Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Good News: Gutherziger Kellner bekommt 500 Dollar Trinkgeld – und Elm spielt auch eine (kleine) Rolle

Sein grosses Herz hat einem Kellner in Texas ein riesiges Trinkgeld beschert – und weltweite Berühmtheit. Hier ist die Geschichte einer guten Tat.

20.08.16, 19:38 21.08.16, 08:35


Ein Artikel von

Das Günstigste, was die Speisekarte des Appelbee's Restaurant in Little Elm bei Dallas anbietet, hatten die Kunden von Kasey Simmons bestellt: Wasser mit Geschmack für 37 Pence. Als der 32-jährige blonde Kellner abkassierte, fiel er aus allen Wolken. Statt einem angemessenen Trinkgeld von ein paar Pence war eine rote fette 500 auf der Kreditkartenabrechnung eingetragen. 

Die Erklärung für die Grosszügigkeit der Restaurantgäste fand Simmons auf eine Serviette geschrieben, wie CNN berichtet. «An einem der deprimierendsten Tage des Jahres», stand da, «haben Sie meiner Mutter einen wundervollen Tag beschert.» Die Geschichte dahinter: Am Tag zuvor hatte der Kellner die Mutter seines Gastes in einem Supermarkt getroffen. Die Begegnung hat die Frau tief berührt, ihre Tochter hat sich mit dem Trinkgeld bedankt.

Die Botschaft auf der Serviette. bild: screenshot wfaa.com 

Als Simmons in dem Supermarkt einkaufte, sah er an der Warteschlange eine ältere Kundin, die offensichtlich sehr niedergeschlagen war. Der 32-Jährige sprach sie an, versuchte, sie aufzuheitern und bezahlte am Ende ihre Waren im Wert von 17 Dollar. «Es waren nur 17 Dollar», sagt er, «aber es geht nicht ums Geld. Es geht darum, dass sich jemand kümmert.»

«Meine Mutter benötigte Ihre Hilfe nicht», schrieb die Tochter auf die Serviette, aber «Sie bestanden darauf, zu bezahlen. Sie erzählten ihr, was für eine wunderschöne Frau sie sei.» Ihrer traurigen Mutter half die unerwartete Freundlichkeit eines Unbekannten sehr. Denn es war der dritte Todestag ihres Ehemannes. «Ich habe meine Mutter nicht mehr so lächeln gesehen, seit Dad tot ist», schrieb Simmons Kundin und: «You made her year.»

Ihren Namen hinterliess die dankbare Tochter und grosszügige Trinkgeldgeberin nicht, berichtet CNN. «Sie haben gewonnen», schreibt Simmons auf seiner Facebook-Seite an die Kunden, «ich habe Ihre Grosszügigkeit in meinem Herzen und mit Ihrem Geld werde ich versuchen, die Liebe zu vervielfachen.»

abl

Das Leben ist schön – neue Bilder aus aller Welt

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Petrarca 20.08.2016 21:38
    Highlight Wie viele "pence" sind nochmal 1 Dollar?;)
    22 0 Melden
    • ast1 21.08.2016 10:42
      Highlight Wieveiele Rappen sind ein Franken? Pence ist einfach die Mehrzahl von Penny.
      4 0 Melden
    • Petrarca 21.08.2016 11:10
      Highlight Ast: Du hast den Wink wohl nicht verstanden. Die USA hat cents und nicht pence.
      1 1 Melden
    • Petrarca 21.08.2016 11:19
      Highlight Oder um es zu konkretisieren: In den USA ist mit Penny umgangssprachlich die 1-cent-Münze gemeint. Im Amerikanischen gibt es das Wort "pence" aber nicht; die Mehrzahl von penny ist pennies. Darum ist das im Artikel verwendete pence falsch, weil es a) in den USA keine pence gibt und b) mit 37 pennies 37 1-cent-Münzen gemeint wären. Auf der Rechnung stand aber cents, was der offiziellen Währung entspricht.
      2 0 Melden

Die etwas ehrlichere 1.-August-Rede zum Nationalfeiertag

Ich wurde von der Redaktion gebeten, eine kleine Augustrede zu schreiben. Weil ich das aber nicht so gut kann, habe ich den Bundesrenitenten Alain Persil gebeten, das für mich zu übernehmen.

Sehr geehrte Eidgenossen, Liebe Eidgesundheit,

An diesem Nationalfeiertag gedenken wir all jenen, welche die Schweiz zu dem machten, was sie heute ist. Und das sind an vorderster Front die Kartografen. Sie haben sich wie niemand anders getraut, Grenzen zu zeichnen und der Schweiz so die Form zu verleihen, die …

Artikel lesen