und wem das nicht passt, muss selber damit zurecht kommen. Nie und nimmer würde es mir in den Sinn kommen, mich gegenüber einem Veganer oder einer Vegetarierin darür zu rechtfertigen oder eine Ausrede zu gebrauchen.

    Was mich allerdings nicht daran gehindert hat, darüber nachzudenken, wohin uns der viele Fleischkonsum geführt hat. Muss es täglich Fleisch sein? Für mich nicht mehr! Ich habe meinen Konsum bewusst eingeschränkt, und das schon lange. Ganz verzichten werde ich ohne Zwang jedoch nie!
    29 6 Melden
    • pinex 23.11.2016 10:22
      Highlight So sehr ist das eben nicht an den haaren herbeigezogen wie du meinst. Du magst einer von den vorbildlichen sein (danke dafür!) aber glaub mir, wenn ich irgendwo esse und mein gegenüber merkt das ich kein fleisch auf dem teller habe kommen schnell mal solche sprüche...
      6 5 Melden
    • Bruno Wüthrich 23.11.2016 10:46
      Highlight Möglich, dass Leute ein schlechtes Gewissen haben, aber trotzdem Fleisch essen. Es gibt auch Fremdgeher, die ein schlechtes Gewissen haben.

      Und dann gibt es ja auch noch die Möglichkeit, dass jemand seinem Gegenüber nicht unsympatisch sein will. Vielleicht wird ja auch darauf hingewiesen, dass «man» kein Fleisch esse. Ist mir auch schon so gegangen.

      «Cool», lautet meine Antwort darauf, und dann ist für mich die Diskussion erledigt. Von selbst würde ich nie darauf zu sprechen kommen, was mein Gegenüber isst. Das führt zu nichts.

      Manchmal ist ja auch bei mir kein Fleisch auf dem Teller.
      6 0 Melden
  • The Return of The King, Louie the Gscheidhaferl I. 23.11.2016 08:47
    Highlight Okay, habe noch nie eine dieser Aussagen getätigt. Wieso auch? Ich esse Fleisch, fertig. Ich muss mich dafür doch nicht rechtfertigen. Wenn jemand kein Fleisch essen will, auch gut. Sehe den Grund für diese Auflistung nicht ganz...
    25 8 Melden
    • pinex 23.11.2016 10:23
      Highlight Leider gibt es sie diese armen, unsicheren rechtfertiger und wer selbst kein oder kaum fleisch isst hat bestimmt schomal einen solchen spruch gehört...
      3 1 Melden
  • DerHans 23.11.2016 08:45
    Highlight Im Gegensatz zu Vegis und Veganern braucht ein Fleischesser keine Ausreden. FAKT! 😄
    34 20 Melden
    • Der grüne Diktator 03.01.2017 11:32
      Highlight Hahahahahah :D der war gut
      1 0 Melden

15 grauenhafte Autos, die es besser nie gegeben hätte

Wieso zum Teufel haben seriöse Entscheidungsträger – Männer in Anzügen und mit fetten Gehältern – diese Schrottbüchsen in Auftrag gegeben?

Anschnallen, denn hier folgt eine automobile Aufzählung des Grauens! Hier lassen wir die Missgriffe und Fehlentscheide der Automobilgeschichte Revue passieren. Die Liste ist selbstverständlich ebenso unvollständig wie die Diskussionen darüber, welche Autos ebenfalls auf diese Liste gehören, endlos sein dürften. Doch dass die hier Aufgezählten dabei sein sollten, steht ausser Zweifel.

Einige der grossartigsten Fahrzeuge der Automobilgeschichte entstammen dem Hause Chevrolet ... doch der Chevette …

Artikel lesen